Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Werbemarkt 2008 - Werbeumsätze bei klassischen Medien stagnieren

11.07.2008
Einzelhandel investiert nach Skandalen mehr Geld in Imagepflege

Die klassischen Medien haben im ersten Halbjahr 2008 Bruttoumsatzerlöse in Höhe von 10,2 Mrd. Euro verbucht. Dies entspricht einem Zuwachs von 0,9 Prozent, wie aus der nun veröffentlichen Nielsen Media Research Studie zum Deutschen Werbemarkt 2008 hervorgeht.

"Die ersten sechs Monate des Jahres waren sehr von allgemeinen wirtschaftlichen Themen geprägt. Steigende Energie- und Verbraucherpreise verunsichern die Konsumenten und stellen neben der Krise auf dem Finanzmarkt auch für die gesamte Wirtschaft eine Herausforderung dar", sagt Ludger Wibbelt, Geschäftsführer der Nielsen Media Research.

Laut den vorgelegten Berechnungen ist bei den Bruttowerbeeinnahmen auch weiterhin das Werbefernsehen Branchenprimus. 4,3 Mrd. Euro verbuchte dieses im ersten Halbjahr und konnte damit sein gutes Ergebnis aus dem letzten Jahr noch einmal um über drei Prozent steigern. Die Tageszeitungen stagnierten hingegen mit einem Umsatz von 2,7 Mrd. Euro knapp über dem Vorjahresniveau. Als Verlierer der ersten Jahreshälfte können die Radiosender sowie Fach- und Publikumszeitschriften betrachtet werden. Diese erwirtschafteten zusammen 2,85 Mrd. Euro, was einem Abschlag von 2,3 Prozent entspricht.

... mehr zu:
»Werbemarkt »Werbeumsatz

Als treibende Kraft der schmalen Zuwächse wies Nielsen die Handelsorganisationen aus. Nach den Mitarbeiterbespitzelungs-Skandalen der zurückliegenden Monate und der Debatte um faire Milchpreise haben vor allem die beiden Discounter Lidl und Aldi vermehrt Anzeigen geschaltet. Dabei war zu beobachten, dass sich die Werbung jedoch weg von der reinen Produkt-, hin zur Imagepflege entwickelt hat.

Für wenig aussagekräftig für die aktuelle Lage der Branche hält Volker Nickel, Sprecher des Zentralverbandes der Deutschen Werbewirtschaft http://www.zaw.de , die Zahlen. "Problematisch an ihnen ist, dass keinerlei Rabatte, Nachlässe oder Sponsoringabkommen dargestellt werden, auch Selbstanzeigen werden als Werbung mit eingerechnet und verzerren von daher das tatsächliche Bild. Man kann sie gut als Trendbarometer, jedoch nur schwer als aktuelle Lagebeschreibung sehen", sagt Nickel gegenüber pressetext. Einem Ausblick, den Nielsen gab, konnte Nickel jedoch zustimmen. "Auch die Kollegen von Nielsen sprechen nur noch von ganz leichten Zuwächsen und wenn sich die politische, strukturelle und wirtschaftliche Lage so weiter entwickelt, landen wir 2009 in einer Rezession", so Nickel.

Deutlich weniger Geld in Werbung hat hingegen die Automobilbranche investiert, minus 82 Mio. Euro. "Dies ist ganz sicher auch auf die Vorschläge aus Brüssel zurückzuführen", meint Nickel. Die EU-Kommission verfolgt den Plan, dass bei Automobilwerbung zukünftig 20 Prozent der Fläche für Umweltangaben Verwendung finden muss. Erst Anfang der Woche hatte Dietmar Wolff, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger, vor den Auswirkungen einer solchen Regelung gewarnt (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=080708036). "Die Autobranche ist nach dem Einzelhandel der wichtigste Werbetreibende. Wenn diese, wie derzeit zu beobachten, seine Unternehmenskommunikation auf andere Gebiete verschiebt, dann bekommen die Medien erhebliche wirtschaftliche Probleme", meint Nickel.

Für die zurückliegende Fußball-EM sieht Nielsen ein positives Fazit für die Werbung. 198 Mio. Euro seien in EM-bezogene Werbung investiert worden. "Leider ist auch das Augenwischerei. Denn das sind keine Zusatzausgaben gewesen, sondern Umwidmungen aus anderen Bereichen", erklärt Nickel. Auch die Fußballweltmeisterschaft 2006 habe auf dem deutschen Werbemarkt kaum nachhaltige Spuren hinterlassen. Genauso werde es sich auch mit den Olympischen Spielen verhalten. "Nur wenige Unternehmen haben damals zusätzlich Geld in die Hand genommen und werden es zu Olympia auch nicht machen", ist sich Nickel sicher.

Erik Staschöfsky | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://de.nielsen.com
http://www.zaw.de

Weitere Berichte zu: Werbemarkt Werbeumsatz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie