Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Realitäten für bessere Städte

10.08.2010
EU-finanzierte Forscher haben die Wissenschaft aus dem Labor auf die Straßen gebracht, um das Interesse an den Städten zu beleben

Die Partner des IPCITY-Projekts (''Integrated project on interaction and presence in urban environments'') kombinierten eine Reihe von Technologien mit realitätsnahen Situationen und ließen die Menschen neue Aspekte ihrer Stadt entdecken, sowie ihre Meinung über zukünftige Entwicklungen äußern. IPCITY wurde im Sechsten Rahmenprogramm (RP6) der EU unter dem Themenbereich ''Technologien der Informationsgesellschaft'' mit 5,27 Mio. EUR finanziert.

Ziel des vierjährigen Projekts war es, Stadtbewohner, Besucher und Berufstätige (etwa Mitarbeiter der örtlichen Behörden) mit mehreren Technologien vertraut zu machen, die für Stadterneuerungsprojekte, Großveranstaltungen, exploratives ''Edu-tainment'' (education-entertainment, eine Mischung aus Bildung und Unterhaltung), Erzähltechnik und anderes angewendet werden können.

Die Technologie wurde von einem 11-köpfigen europäischen Konsortium als tragbare und leichtgewichtige Schnittstelle entwickelt, die eine Reihe von Disziplinen anspricht (z. B. Kognitionswissenschaft und Anthropologie), und in realitätsnahe Situationen übertragen. Idee hinter dem IPCITY-Konzept war es, den Gemeinschaftsgeist aller Teilnehmer zu fördern, insbesondere hinsichtlich der Perspektive und der Zukunftsaussichten einer bestimmten Stadt.

Im Januar 2010 führten die IPCITY-Partner einen Testlauf der Time-Warp-Technologie in Köln, Deutschland durch. Reale Monumente, Stadtlandschaften und bekannte Wahrzeichen wurden verwendet, um den Teilnehmern zu suggerieren, sie seien in einem Zeitloch gefangen und müssten eine Reihe von Herausforderungen bestehen, um in die Gegenwart zurückkehren zu können. Die Teilnehmer bedienten sich einer Art "Wichtelmänner", die für die Beobachter unsichtbar waren, und interagierten in einer Welt zwischen Realität und Virtualität.

''Die Benutzer waren schnell mit der Technologie der erweiterten Realität vertraut und benahmen sich recht sonderbar'', erklärte der IPCITY-Projektkoordinator Dr. Rod McCall vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik (FIT) in Deutschland. ''Passanten wunderten sich häufig darüber, was da vor sich ging, und griffen manchmal sogar ein. Dennoch war es für die Teilnehmer ein überzeugendes und spaßiges Experiment.''

Time Warp wird normalerweise in der Kölner Altstadt von nur zwei Personen gespielt, die in die Rolle von Agenten schlüpfen, in vergangene und zukünftige Versionen ein und derselben Stadt reisen und dabei Aufgaben erfüllen müssen. Laut Dr. McCall lernen die Spieler so die Geschichte und die Kultur einer Stadt kennen. Neben dem Spaßfaktor geht es also auch um Bildung.

Die City Tales I Applikation des Teams beinhaltet eine auf Musik basierende Tour namens StreetBeat, in der die Besucher die deutsche Hauptstadt Berlin erkunden können, während sie der Musik und den Geschichten über die Subkulturen der Stadt lauschen.

Für die Applikation City Tales II ließen sich die IPCITY-Forscher durch den Erfolg von gemeinschaftsorientierten Internetseiten wie sozialen Netzwerkportalen inspirieren. Mithilfe dieser Applikation können die Benutzer ihre persönlichen Geschichten mit bestimmten Stadtteilen verbinden und zum Erscheinungsbild der Technologie selbst beitragen.

Im März 2010 fand die Abschlussveranstaltung des IPCITY-Teams in Wien, Österreich statt, um die Resultate des Projekts in einer Reihe von Vorführungen sowie einer Ausstellung, Demonstrationen, Vorlesungen und Diskussionen darzustellen. Die Teilnehmer wurden ermutigt, die Systeme aktiv zu erleben und mit den anwesenden Forschern in einen Dialog zu treten. Die präsentierten Applikationen beinhalteten unter anderem Erneuerung, Umweltbewusstsein, ortsbezogenes Spielen und Geschichtenerzählen.

Informationen zu den verschiedenen Applikationen (und die Analyseergebnisse) finden sich auf der Homepage des Projekts.

Weitere Informationen:

IPCITY: http://www.ipcity.eu/
ICT Results: http://cordis.europa.eu/ictresults/index.cfm

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten