Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verzeichnis aller bekannten marinen Lebewesen geht online

26.06.2008
Beschreibung der Arten ist Grundstein für Meeresschutz

Die Organisation Census of Marine Life (CoML) hat es sich zum Ziel gesetzt, die derzeit rund 230.000 bekannten Arten von Meereslebewesen zu erfassen und Wissenschaftlern wie Laien zugänglich zu machen.

Dazu hat das internationale Forscher-Netzwerk das Online-Verzeichnis World Register of Marine Species eingerichtet. Die Übersicht umfasst derzeit 122.500 verifizierte Arten, über 50.000 Parallelbezeichnungen konnten die Experten schon aussondieren. Die Datenbank umfasst neben Informationen über die Artensystematik und exakte Namen auch Beschreibungen von Lebensweise und Lebensraum.

Einige tausend Photos illustrieren das Werk, das bis zum Jahr 2010 komplettiert sein soll. "Wollen wir die Meere schützen, müssen wir abschätzen können., wie widerstandsfähig ein System ist, wenn Arten verloren gehen oder herausgefischt werden", sagt Brigitte Ebbe vom Projekt CeDAMar, das am CoML beteiligt ist, gegenüber pressetext. "Die Taxonomie, die Beschreibung der Arten, ist da die Basis, von der wir ausgehen können."

... mehr zu:
»Lebewesen »Meereslebewesen »Spezie

Während bisherige Verzeichnisse in Anbetracht der Fokussierung auf bestimme Spezies oder Regionen nicht vollständig waren, soll das World Register ein umfassendes Kompendium der bekannten Arten werden, dass Wissenschaftlern und Normalsterblichen per Mausklick zur Verfügung steht. "Überzeugende Warnungen über abnehmende Bestände von Fischen oder anderen Meereslebewesen müssen auf einer validen Erfassung basieren", sagt Mark Costello, Miturheber des World Register. "Dieses Projekt wird die Informationen für Forscher verbessern, die Fischerei, invasive und bedrohte Arten sowie marine Ökosysteme untersuchen." Auch der Fehlinterpretation von Namen, Verwirrung über die lateinische Schreibweise und Mehrfachbenennungen soll das Verzeichnis entgegentreten. "Denn solche Verwirrung streuenden Probleme verlangsamen den Forschungsprozess", fügt Costello an. Bisheriger Spitzenreiter bei den Mehrfachbenennungen sei der Schwamm Halichondria panicea, der seit seiner Entdeckung mit über 50 lateinischen Synonymen beschrieben wurde.

Zudem übersteige die Geschwindigkeit, mit der neue Meereslebewesen entdeckt werden, die Kapazitäten der Wissenschaft, sie zu beschreiben, zu verifizieren und zu benennen. Das weltweite Netzwerk des World Register könne da einen hilfreichen Beitrag leisten, meint Initiator Edward Vanden Berghe von der Rutgers University http://www.rutgers.edu : "Moderne Technologien erlauben eine beispiellose globale Zusammenarbeit, um mehr als 250 Jahre Forschung bezüglich der Meereslebewesen zu überprüfen und weiter voranzubringen." Um die Liste zusammenzutragen bedient sich die Organisation bereits publizierter Aufzeichnungen über marine Spezies wie dem European Register of Marine Species (ERMS), die von Experten überprüft und zusammengetragen werden.

Bis zum Ende dieses Jahres wollen die Forscher 200.000 Arten katalogisiert haben, im Jahr 2010 soll das erste vollständige Kompendium der bekannten Meereslebewesen herausgebracht werden. Allerdings dürfte die Arbeit damit bei Weitem noch nicht abgeschlossen sein. "Es herrscht noch immer ein Missverhältnis zwischen den bekannten Arten auf dem Land und zu Wasser. Immerhin wird unser Planet zu zwei Drittel von Wasser bedeckt, es beherbergt aber nur einen geringen Teil der bekannten Arten", erklärt Ebbe. Die Taxonomen gehen davon aus, dass mindestens eine Mio. mariner Arten existieren, die obere Grenze können sie aber nicht beziffern. "Die küstennahen Gebiete sind zwar relativ gut erforscht, die Tiefsee unter 2.000 Meter ist es aber nicht. Von einer hier entnommenen Probe sind fast 100 Prozent Organismen, die noch nie ein Mensch gesehen hat."

Claudia Misch | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.coml.org
http://www.marinespecies.org
http://www.cedamar.org

Weitere Berichte zu: Lebewesen Meereslebewesen Spezie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

10. Cottbuser Medienrechtstage zu »Fake News, Hate Speech und Whistleblowing«

18.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017

19.09.2017 | Messenachrichten