Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Welt der Informationen erleben - virtuell und interaktiv

28.11.2002


Auf der Suche nach den neuesten Nachrichten vom Tage erkundet der Themen-Nutzer die virtuelle Zeitungswelt, eine von einladenden Pavillons gekennzeichnete Hügellandschaft. Im Nachrichten-Gebäude diskutiert er mit anderen Besuchern über die letzten Meldungen. Sie alle werden auf dem Bildschirm vertreten durch sogenannte Avatare, computeranimierte personalisierte Figuren in schwarzen Anzügen. Anschließend im Automobil-Pavillon erhält er z.B. Informationen über einen neu auf dem Markt befindlichen Geländewagen. Auch dort trifft er andere interessierte Anwender, die sich aus dem gleichen Grund eingefunden haben, und bespricht mit ihnen das neue Modell.



Über aktuelle Nachrichten, Neuerscheinungen auf dem Automobil-Sektor und viele andere Themen werden sich Internet-Nutzer in solch einer virtuellen Zeitungslandschaft künftig informieren können. Mit der auf Virtual Reality-Technologie basierenden "Electronic Newspaper Initiative" (ELIN) wird diese Vision umgesetzt. Das Forschungsprojekt des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD in Darmstadt und weiterer europäischer Forschungseinrichtungen will die technischen Möglichkeiten schaffen, sämtliche Sparten von Printmedien auf eine Plattform zu kombinieren und zusätzlich mit multimedialen Inhalten anzureichern.



Hier können die Nutzer Nachrichten und Inhalte in Form von Texten, Videos, Ton und Bild interaktiv erleben, besondere Inhalte auch als dreidimensionale Modelle, die sich zusätzlich noch drehen und farbig verändern lassen. So sollen zum einen die Informationen für den Besucher emotionaler erlebbar werden. Zum anderen kann sich der virtuelle Zeitungsleser mit "Gleichgesinnten" vor Ort austauschen.

Forscht also beispielsweise ein User, der sich für den Geländewagen interessiert, nach ausführlicheren Auskünften über Maße und Innenausstattung des Wagens, so kann er seinen Avatar zu einer Projektionsfläche navigieren und die gewünschten Informationen abfragen. Auf einem Sockel in der Mitte des Pavillons baut sich daraufhin das gefragte Auto auf und bietet für sämtliche anwesenden Personen ein neues Gesprächsthema.

Im Angebot an die Nutzer, mit den Informationen zu interagieren und diese direkt mit vielen weltweit verteilten Nutzern gemeinsam zu erleben und zu besprechen, liegt laut Projektleiter Martin Einhoff die Innovation des Projekts. "Der wesentliche Vorteil unserer Plattform sind die neuen Interaktionsmöglichkeiten der Nutzer untereinander und den Neuigkeiten selbst ", betont der Wissenschaftler von der Abteilung "Kommunikation und Kooperation" am Fraunhofer IGD. Indem der Nutzer auf dem Bildschirm ein Fenster öffnet, kann er - vergleichbar mit einem Chatroom - mit anderen Besuchern seines Pavillons in Kontakt treten. Darüber hinaus ist je nach vorhandener Computerausstattung auch eine Videokonferenz über Webkameras mit mehreren Partnern möglich.

Als Basis für dieses Kommunikationsangebot gestalten die Forscher des IGD die virtuelle Grundlandschaft, auf der später die Anbieter ihre Gebäude errichten können und entwickeln die Community-Umgebung für die Mehrbenutzerkommunikation. Während dessen arbeiten die Projektpartner in Frankreich, Spanien und Schweden unter anderem an einer speziellen Nutzeroberfläche für mobile Endgeräte. Außerdem entsteht ein System, das dem Nutzer bei der Orientierung in der virtuellen Zeitungswelt hilft. Dieses Personalisierungssystem "lernt" die Informationsgewohnheiten des Besuchers und bietet ihm beim nächsten Login eine Auswahl von gleichartigen oder artverwandten Themen. Selbstverständlich kann der Nutzer auch über die gängigen Suchoptionen Informationen finden und die betreffenden Orte ansteuern.

Welche Orte es sein werden, die später bestimmte Informationsblöcke bereithalten werden, ist laut Einhoff eine Frage der Landschaftsgestaltung. Möglich ist beispielsweise eine Gliederung nach Verlagsgebäuden. So steuert der Nutzer zielorientiert das Haus des jeweiligen Anbieters an. Denkbar ist auch eine Gliederung nach Themen. In dieser Variante kann ein Besucher unter anderem zwischen einem Besuch im Nachrichtenhaus, in der Sporthalle oder im Autopavillon wählen.

Wie die Pavillons im Detail gestaltet werden, bleibt den Verlagen beziehungsweise den anderen Informationsgebern überlassen. In der fertigen Zeitungswelt wird dem Nutzer die ganze Informationspalette zur Verfügung stehen, von Nachrichten über Sport und Boulevard bis hin zur Werbung. Denn ebenso wie bei gedruckten Zeitungen können Anzeigenkunden ihre Produkte oder Dienstleistungen in interaktiver Weise präsentieren.

Das von der Europäischen Union geförderte Projekt startete im Oktober 2001 und wird voraussichtlich Mitte 2004 auslaufen. Im Laufe des kommenden Jahres wollen die ELIN-Projektpartner einen ersten Testlauf mit schwedischen und spanischen Online-Verlagen starten. "In einen späteren Testlauf können auch deutsche Verlage eingebunden werden", erklärt Martin Einhoff abschließend zu dem zukunftsweisenden Projekt seiner Abteilung.

Kurzprofil INI-GraphicsNet:
Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut fuer Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum fuer Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universitaet Darmstadt. Weitere Institutionen des Netzwerkes sind das Fraunhofer-Anwendungszentrum fuer Computergraphik in Chemie und Pharmazie (AGC) in Frankfurt, das Fraunhofer Center for Research in Computer Graphics (CRCG) in Providence, Rhode Island (USA), das Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) in Singapur, das Centro de Computaç"o Gráfica (CCG) in Guimar"es (Portugal), das Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), das Institute for New Media Technology (NEMETech) in Seoul (Sued-Korea) und das Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GRAPHITech) in Trento (Italien).

Innerhalb des Netzverbundes sind an den neun Standorten ueber 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie rund 560 wissenschaftliche Hilfskraefte beschaeftigt. Bei einem Haushalt von ueber 41 Millionen Euro bildet das INI-GraphicsNet weltweit den groeßten Forschungsverbund auf dem Gebiet der Graphischen Datenverarbeitung.


Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.elin-enp.nu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie