Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Rostock startete Interdisziplinäres Projekt „ExCell“

20.04.2009
Das interdisziplinäre Forschungsprojekt „Transformation wissenschaftlichen Wissens in den Lebenswissenschaften: Das Verständnis der lebenden Zelle im Wandel“ wurde mit einem Kick-Off-Meeting am 30. März im Lichtmikroskopie-Zentrum Rostock gestartet.

Unter der Koordination des Zentrums für Logik, Wissenschaftstheorie und Wissenschaftsgeschichte (ZLWWG) werden Geistes-, Ingenieur-, Kultur- und Naturwissenschaftler aus vier Fakultäten der Universität Rostock gemeinsam mit einer Reihe von Forschern externer nationaler und internationaler wissenschaftlicher Einrichtungen die Prozesse bei der Umstrukturierung und Neugestaltung unseres Wissens über komplexe lebende Systeme, aus unterschiedlichen Perspektiven analysieren, beurteilen und dokumentieren.

„Ein Schwerpunkt des Projektes ist die Frage, welchen Einfluss die dramatischen Verbesserungen der Lichtmikroskopie hatten, die seit den 1980er Jahren u.a. durch computergestützte Bild gebende Verfahren in der Lichtmikroskopie und Computersimulationen von Zellprozessen ausgelöst worden sind“, sagte Prof. Dr. Dieter G. Weiss von der Universität Rostock (Institut für Biowissenschaften, Zellbiologie und Biosystemtechnik). Unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Wissenschaftsgeschichte in Berlin, insbesondere der Abteilung von Prof. Dr. Jürgen Renn, die sich mit langfristigen Prozessen des Strukturwandels von Wissenssystemen beschäftigt, wird nun erstmals umfassend und fächerübergreifend der Wandel unseres Verständnisses von lebenden Zellen als paradigmatischer Fall für die Transformation wissenschaftlichen Wissens in den Lebenswissenschaften untersucht werden. Das Verbundvorhaben ist dem universitären Profilelement „Wissenskulturen“ zugeordnet. Es steht im Zusammenhang mit der Vereinbarung über die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Universität Rostock und dem Berliner Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, die seit dem Jahre 2006 mit einer Reihe von erfolgreichen wissenschaftlichen Projekten und Veranstaltungen umgesetzt wird.

Als Gesamtziel des Forschungsverbundes, der im Rahmen der Exzellenzinitiative Mecklenburg Vorpommern gefördert wird, soll ein wissenschaftstheoretischer Neuansatz erarbeitet werden, der sowohl die Entwicklung und Veränderung unseres Wissens über die lebende Zelle als auch die erkenntnistheoretischen, bildtheoretischen, praktischen und ontologischen Probleme der Modelle, Abbildungen und Repräsentationen komplexer lebender Systeme berücksichtigt. Die sechs Teilprojekte des Verbundes beschäftigen sich mit wissenschaftstheoretischen Ansätzen zu Transformationsprozessen von Wissenssystemen in den Lebenswissenschaften, mit dem Verhältnis von Theorie und Beobachtung unter den Gesichtspunkten der Theoriebeladenheit und den Grenzen des Beobachtbaren, mit ontologiebasierten, mathematischen, graphischen und computergestützten Modellen der Zelle sowie mit dem Paradigmenwechsel im Verständnis der lebenden Zelle, der durch die die digitale Lichtmikroskopie und die Simulation der molekularen Prozesse des Lebens ausgelöst wurde. Als Projektleiter sind an dem Forschungsverbund beteiligt: Prof. Dr. Hans Jürgen Wendel, Sprecher des Forschungsverbundes (Institut für Philosophie), Prof. Dr. Philipp Stoellger (Institut für Bildtheorie), Prof. Dr. Olaf Wolkenhauer (Institut für Informatik, Systembiologie und Bioinformatik), Prof. Dr. Bertram Kienzle (Institut für Philosophie), Prof. Dr. Dieter G. Weiss (Institut für Biowissenschaften, Zellbiologie und Biosystemtechnik) und PD. Dr. Sergei A. Kuznetsov (Lichtmikroskopie-Zentrum Rostock, Institut für Biowissenschaften).

Kontakt:
Universität Rostock
Zentrum für Logik, Wissenschaftstheorie und Wissenschaftsgeschichte
Dr. Olaf Engler
Tel.: ++49 0381 498 - 2810
email to zlwwg@uni-rostock.de

Dr. Ulrich Vetter | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de
http://www.iph.uni-rostock.de/Exzellenzprojekt-MV.171.0.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Forschende der Uni Kiel entwickeln extrem empfindliches Sensorsystem für Magnetfelder
15.02.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Getarntes Virus für die Gentherapie von Krebs
31.01.2018 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics