Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Steinschläge in der Testphase

04.07.2013
Mit dem neuen Computermodell RAMMS::rockfall stellt die Eidgenössische Forschungsanstalt WSL erstmals eine Software zur Verfügung, um Steinschläge im Gebirge realitätsnah zu simulieren.

Die Testphase wurde heute mit einem Workshop gestartet. In den kommenden Monaten können Fachleute aus der Praxis das Modell unter die Lupe nehmen, um es auf seine Praxistauglichkeit zu prüfen.


Das neue Computermodell RAMMS::rockfall berechnet Vorhersagen für Steinschläge im Gebirge. Ab 2014 soll es im Handel erhältlich sein.


Mit dem neuen Modell lassen sich erstmals reale Stein- und Geländeformen im Computer erzeugen.

Lautlos stürzt ein Stein über Wiesenhänge nach unten, prallt an einer steilen Felswand ab, springt mehrmals einige Meter in die Höhe und stürzt mit grosser Wucht auf eine Fahrstrasse im Tal. Ein zweiter, grösserer Stein folgt, bleibt jedoch bereits in einem dicht bewaldetem Hang weiter oben hängen. Dutzende weitere Steine rollen und springen hinterher – im neuen Computermodell RAMMS::rockfall.

Entwickelt wurde das Steinschlag-Modell von der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL in Zusammenarbeit mit dem Institut für Mechanische Systeme der ETH Zürich. Es soll dabei helfen, Steinschlagprozesse besser zu verstehen und damit den Steinschlagschutz in der Schweiz zu verbessern.

Heute stellt die WSL das neue Steinschlag-Modell Fachleuten aus der Praxis vor. Bauingenieure, Geologen und Naturgefahrenexperten können es in den kommenden Monaten kostenlos testen. Zudem werden die Forschenden die mit dem Computer berechneten Daten mit realen Ereignissen aus der Vergangenheit wie etwa dem Felssturz im Wilerwald bei Gurtnellen UR oder den Felsstürze im Murgtal bei Murg SG vergleichen. Ziel der Testphase ist es, das Modell so weit zu verbessern, dass es Steinschläge realistisch vorhersagen kann. Ab 2014 soll RAMMS::rockfall im Handel erhältlich sein. Vor allem für Ingenieurbüros, die Dienstleistungen im Bereich Steinschlagschutz oder Gefahrenkartierung anbieten, kann das Modell ein wichtiges Arbeitsinstrument sein.

Wohin, wie hoch, wie schnell?

Mit dem neuen Modell lassen sich erstmals reale Steinformen im Computer erzeugen. Ein grosser Fortschritt, denn bis anhin konnten die Computerprogramme nur einfache Formen wie Kugeln oder Quader simulieren. Zudem kann RAMMS::rockfall die Geländeformen sowie die Vegetation realitätsnäher darstellen als bisher. Während des Steinschlags berechnet das Modell mit neu entwickelten Kontaktgesetzen jede Bodenberührung der Steine. Es simuliert, wie hoch und wie weit sie dabei springen, mit welcher Geschwindigkeit sie in Richtung Tal stürzen, wie das Relief die Flugbahn verändert und wo sie landen oder gestoppt werden.

Hat der Computer eine Vielzahl an Steinschlägen für ein Gebiet durchgerechnet, ergibt sich eine Verteilung der Einschlagsorte. Besonders interessant ist, wo die meisten Steine zu liegen kommen, denn dort ist das Steinschlagrisiko am höchsten. Solche Daten helfen, gefährdete Gebiete zu identifizieren und in den Gefahrenkarten der Kantone entsprechend aufzuzeigen.

Kontakt
Bärbel Zierl
baerbel.zierl@wsl.ch
Werner Gerber
werner.gerber@wsl.ch

Dr. Reinhard Lässig | Eidg. Forschungsanstalt WSL
Weitere Informationen:
http://www.wsl.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Blick unter den Gletscher
12.06.2017 | Universität Bern

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie