Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schweizer investieren mehr Geld in Medien

10.07.2008
Werbung vermehrt an Zielgruppen, als an Reichweiten interessiert

Der Medienkonsum ist in der Schweiz weiterhin ein Wachstumsmarkt. Dies zeigen die Resultate der zum vierten Mal vom Verband Schweizer Presse durchgeführten Studie zu den Medienbudgets. Die Ausgaben stiegen 2007 um 6,6 Prozent auf 11,3 Mrd. Franken (6,9 Mrd. Euro), das sind 3.276 Franken (2.016 Euro) je Haushalt.

2006 waren es noch 1.930 Euro. "Das zeigt, dass die Schweizer bereit sind für gute Informationen auch viel Geld zu bezahlen", meint Thérèse Ruedin, die im Auftrag des Verbandes Schweizer Presse die Medienbudgetbefragung durchführte, im Gespräch mit pressetext.

Den größten Teil, 6,2 Mrd. Franken (3,8 Mrd. Euro), gaben die Schweizer dabei für den Einkauf von Inhalten aus, was einem Plus von 3,5 Prozent entspricht. Einen Umsatzanstieg von 13,5 Prozent konnte die Medienbranche beim Verkauf von Geräten zur Mediennutzung verbuchen. "Die Leute wollen gute Fernseher, schnelle Internetverbindungen und rauschfreie Radios, dafür geben sie gerne ein paar Franken mehr aus", so Ruedin weiter. Mehr Geld ausgegeben wurde dabei für mobilen Content und für Downloads von Medienservices. Vor allem der Internethandel mit Tonträgern, der um 86 Prozent zulegte, konnte davon profitieren. Der Buchmarkt schloss mit einem kleinen Plus von 2,5 Prozent das Jahr 2007 ab. Als Grund hierfür wird die am 2. Mai 2007 aufgehobene Buchpreisbindung genannt, die zu einem starken Preiskampf führte.

... mehr zu:
»Gratiszeitung »Kiosk

Ein hingegen schlechtes Jahr hat der Zeitungs- und Zeitschriftenmarkt durchlebt. Zwar habe jeder Haushalt im Durchschnitt noch 1,3 Abos, doch sank deren Gesamtzahl um 4,4 Prozent auf 2,7 Mio. "Der Schweizer Medienmarkt ist wie kaum ein zweiter in Europa durch die Stärke der Gratiszeitungen und durch die Kleinteiligkeit an Zeitungstiteln geprägt", erklärt Ruedin. "Durch die Dreisprachigkeit der Schweiz gibt es viele kleine Titel, die regelmäßig ums Überleben kämpfen müssen." In der Schweiz buhlen neben den käuflich zu erwerbenden Zeitungen- und Zeitschriften sechs große Gratiszeitungen um die Gunst der Leser.

Neben den Abbozeitungen mussten auch die Straßenverkaufstitel Absatzrückgänge hinnehmen. Das führt man beim Schweizer Presseverband darauf zurück, dass weniger Kunden die Läden frequentierten. "Früher wurden Lottoscheine beim Kiosk abgegeben, heute wird im Internet gespielt. Dadurch ist der Mitnahmeeffekt von Printartikeln gesunken", so der Verband. Im Gegensatz zu Deutschland und Österreich sind drei von fünf Titeln, die am Kiosk verkauft werden, ausländische Publikationen. "Denn Schweizer Zeitungen werden schon aus Gewohnheit abboniert", meint Ruedin.

Als zunehmenden Trend in der Schweizer Medienbranche macht Ruedin aus, dass sich Werbung immer weniger an Reichweiten orientiere, sondern vermehrt an den Zielgruppen, die damit erreicht werden können. "Werbetreibende interessiert immer stärker, in welchem Umfeld sie ihre Werbung schalten und für Qualität ist man dort auch bereit, mehr Geld zu bezahlen." Zudem sei Werbung aufgrund der Vielsprachlichkeit in der Schweiz ohnehin schon teuer. "Wenn Jugendliche in Deutschland erreicht werden sollen, dann muss man in zwei oder drei Titeln inserieren. Hier sind es je Sprache drei und das macht Werbung teuer", so Ruedin.

Erik Staschöfsky | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.schweizerpresse.ch

Weitere Berichte zu: Gratiszeitung Kiosk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung