Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft im Blick – Ostwestfälische Unternehmen bringen Maschinen menschliche Sprache bei

29.11.2013
Eine sprechende Produktionsanlage, flexibel und ressourcenschonend, dazu menschlich und intuitiv. Unmöglich? Technologieunternehmen und Forschungsinstitute aus Ostwestfalen-Lippe wollen sich genau dieser Herausforderung stellen. Mensch und Technik - Zwei scheinbar unterschiedliche Welten mit eigenen Kommunikationsformen werden jetzt über gemeinsame Ausdrucksmittel miteinander verknüpft. Technik soll menschliche Sprache, Gestik und Mimik verstehen, verarbeiten und benutzen. Das Verständnis vom Produktionsablauf wird damit auf den Kopf gestellt.

Im Jahre 2025 haben es Industrieunternehmen mit demselben Szenario zu tun: Industrie 4.0, die vierte industrielle Revolution. Fabrikanlagen werden intelligenter, Maschinen sind miteinander vernetzt und steuern sich selbst. Das sogenannte „Internet der Dinge“ hält Einzug in alle Lebensbereiche des Menschen. Egal ob im Haushalt, Auto oder in Produktionsanlagen, sogenannte eingebettete Systeme begleiten uns in unserem Alltag. Kaffeemaschinen, Toaster und sogar Pflanzen können „mitreden“ und angesprochen werden. Im Verborgenen arbeiten Computersysteme, die mit dem Internet vernetzt, dem Benutzer viele Annehmlichkeiten ermöglichen. Für Produktionsanlagen heißt das, Anlagen steuern sich selbst, Werkstücke, die über das Band laufen, sagen selbst wohin sie transportiert und weiterverarbeitet werden wollen. Dadurch wird die Produktion flexibel und Produkte mit kürzeren Lebenszyklen sowie Einzelfertigung möglich.

Dass diese Vision irgendwann Wirklichkeit wird, daran glauben auch die Netzwerkpartner des CENTRUM INDUSTRIAL IT (CIIT) in Lemgo. Unternehmen und Forschungsinstitute haben sich zusammengetan, um eine „Brücke der Kommunikation“ zwischen Mensch und Maschine zu bauen. Nicht irgendwer, sondern Weidmüller, Phoenix Contact, KBA-NotaSys, ISI Automation, Fischer Mess- und Regeltechnik, KW-Software, MSF-Vathauer Antriebstechnik und OWITA forschen gemeinsam mit den Instituten inIT - Institut für industrielle Informationstechnik der Hochschule OWL und Fraunhofer-Anwendungszentrum Industrial Automation (IOSB-INA). Zusammen möchten die Partner einen entscheidenden Beitrag für die Fabrik der Zukunft leisten.

„Damit der Mensch mit diesen Neuerungen nicht überfordert wird und - im Gegenteil – die komplexe Produktionsanlage besser versteht, müssen Menschen und Maschinen eine gemeinsame Sprache sprechen“, so Professor Oliver Niggemann vom inIT und Fraunhofer. In Zukunft sind für die Partner Assistenzsysteme vorstellbar, die den Menschen in der täglichen Arbeit in der digitalen Fabrik unterstützen. Bisher gab es diese gemeinsame Sprache vorwiegend zwischen den Produktionsanlagen. Einen Schritt weiter will man nun mit dem gemeinsamen Forschungsprojekt „Semantics4Automation“, Semantik für die Automation gehen. Auch ungelernte Mitarbeiter sollen die Maschine zukünftig einfach und intuitiv verstehen. Derzeit sind Maschinen und Anlagen meist derart komplex, dass Mitarbeiter diese nur nach langer Einarbeitung betreuen können. Das Assistenzsystem wird dem Mitarbeiter helfen, die komplexen Informationen einfach von der Maschine zu erhalten. Die Produktionsanlage wird Fragen des Mitarbeiters einfach beantworten - in menschlicher Sprache. Eine umständliche Übersetzung von mathematischen Ziffern und Symbolen, mit denen sich die Anlage sonst mitteilt, fällt damit weg. Wenn es nach den Projektpartnern geht, wird zukünftig die Maschine auch direkte Frage beantworten können. "Geht es dir gut?“ oder „Wann möchtest Du repariert werden?“ - darauf folgt bald eine Antwort durch die Maschine in menschlicher Sprache. „Das wäre wirklich neu und eine echte Revolution“, so Niggemann.

In dem Projekt werden jetzt die Grundlagen dazu geschaffen. Die Beteiligten kommen aus unterschiedlichen Bereichen - von Forschung über Komponentenhersteller bis zu Systemintegratoren – und decken die gesamte Wertschöpfungskette ab. Die Unternehmen, sogar Wettbewerber, bringen aus ihrer täglichen Praxis eigene Anforderungen ein und stellen das Projekt damit auf eine breite Basis. Die Forschungsergebnisse bleiben damit nicht nur reine Theorie sondern fließen später in die Praxis ein.

Die Herausforderungen der veränderten Produktionswelt sind auch eine Chance für die Region. Ostwestfalen-Lippe ist die zweitstärkste Region für den Maschinen- und Anlagenbau in Deutschland und Zentrum der Automation. Die regionalen Unternehmen haben gute Gründe, sich schon jetzt auf den Wandel einzustellen. Den Standort sichern und die Zukunft der Automation mitschreiben. Das gemeinsame Projekt „Sematics4Automation“ ist für die Beteiligten nur ein Anfang. Auch vielversprechend – so sieht es zumindest das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), welches das zunächst auf drei Jahre angelegte Projekt, zusätzlich mit 360.000 Euro fördert.

www.ciit-owl.de

Über das CIIT:
Das CIIT ist deutschlandweit das erste Science-to-Business Center im Bereich der industriellen Automation. Ein Ort, an dem voneinander unabhängige Unternehmen und Forschungsinstitute rund um das Thema Industrial IT beheimatet sind und überdies gemeinsame Forschungsprojekte bearbeiten.

Das Feld der industriellen Automation ist der Innovationsmotor für den deutschen Maschinen- und Anlagenbau. Unternehmen der Automatisierungstechnik und Forschungseinrichtungen haben sich auf dem Campus der Hochschule OWL im CENTRUM INDUSTRIAL IT (CIIT) zu einem offenen Netzwerk zusammengeschlossen.

nter dem Dach des CIIT arbeiten und forschen neben den beiden Instituten, dem Fraunhofer-Anwendungszentrum Industrial Automation (IOSB-INA) und dem Institut für industrielle Informationstechnik (inIT) der Hochschule OWL, gleichzeitig namhafte Technologieunternehmen wie beispielsweise Phoenix Contact, Weidmüller, ISI Automation, OWITA und KW-Software an der Zukunft der IT-basierten Automatisierungstechnik. Externe Partner wie MSF-Vathauer oder Fischer Mess- und Regeltechnik ergänzen das Netzwerk über Gebäudegrenzen hinaus.

Das CIIT wurde 2008 von der Initiative „Innovation und Wissen" zu einem Leitprojekt in der Region OWL ausgewählt. Seit 2010 bilden fünf Unternehmen und zwei Forschungseinrichtungen mit insgesamt 200 hochqualifizierten Arbeitsplätzen die Wertschöpfungskette von der Forschung bis in den Markt unter einem Dach ab. 2012 wurde das CIIT als „Ausgewählter Ort im Land der Ideen“ ausgezeichnet. 2013 folgte die Auszeichnung als „Ort des Fortschritts“ durch das nordrhein-westfälische Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung.

Sybille Hilker | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-owl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Damit sich Mensch und Maschine besser verstehen
04.09.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie