Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Welt der Informationen erleben - virtuell und interaktiv

28.11.2002


Auf der Suche nach den neuesten Nachrichten vom Tage erkundet der Themen-Nutzer die virtuelle Zeitungswelt, eine von einladenden Pavillons gekennzeichnete Hügellandschaft. Im Nachrichten-Gebäude diskutiert er mit anderen Besuchern über die letzten Meldungen. Sie alle werden auf dem Bildschirm vertreten durch sogenannte Avatare, computeranimierte personalisierte Figuren in schwarzen Anzügen. Anschließend im Automobil-Pavillon erhält er z.B. Informationen über einen neu auf dem Markt befindlichen Geländewagen. Auch dort trifft er andere interessierte Anwender, die sich aus dem gleichen Grund eingefunden haben, und bespricht mit ihnen das neue Modell.



Über aktuelle Nachrichten, Neuerscheinungen auf dem Automobil-Sektor und viele andere Themen werden sich Internet-Nutzer in solch einer virtuellen Zeitungslandschaft künftig informieren können. Mit der auf Virtual Reality-Technologie basierenden "Electronic Newspaper Initiative" (ELIN) wird diese Vision umgesetzt. Das Forschungsprojekt des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD in Darmstadt und weiterer europäischer Forschungseinrichtungen will die technischen Möglichkeiten schaffen, sämtliche Sparten von Printmedien auf eine Plattform zu kombinieren und zusätzlich mit multimedialen Inhalten anzureichern.



Hier können die Nutzer Nachrichten und Inhalte in Form von Texten, Videos, Ton und Bild interaktiv erleben, besondere Inhalte auch als dreidimensionale Modelle, die sich zusätzlich noch drehen und farbig verändern lassen. So sollen zum einen die Informationen für den Besucher emotionaler erlebbar werden. Zum anderen kann sich der virtuelle Zeitungsleser mit "Gleichgesinnten" vor Ort austauschen.

Forscht also beispielsweise ein User, der sich für den Geländewagen interessiert, nach ausführlicheren Auskünften über Maße und Innenausstattung des Wagens, so kann er seinen Avatar zu einer Projektionsfläche navigieren und die gewünschten Informationen abfragen. Auf einem Sockel in der Mitte des Pavillons baut sich daraufhin das gefragte Auto auf und bietet für sämtliche anwesenden Personen ein neues Gesprächsthema.

Im Angebot an die Nutzer, mit den Informationen zu interagieren und diese direkt mit vielen weltweit verteilten Nutzern gemeinsam zu erleben und zu besprechen, liegt laut Projektleiter Martin Einhoff die Innovation des Projekts. "Der wesentliche Vorteil unserer Plattform sind die neuen Interaktionsmöglichkeiten der Nutzer untereinander und den Neuigkeiten selbst ", betont der Wissenschaftler von der Abteilung "Kommunikation und Kooperation" am Fraunhofer IGD. Indem der Nutzer auf dem Bildschirm ein Fenster öffnet, kann er - vergleichbar mit einem Chatroom - mit anderen Besuchern seines Pavillons in Kontakt treten. Darüber hinaus ist je nach vorhandener Computerausstattung auch eine Videokonferenz über Webkameras mit mehreren Partnern möglich.

Als Basis für dieses Kommunikationsangebot gestalten die Forscher des IGD die virtuelle Grundlandschaft, auf der später die Anbieter ihre Gebäude errichten können und entwickeln die Community-Umgebung für die Mehrbenutzerkommunikation. Während dessen arbeiten die Projektpartner in Frankreich, Spanien und Schweden unter anderem an einer speziellen Nutzeroberfläche für mobile Endgeräte. Außerdem entsteht ein System, das dem Nutzer bei der Orientierung in der virtuellen Zeitungswelt hilft. Dieses Personalisierungssystem "lernt" die Informationsgewohnheiten des Besuchers und bietet ihm beim nächsten Login eine Auswahl von gleichartigen oder artverwandten Themen. Selbstverständlich kann der Nutzer auch über die gängigen Suchoptionen Informationen finden und die betreffenden Orte ansteuern.

Welche Orte es sein werden, die später bestimmte Informationsblöcke bereithalten werden, ist laut Einhoff eine Frage der Landschaftsgestaltung. Möglich ist beispielsweise eine Gliederung nach Verlagsgebäuden. So steuert der Nutzer zielorientiert das Haus des jeweiligen Anbieters an. Denkbar ist auch eine Gliederung nach Themen. In dieser Variante kann ein Besucher unter anderem zwischen einem Besuch im Nachrichtenhaus, in der Sporthalle oder im Autopavillon wählen.

Wie die Pavillons im Detail gestaltet werden, bleibt den Verlagen beziehungsweise den anderen Informationsgebern überlassen. In der fertigen Zeitungswelt wird dem Nutzer die ganze Informationspalette zur Verfügung stehen, von Nachrichten über Sport und Boulevard bis hin zur Werbung. Denn ebenso wie bei gedruckten Zeitungen können Anzeigenkunden ihre Produkte oder Dienstleistungen in interaktiver Weise präsentieren.

Das von der Europäischen Union geförderte Projekt startete im Oktober 2001 und wird voraussichtlich Mitte 2004 auslaufen. Im Laufe des kommenden Jahres wollen die ELIN-Projektpartner einen ersten Testlauf mit schwedischen und spanischen Online-Verlagen starten. "In einen späteren Testlauf können auch deutsche Verlage eingebunden werden", erklärt Martin Einhoff abschließend zu dem zukunftsweisenden Projekt seiner Abteilung.

Kurzprofil INI-GraphicsNet:
Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut fuer Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum fuer Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universitaet Darmstadt. Weitere Institutionen des Netzwerkes sind das Fraunhofer-Anwendungszentrum fuer Computergraphik in Chemie und Pharmazie (AGC) in Frankfurt, das Fraunhofer Center for Research in Computer Graphics (CRCG) in Providence, Rhode Island (USA), das Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) in Singapur, das Centro de Computaç"o Gráfica (CCG) in Guimar"es (Portugal), das Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), das Institute for New Media Technology (NEMETech) in Seoul (Sued-Korea) und das Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GRAPHITech) in Trento (Italien).

Innerhalb des Netzverbundes sind an den neun Standorten ueber 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie rund 560 wissenschaftliche Hilfskraefte beschaeftigt. Bei einem Haushalt von ueber 41 Millionen Euro bildet das INI-GraphicsNet weltweit den groeßten Forschungsverbund auf dem Gebiet der Graphischen Datenverarbeitung.


Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.elin-enp.nu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie