Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fernsehen kämpft mit Zuschauerschwund

16.01.2008
TV-Konsum insbesondere bei jungen Nutzern zurückgegangen

Der TV-Konsum in Deutschland ist im vergangenen Jahr erstmals in diesem Jahrzehnt zurückgegangen. Wie aktuelle Erhebungen von media control belegen, sank die durchschnittliche tägliche Sehdauer 2007 auf 208 Minuten. Das sind um vier Minuten weniger als im Vorjahr. Seit 1999 hatte es eine stetige Ausweitung des TV-Konsums gegeben - im vergangenen Jahr blieb der Zuwachs zum ersten Mal aus, obwohl so viele Fernsehsender im Angebot waren wie nie zuvor. Vor allem die jungen Zielgruppen liefen dem Medium davon und schalteten das TV-Gerät weniger häufig ein.

So kamen Kinder zwischen drei und 13 Jahren 2007 nur noch auf eine durchschnittliche Sehdauer von 87 Minuten pro Tag. 2006 waren es noch um drei Minuten mehr gewesen. media control verzeichnete in dieser Altersgruppe den niedrigsten Wert seit Beginn der Erhebung im Jahr 1992. Allerdings zeichnet sich die Entwicklung zu vermindertem TV-Konsum in dieser Zielgruppe schon länger ab (pressetext berichtete: http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=070126018 ). Der Trend zu weniger Fernsehkonsum spiegelt sich aber auch in den anderen Zielgruppen wider. Das größte Minus lieferten die 14- bis 29-Jährigen. Hier verringerte sich die Sehdauer von 140 auf 133 Minuten täglich. Nur Erwachsene im Alter über 65 Jahren schauten 2007 ebenso viel fern (285 Minuten) wie im Jahr davor. Sie nutzen das Medium im Vergleich zu allen anderen Zielgruppen auch mit Abstand am meisten.

Ein Blick auf die einzelnen Sender zeigt, dass vergangenes Jahr vor allem die kleineren TV-Stationen Marktanteile dazu gewinnen konnten. Am erfreulichsten verlief 2007 für Vox. Der Kölner Sender steigerte sich um knapp ein Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 5,7 Prozent Marktanteil. Auch Phoenix, N24 und N-TV legten zu. Verloren haben hingegen die großen TV-Stationen, darunter auch die öffentlich-rechtlichen. ARD blieb zwar Marktführer mit 13,4 Prozent, lag 2006 aber mit 14,2 Prozent noch deutlich besser. Auch ZDF auf Platz zwei erzielte mit 12,9 Prozent einen geringeren Anteil als im Jahr zuvor. RTL kam mit 12,4 Prozent auf Rang drei, verlor aber ebenfalls.

Die besten Quoten (16,16 Mio. Zuschauer) überhaupt erzielte im vergangenen Jahr das Handballfinale Deutschland gegen Polen, das von der ARD ausgestrahlt wurde. Dahinter folgte mit 16,07 Mio. der Boxkampf Henry Maske gegen Virgil Hill, Rang drei ging an "Wetten, dass...?" am 20. Januar 2007 mit 13,53 Mio. Zusehern.

Claudia Zettel | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.media-control.de

Weitere Berichte zu: Sehdauer TV-Konsum Zielgruppe Zuschauerschwund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie