Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Welt der Informationen erleben - virtuell und interaktiv

28.11.2002


Auf der Suche nach den neuesten Nachrichten vom Tage erkundet der Themen-Nutzer die virtuelle Zeitungswelt, eine von einladenden Pavillons gekennzeichnete Hügellandschaft. Im Nachrichten-Gebäude diskutiert er mit anderen Besuchern über die letzten Meldungen. Sie alle werden auf dem Bildschirm vertreten durch sogenannte Avatare, computeranimierte personalisierte Figuren in schwarzen Anzügen. Anschließend im Automobil-Pavillon erhält er z.B. Informationen über einen neu auf dem Markt befindlichen Geländewagen. Auch dort trifft er andere interessierte Anwender, die sich aus dem gleichen Grund eingefunden haben, und bespricht mit ihnen das neue Modell.



Über aktuelle Nachrichten, Neuerscheinungen auf dem Automobil-Sektor und viele andere Themen werden sich Internet-Nutzer in solch einer virtuellen Zeitungslandschaft künftig informieren können. Mit der auf Virtual Reality-Technologie basierenden "Electronic Newspaper Initiative" (ELIN) wird diese Vision umgesetzt. Das Forschungsprojekt des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD in Darmstadt und weiterer europäischer Forschungseinrichtungen will die technischen Möglichkeiten schaffen, sämtliche Sparten von Printmedien auf eine Plattform zu kombinieren und zusätzlich mit multimedialen Inhalten anzureichern.



Hier können die Nutzer Nachrichten und Inhalte in Form von Texten, Videos, Ton und Bild interaktiv erleben, besondere Inhalte auch als dreidimensionale Modelle, die sich zusätzlich noch drehen und farbig verändern lassen. So sollen zum einen die Informationen für den Besucher emotionaler erlebbar werden. Zum anderen kann sich der virtuelle Zeitungsleser mit "Gleichgesinnten" vor Ort austauschen.

Forscht also beispielsweise ein User, der sich für den Geländewagen interessiert, nach ausführlicheren Auskünften über Maße und Innenausstattung des Wagens, so kann er seinen Avatar zu einer Projektionsfläche navigieren und die gewünschten Informationen abfragen. Auf einem Sockel in der Mitte des Pavillons baut sich daraufhin das gefragte Auto auf und bietet für sämtliche anwesenden Personen ein neues Gesprächsthema.

Im Angebot an die Nutzer, mit den Informationen zu interagieren und diese direkt mit vielen weltweit verteilten Nutzern gemeinsam zu erleben und zu besprechen, liegt laut Projektleiter Martin Einhoff die Innovation des Projekts. "Der wesentliche Vorteil unserer Plattform sind die neuen Interaktionsmöglichkeiten der Nutzer untereinander und den Neuigkeiten selbst ", betont der Wissenschaftler von der Abteilung "Kommunikation und Kooperation" am Fraunhofer IGD. Indem der Nutzer auf dem Bildschirm ein Fenster öffnet, kann er - vergleichbar mit einem Chatroom - mit anderen Besuchern seines Pavillons in Kontakt treten. Darüber hinaus ist je nach vorhandener Computerausstattung auch eine Videokonferenz über Webkameras mit mehreren Partnern möglich.

Als Basis für dieses Kommunikationsangebot gestalten die Forscher des IGD die virtuelle Grundlandschaft, auf der später die Anbieter ihre Gebäude errichten können und entwickeln die Community-Umgebung für die Mehrbenutzerkommunikation. Während dessen arbeiten die Projektpartner in Frankreich, Spanien und Schweden unter anderem an einer speziellen Nutzeroberfläche für mobile Endgeräte. Außerdem entsteht ein System, das dem Nutzer bei der Orientierung in der virtuellen Zeitungswelt hilft. Dieses Personalisierungssystem "lernt" die Informationsgewohnheiten des Besuchers und bietet ihm beim nächsten Login eine Auswahl von gleichartigen oder artverwandten Themen. Selbstverständlich kann der Nutzer auch über die gängigen Suchoptionen Informationen finden und die betreffenden Orte ansteuern.

Welche Orte es sein werden, die später bestimmte Informationsblöcke bereithalten werden, ist laut Einhoff eine Frage der Landschaftsgestaltung. Möglich ist beispielsweise eine Gliederung nach Verlagsgebäuden. So steuert der Nutzer zielorientiert das Haus des jeweiligen Anbieters an. Denkbar ist auch eine Gliederung nach Themen. In dieser Variante kann ein Besucher unter anderem zwischen einem Besuch im Nachrichtenhaus, in der Sporthalle oder im Autopavillon wählen.

Wie die Pavillons im Detail gestaltet werden, bleibt den Verlagen beziehungsweise den anderen Informationsgebern überlassen. In der fertigen Zeitungswelt wird dem Nutzer die ganze Informationspalette zur Verfügung stehen, von Nachrichten über Sport und Boulevard bis hin zur Werbung. Denn ebenso wie bei gedruckten Zeitungen können Anzeigenkunden ihre Produkte oder Dienstleistungen in interaktiver Weise präsentieren.

Das von der Europäischen Union geförderte Projekt startete im Oktober 2001 und wird voraussichtlich Mitte 2004 auslaufen. Im Laufe des kommenden Jahres wollen die ELIN-Projektpartner einen ersten Testlauf mit schwedischen und spanischen Online-Verlagen starten. "In einen späteren Testlauf können auch deutsche Verlage eingebunden werden", erklärt Martin Einhoff abschließend zu dem zukunftsweisenden Projekt seiner Abteilung.

Kurzprofil INI-GraphicsNet:
Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut fuer Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum fuer Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universitaet Darmstadt. Weitere Institutionen des Netzwerkes sind das Fraunhofer-Anwendungszentrum fuer Computergraphik in Chemie und Pharmazie (AGC) in Frankfurt, das Fraunhofer Center for Research in Computer Graphics (CRCG) in Providence, Rhode Island (USA), das Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) in Singapur, das Centro de Computaç"o Gráfica (CCG) in Guimar"es (Portugal), das Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), das Institute for New Media Technology (NEMETech) in Seoul (Sued-Korea) und das Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GRAPHITech) in Trento (Italien).

Innerhalb des Netzverbundes sind an den neun Standorten ueber 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie rund 560 wissenschaftliche Hilfskraefte beschaeftigt. Bei einem Haushalt von ueber 41 Millionen Euro bildet das INI-GraphicsNet weltweit den groeßten Forschungsverbund auf dem Gebiet der Graphischen Datenverarbeitung.


Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.elin-enp.nu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteintransport - Stau in der Zelle

24.03.2017 | Physik Astronomie

Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel

24.03.2017 | Verfahrenstechnologie

Der steile Aufstieg der Berner Alpen

24.03.2017 | Geowissenschaften