Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Werbemarkt 2008 - Werbeumsätze bei klassischen Medien stagnieren

11.07.2008
Einzelhandel investiert nach Skandalen mehr Geld in Imagepflege

Die klassischen Medien haben im ersten Halbjahr 2008 Bruttoumsatzerlöse in Höhe von 10,2 Mrd. Euro verbucht. Dies entspricht einem Zuwachs von 0,9 Prozent, wie aus der nun veröffentlichen Nielsen Media Research Studie zum Deutschen Werbemarkt 2008 hervorgeht.

"Die ersten sechs Monate des Jahres waren sehr von allgemeinen wirtschaftlichen Themen geprägt. Steigende Energie- und Verbraucherpreise verunsichern die Konsumenten und stellen neben der Krise auf dem Finanzmarkt auch für die gesamte Wirtschaft eine Herausforderung dar", sagt Ludger Wibbelt, Geschäftsführer der Nielsen Media Research.

Laut den vorgelegten Berechnungen ist bei den Bruttowerbeeinnahmen auch weiterhin das Werbefernsehen Branchenprimus. 4,3 Mrd. Euro verbuchte dieses im ersten Halbjahr und konnte damit sein gutes Ergebnis aus dem letzten Jahr noch einmal um über drei Prozent steigern. Die Tageszeitungen stagnierten hingegen mit einem Umsatz von 2,7 Mrd. Euro knapp über dem Vorjahresniveau. Als Verlierer der ersten Jahreshälfte können die Radiosender sowie Fach- und Publikumszeitschriften betrachtet werden. Diese erwirtschafteten zusammen 2,85 Mrd. Euro, was einem Abschlag von 2,3 Prozent entspricht.

... mehr zu:
»Werbemarkt »Werbeumsatz

Als treibende Kraft der schmalen Zuwächse wies Nielsen die Handelsorganisationen aus. Nach den Mitarbeiterbespitzelungs-Skandalen der zurückliegenden Monate und der Debatte um faire Milchpreise haben vor allem die beiden Discounter Lidl und Aldi vermehrt Anzeigen geschaltet. Dabei war zu beobachten, dass sich die Werbung jedoch weg von der reinen Produkt-, hin zur Imagepflege entwickelt hat.

Für wenig aussagekräftig für die aktuelle Lage der Branche hält Volker Nickel, Sprecher des Zentralverbandes der Deutschen Werbewirtschaft http://www.zaw.de , die Zahlen. "Problematisch an ihnen ist, dass keinerlei Rabatte, Nachlässe oder Sponsoringabkommen dargestellt werden, auch Selbstanzeigen werden als Werbung mit eingerechnet und verzerren von daher das tatsächliche Bild. Man kann sie gut als Trendbarometer, jedoch nur schwer als aktuelle Lagebeschreibung sehen", sagt Nickel gegenüber pressetext. Einem Ausblick, den Nielsen gab, konnte Nickel jedoch zustimmen. "Auch die Kollegen von Nielsen sprechen nur noch von ganz leichten Zuwächsen und wenn sich die politische, strukturelle und wirtschaftliche Lage so weiter entwickelt, landen wir 2009 in einer Rezession", so Nickel.

Deutlich weniger Geld in Werbung hat hingegen die Automobilbranche investiert, minus 82 Mio. Euro. "Dies ist ganz sicher auch auf die Vorschläge aus Brüssel zurückzuführen", meint Nickel. Die EU-Kommission verfolgt den Plan, dass bei Automobilwerbung zukünftig 20 Prozent der Fläche für Umweltangaben Verwendung finden muss. Erst Anfang der Woche hatte Dietmar Wolff, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger, vor den Auswirkungen einer solchen Regelung gewarnt (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=080708036). "Die Autobranche ist nach dem Einzelhandel der wichtigste Werbetreibende. Wenn diese, wie derzeit zu beobachten, seine Unternehmenskommunikation auf andere Gebiete verschiebt, dann bekommen die Medien erhebliche wirtschaftliche Probleme", meint Nickel.

Für die zurückliegende Fußball-EM sieht Nielsen ein positives Fazit für die Werbung. 198 Mio. Euro seien in EM-bezogene Werbung investiert worden. "Leider ist auch das Augenwischerei. Denn das sind keine Zusatzausgaben gewesen, sondern Umwidmungen aus anderen Bereichen", erklärt Nickel. Auch die Fußballweltmeisterschaft 2006 habe auf dem deutschen Werbemarkt kaum nachhaltige Spuren hinterlassen. Genauso werde es sich auch mit den Olympischen Spielen verhalten. "Nur wenige Unternehmen haben damals zusätzlich Geld in die Hand genommen und werden es zu Olympia auch nicht machen", ist sich Nickel sicher.

Erik Staschöfsky | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://de.nielsen.com
http://www.zaw.de

Weitere Berichte zu: Werbemarkt Werbeumsatz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ultra-sensitiv dank quantenmechanischer Verschränkung

28.06.2017 | Physik Astronomie

Chemisches Profil von Ameisen passt sich bei Selektionsdruck rasch an

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise