Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

20 Jahre WWW: Eine Idee verändert die Welt

13.03.2009
Verbraucher sind süchtig danach, Daten im Internet zu recherchieren

"Das Internet hat einen tief greifenden Einfluss auf unsere Gesellschaften, Kulturen und wirtschaftlichen Modelle ausgeübt. Ohne das Web wäre die Welt ein völlig anderer Ort."

Zu dieser Einschätzung kommt Gene Phifer, Managing Vice President beim international tätigen Marktforschungsinstitut Gartner anlässlich des heute, Freitag, zelebrierten 20-jährigen Jubiläums des World Wide Web. Der runde Geburtstag eigne sich besonders gut dazu, um sich die Evolution des Netzes und deren weitgehende Auswirkungen auf das alltägliche Leben der Menschen genauer zu betrachten. "Das Internet hat die Welt grundlegend verändert.

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass durch seine Entwicklung der Zugang zu Informationen, Produkten, Dienstleistungen, Anwendungen und anderen Menschen völlig demokratisiert worden ist", stellt Phifer in einem Blog-Statement fest.

Die Einfachheit des Grundkonzepts des weltweiten Netzwerks hätte es gemeinsam mit der zunehmenden Allgegenwärtigkeit von Internetzugängen letztendlich ermöglicht, dass heute eine unglaubliche Fülle an Informationen mit einem einzigen Fingerdruck zum Abruf bereit steht. "Der Verbraucher ist 'süchtig' danach geworden, Daten im Internet zu recherchieren, sei es um mehr Wissen über ein bestimmtes Thema zu erhalten oder zur Recherche von Geschäftsmöglichkeiten", erklären die beiden Gartner-Principal Research Analysten Fernando Elizalde und Amanda Sabia. Neuerdings gingen Nutzer auch ins Internet, um persönliche Inhalte in Social Networks zu finden oder um Unterhaltungsinhalte wie Videos bei YouTube zu suchen.

Da der Web-Content zunehmend komplexer werde und von Text- auf Video-basierte Formate übergehe, steige auch die Zahl der schnellen Verbindungen. "Die Anzahl der Internetzugänge hat 2008 erneut zugenommen. Ende des Vorjahres verfügten 20 Prozent aller Haushalte weltweit über eine Breitbandverbindung. Dies wird sich bis zum Jahr 2012 um 25 Prozent steigern", erläutern Elizalde und Sabia.

Im März 1989 formulierte Sir Tim Berners-Lee am Genfer Kernforschungsinstitut CERN in seinem Thesenpapier "Information Management: A Proposal" die Idee für ein umfassendes Informationsnetzwerk. Obwohl der Vorschlag damals zunächst kaum Beachtung fand, gilt dieser Text als Grundstein für die weitere Entwicklung des World Wide Web. Heute wird der Text als Geburtsurkunde des Internets betrachtet und in einer eigenen Glasvitrine im CERN ausgestellt. Bis sich das theoretische Netzwerkkonzept von Berners-Lee weltweit durchsetzen konnte, sollten aber noch etliche Jahre vergehen. "Es gab kein Forum, von dem ich eine Antwort erwarten konnte. Nichts geschah", erinnert sich der Informatiker 1999 in seinem Buch "Der Web-Report".

Um seine Idee weiter voranzutreiben, richtete Berners-Lee am Weihnachtsabend 1990 den ersten Webserver auf seinem Rechner ein. Der endgültige Siegeszug des weltumspannenden Netzwerks begann allerdings erst im April 1993, als das CERN das Web offiziell für die Öffentlichkeit freigab und sich bereit erklärte, auf Lizenzzahlungen und eine Patentierung zu verzichten. "Wir schulden Sir Tim Berners-Lee Applaus und Anerkennung für seine Vision und seine Bemühungen, sie in die Realität umzusetzen. Seien wir gespannt, was uns in den nächsten 20 Jahren erwartet", so Phifer.

Markus Steiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.gartner.com
http://www.cern.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alternativer Entstehungsprozess für Blutkrebs entschlüsselt

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Beschichtung bei Industrieanlagen soll Emissionen senken

12.12.2017 | Materialwissenschaften

Zeigt her Eure Blätter - Gesundheitscheck für Stadtbäume

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie