Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bertelsmann Stiftung erforscht Suchverhalten von Internet-Nutzern und Qualität von Suchmaschinen

25.09.2002


Im Rahmen des Projekts "Transparenz im Netz: Suchmaschinen" untersucht die Bertelsmann Stiftung jetzt das Suchverhalten von Internet-Nutzern und die Leistungsqualität von Suchmaschinen.


Über 550 Milliarden Seiten umfasst das World Wide Web. Jeden Tag kommen rund sieben Millionen neue Seiten hinzu. Um sich in dieser rasant wachsenden Informationsflut zurecht zu finden, ist der Nutzer auf Hilfe angewiesen: Suchmaschinen sind die neuen "Gatekeeper" im Internet.

"Die Qualität der Suchmaschinen", so Prof. Dr. Marcel Machill, Medienexperte der Bertelsmann Stiftung, "entscheidet darüber, wie sich die Nutzer im Internet zurecht finden, wie sie sich informieren und ob sie die Menge an Informationen überhaupt meistern können." Die Kriterien, nach denen Suchmaschinen ihre Ergebnisse präsentieren, seien für den Nutzer kaum erkennbar: Warum zeigen sie die Ergebnisse in dieser Reihenfolge? Warum sind Resultate dabei, die nichts mit der Suchanfrage zu tun haben? Wieso gelangt man mit unverfänglichen Suchbegriffen in jugendgefährdende Bereiche - beispielsweise bis vor kurzem mit dem Begriff "Taschengeld"? Wie glaubhaft und verlässlich sind die Ergebnisse?


Aufklärung soll nun die Studie der Bertelsmann Stiftung bringen. Ein Leistungsvergleich überprüft die Bedienerfreundlichkeit und inhaltliche Qualität der meistgenutzten Suchmaschinen. Eine empirische Nutzerbefragung soll Aufschluss über die Erfahrungen der Nutzer bei der Informationssuche geben. Weiterhin erforschen die Experten in einem Laborexperiment das tatsächliche Verhalten von Suchmaschinennutzern. Durchgeführt wird die Untersuchung von Prof. Dr. Werner Wirth, Dr. Wolfgang Schweiger (beide Universität München) und Privatdozent Dr. Christoph Neuberger (Universität Münster). Die Zusammenarbeit zwischen Bertelsmann Stiftung und den Universitäten München und Münster ist das Ergebnis einer Ausschreibung, auf die sich rund 50 wissenschaftliche Institute und Unternehmen beworben hatten.

Die Ergebnisse der Studie sollen bis zum Frühjahr 2003 vorliegen und als wissenschaftliche Basis für das Projekt "Transparenz im Netz" dienen. Das Projekt unter Leitung von Prof. Dr. Marcel Machill will die Internetnutzer für die Möglichkeiten und Grenzen von Suchmaschinen sensibilisieren und Hilfestellung bei der Informationssuche im Internet geben. Darüber hinaus soll in einem gemeinsamen Diskussionsprozess mit Suchmaschinen-Betreibern und führenden Experten ein Verhaltenskodex für Suchmaschinen-Betreiber und Portalanbieter etabliert werden.

Rückfragen an: Prof. Dr. Marcel Machill, Telefon: 0 52 41 / 81-81 350

Marcel Machill, Christoph Neuberger, Friedemann Schindler: Transparenz im Netz. Funktionen und Defizite von Internet-Suchmaschinen. Verlag Bertelsmann Stiftung, Gütersloh 2002. (ISBN 3-89204-676-X)

Julia Schormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.media-policy.org

Weitere Berichte zu: Informationssuche Internet-Nutzer Suchmaschine Suchverhalten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz