Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Forschungsgemeinschaft startet Science TV

17.04.2008
Wissenschaftler konzipieren und drehen Beiträge selbst

Aktuelle Forschungsergebnisse und wissenschaftliche Themen lebendig und verständlich vorzustellen, ist das Ziel des Projekts Science TV der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG.

Über das Medium Internet sollen vor allem junge Menschen, aber auch Lehrer und Wissenschaftsinteressierte, in Kurzfilmen Einblicke in aktuelle Themen der Wissenschaft erhalten. Das Material für diese Kurzfilme wird dabei von den beteiligten Wissenschaftlern selbst zusammengestellt und gedreht.

"Wir brauchen das Interesse junger Leute, um den wissenschaftlichen Nachwuchs sicherzustellen. Wir müssen neue Wege gehen, um zu vermitteln: Forschung ist spannend", fasst DFG-Präsident Matthias Kleiner zusammen.

... mehr zu:
»Science »Storyboard

Die Forscher wurden in Intensivseminaren von professionellen Kameraleuten technisch geschult und entwickelten Drehbücher und Storyboards für ihre Filme. Nun senden sie Woche für Woche Filmmaterial ein, das von professionellen Produktionsfirmen auf einige Minuten verdichtet wird und in Episodenform erscheinen wird, sodass "filmische Forschungstagebücher" entstehen. "Entscheidend ist, was gefilmt wird. Deshalb haben wir großen Wert auf die Entwicklung der sogenannten Storyboards gelegt. Wir haben jedes Projekt besucht und gemeinsam mit den Wissenschaftlern die Geschichte entwickelt, die erzählt werden soll", so Filmproduzent Peter Prestel, der die DFG gemeinsam mit der Autorin Gisela Graichen bei der Entwicklung des Projekts unterstützt.

Gerade in den Bevölkerungsgruppen, die wenig oder keinen Kontakt zur Wissenschaft haben, solle über dieses Angebot - und das expandierende Medium Internet - Interesse und Verständnis für Methoden und Ergebnisse der modernen Forschung geweckt werden, erklärt Projektassistentin Bettina Schneider gegenüber pressetext. Dazu wurden zehn Forschungsprojekte aus verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen, die rund um den Globus durchgeführt werden, ausgewählt: So untersuchen Biologen die Auswirkungen eingeführter Tierarten auf das Ökosystem Bodensee, Physiologen versuchen Roboter zum Laufen zu bringen und Baugeschichtler überlegen, wie die Tempelanlagen von Angkor zu retten sind.

Die Kurzfilme werden auf der Plattform http://www.dfg-science-tv.de zur Verfügung gestellt und archiviert, sodass der Zuschauer die kontinuierliche Entwicklung der Projekte verfolgen kann. Darüber hinaus sollen Portraits der Wissenschaftler, ausführlichere Informationen zu den einzelnen Projekte und weiterführende Links die Nutzer animieren, sich weiter mit der Materie zu beschäftigen. Zunächst sei Science TV als Pilotvorhaben für einen Zeitraum von drei Monaten, also 12 Folgen für jedes Forschungsprojekt, bis zum 15. Juli angelegt, eine Fortsetzung sei nicht ausgeschlossen.

Claudia Misch | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de
http://www.dfg-science-tv.de

Weitere Berichte zu: Science Storyboard

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE