Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Realitäten für bessere Städte

10.08.2010
EU-finanzierte Forscher haben die Wissenschaft aus dem Labor auf die Straßen gebracht, um das Interesse an den Städten zu beleben

Die Partner des IPCITY-Projekts (''Integrated project on interaction and presence in urban environments'') kombinierten eine Reihe von Technologien mit realitätsnahen Situationen und ließen die Menschen neue Aspekte ihrer Stadt entdecken, sowie ihre Meinung über zukünftige Entwicklungen äußern. IPCITY wurde im Sechsten Rahmenprogramm (RP6) der EU unter dem Themenbereich ''Technologien der Informationsgesellschaft'' mit 5,27 Mio. EUR finanziert.

Ziel des vierjährigen Projekts war es, Stadtbewohner, Besucher und Berufstätige (etwa Mitarbeiter der örtlichen Behörden) mit mehreren Technologien vertraut zu machen, die für Stadterneuerungsprojekte, Großveranstaltungen, exploratives ''Edu-tainment'' (education-entertainment, eine Mischung aus Bildung und Unterhaltung), Erzähltechnik und anderes angewendet werden können.

Die Technologie wurde von einem 11-köpfigen europäischen Konsortium als tragbare und leichtgewichtige Schnittstelle entwickelt, die eine Reihe von Disziplinen anspricht (z. B. Kognitionswissenschaft und Anthropologie), und in realitätsnahe Situationen übertragen. Idee hinter dem IPCITY-Konzept war es, den Gemeinschaftsgeist aller Teilnehmer zu fördern, insbesondere hinsichtlich der Perspektive und der Zukunftsaussichten einer bestimmten Stadt.

Im Januar 2010 führten die IPCITY-Partner einen Testlauf der Time-Warp-Technologie in Köln, Deutschland durch. Reale Monumente, Stadtlandschaften und bekannte Wahrzeichen wurden verwendet, um den Teilnehmern zu suggerieren, sie seien in einem Zeitloch gefangen und müssten eine Reihe von Herausforderungen bestehen, um in die Gegenwart zurückkehren zu können. Die Teilnehmer bedienten sich einer Art "Wichtelmänner", die für die Beobachter unsichtbar waren, und interagierten in einer Welt zwischen Realität und Virtualität.

''Die Benutzer waren schnell mit der Technologie der erweiterten Realität vertraut und benahmen sich recht sonderbar'', erklärte der IPCITY-Projektkoordinator Dr. Rod McCall vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik (FIT) in Deutschland. ''Passanten wunderten sich häufig darüber, was da vor sich ging, und griffen manchmal sogar ein. Dennoch war es für die Teilnehmer ein überzeugendes und spaßiges Experiment.''

Time Warp wird normalerweise in der Kölner Altstadt von nur zwei Personen gespielt, die in die Rolle von Agenten schlüpfen, in vergangene und zukünftige Versionen ein und derselben Stadt reisen und dabei Aufgaben erfüllen müssen. Laut Dr. McCall lernen die Spieler so die Geschichte und die Kultur einer Stadt kennen. Neben dem Spaßfaktor geht es also auch um Bildung.

Die City Tales I Applikation des Teams beinhaltet eine auf Musik basierende Tour namens StreetBeat, in der die Besucher die deutsche Hauptstadt Berlin erkunden können, während sie der Musik und den Geschichten über die Subkulturen der Stadt lauschen.

Für die Applikation City Tales II ließen sich die IPCITY-Forscher durch den Erfolg von gemeinschaftsorientierten Internetseiten wie sozialen Netzwerkportalen inspirieren. Mithilfe dieser Applikation können die Benutzer ihre persönlichen Geschichten mit bestimmten Stadtteilen verbinden und zum Erscheinungsbild der Technologie selbst beitragen.

Im März 2010 fand die Abschlussveranstaltung des IPCITY-Teams in Wien, Österreich statt, um die Resultate des Projekts in einer Reihe von Vorführungen sowie einer Ausstellung, Demonstrationen, Vorlesungen und Diskussionen darzustellen. Die Teilnehmer wurden ermutigt, die Systeme aktiv zu erleben und mit den anwesenden Forschern in einen Dialog zu treten. Die präsentierten Applikationen beinhalteten unter anderem Erneuerung, Umweltbewusstsein, ortsbezogenes Spielen und Geschichtenerzählen.

Informationen zu den verschiedenen Applikationen (und die Analyseergebnisse) finden sich auf der Homepage des Projekts.

Weitere Informationen:

IPCITY: http://www.ipcity.eu/
ICT Results: http://cordis.europa.eu/ictresults/index.cfm

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Multidisziplinäre Studie regt neue Strategie zur Medikamentenentwicklung an
15.01.2018 | Heidelberger Institut für Theoretische Studien gGmbH

nachricht Interaktionen zwischen einfachen molekularen Mechanismen führen zu komplexen Infektionsdynamiken
09.01.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie