Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Werbemarkt 2008 - Werbeumsätze bei klassischen Medien stagnieren

11.07.2008
Einzelhandel investiert nach Skandalen mehr Geld in Imagepflege

Die klassischen Medien haben im ersten Halbjahr 2008 Bruttoumsatzerlöse in Höhe von 10,2 Mrd. Euro verbucht. Dies entspricht einem Zuwachs von 0,9 Prozent, wie aus der nun veröffentlichen Nielsen Media Research Studie zum Deutschen Werbemarkt 2008 hervorgeht.

"Die ersten sechs Monate des Jahres waren sehr von allgemeinen wirtschaftlichen Themen geprägt. Steigende Energie- und Verbraucherpreise verunsichern die Konsumenten und stellen neben der Krise auf dem Finanzmarkt auch für die gesamte Wirtschaft eine Herausforderung dar", sagt Ludger Wibbelt, Geschäftsführer der Nielsen Media Research.

Laut den vorgelegten Berechnungen ist bei den Bruttowerbeeinnahmen auch weiterhin das Werbefernsehen Branchenprimus. 4,3 Mrd. Euro verbuchte dieses im ersten Halbjahr und konnte damit sein gutes Ergebnis aus dem letzten Jahr noch einmal um über drei Prozent steigern. Die Tageszeitungen stagnierten hingegen mit einem Umsatz von 2,7 Mrd. Euro knapp über dem Vorjahresniveau. Als Verlierer der ersten Jahreshälfte können die Radiosender sowie Fach- und Publikumszeitschriften betrachtet werden. Diese erwirtschafteten zusammen 2,85 Mrd. Euro, was einem Abschlag von 2,3 Prozent entspricht.

... mehr zu:
»Werbemarkt »Werbeumsatz

Als treibende Kraft der schmalen Zuwächse wies Nielsen die Handelsorganisationen aus. Nach den Mitarbeiterbespitzelungs-Skandalen der zurückliegenden Monate und der Debatte um faire Milchpreise haben vor allem die beiden Discounter Lidl und Aldi vermehrt Anzeigen geschaltet. Dabei war zu beobachten, dass sich die Werbung jedoch weg von der reinen Produkt-, hin zur Imagepflege entwickelt hat.

Für wenig aussagekräftig für die aktuelle Lage der Branche hält Volker Nickel, Sprecher des Zentralverbandes der Deutschen Werbewirtschaft http://www.zaw.de , die Zahlen. "Problematisch an ihnen ist, dass keinerlei Rabatte, Nachlässe oder Sponsoringabkommen dargestellt werden, auch Selbstanzeigen werden als Werbung mit eingerechnet und verzerren von daher das tatsächliche Bild. Man kann sie gut als Trendbarometer, jedoch nur schwer als aktuelle Lagebeschreibung sehen", sagt Nickel gegenüber pressetext. Einem Ausblick, den Nielsen gab, konnte Nickel jedoch zustimmen. "Auch die Kollegen von Nielsen sprechen nur noch von ganz leichten Zuwächsen und wenn sich die politische, strukturelle und wirtschaftliche Lage so weiter entwickelt, landen wir 2009 in einer Rezession", so Nickel.

Deutlich weniger Geld in Werbung hat hingegen die Automobilbranche investiert, minus 82 Mio. Euro. "Dies ist ganz sicher auch auf die Vorschläge aus Brüssel zurückzuführen", meint Nickel. Die EU-Kommission verfolgt den Plan, dass bei Automobilwerbung zukünftig 20 Prozent der Fläche für Umweltangaben Verwendung finden muss. Erst Anfang der Woche hatte Dietmar Wolff, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger, vor den Auswirkungen einer solchen Regelung gewarnt (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=080708036). "Die Autobranche ist nach dem Einzelhandel der wichtigste Werbetreibende. Wenn diese, wie derzeit zu beobachten, seine Unternehmenskommunikation auf andere Gebiete verschiebt, dann bekommen die Medien erhebliche wirtschaftliche Probleme", meint Nickel.

Für die zurückliegende Fußball-EM sieht Nielsen ein positives Fazit für die Werbung. 198 Mio. Euro seien in EM-bezogene Werbung investiert worden. "Leider ist auch das Augenwischerei. Denn das sind keine Zusatzausgaben gewesen, sondern Umwidmungen aus anderen Bereichen", erklärt Nickel. Auch die Fußballweltmeisterschaft 2006 habe auf dem deutschen Werbemarkt kaum nachhaltige Spuren hinterlassen. Genauso werde es sich auch mit den Olympischen Spielen verhalten. "Nur wenige Unternehmen haben damals zusätzlich Geld in die Hand genommen und werden es zu Olympia auch nicht machen", ist sich Nickel sicher.

Erik Staschöfsky | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://de.nielsen.com
http://www.zaw.de

Weitere Berichte zu: Werbemarkt Werbeumsatz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie