Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwerpunkt Infektionsforschung weiter ausgebaut

16.11.2009
Offizielle Eröffnung des Interfakultären Instituts für Mikrobiologie und Infektionsmedizin

Am Mittwoch, dem 18. November, feiert das neue Interfakultäre Institut für Mikrobiologie und Infektionsmedizin der Eberhard Karls Universität seine offizielle Eröffnung. Zu diesem Anlass findet ab 13 Uhr im Hörsaal B 210 der CRONA-Kliniken, Hoppe-Seyler-Str. 1, ein Inaugurationssymposium statt. Dabei sprechen prominente Redner wie Ministerialdirektor Klaus Tappeser und Ernst Rietschel, Präsident der Leibniz-Gemeinschaft.

Mit dem neugegründeten Institut schafft die Universität Tübingen eine innovative fakultäts-übergreifende Einrichtung, in der sich Mediziner und Biologen im interdisziplinären Verbund der Erforschung von Mikroorganismen und deren Auswirkungen auf Mensch und Umwelt widmen. Schwerpunkte liegen dabei auf der Infektionsbiologie, der mikrobiellen Physiologie sowie antimikrobiellen Wirkstoffen.

Ohne interdisziplinären Austausch ist die moderne Infektionsforschung nicht mehr vorstellbar. Als einer der ersten Standorte seiner Art bringt das Tübinger Institut die Expertise der Biologen über die Erreger mit dem Know-how der Mediziner über Infektionen zusammen. "Mit sieben Professoren, davon vier in der Biologie und drei in der Medizin, ist das Interfakultäre Institut sehr gut aufgestellt - und bietet mit der Zusammenführung besonderer Kompetenzen ein Alleinstellungsmerkmal in Deutschland," so Universitätsrektor Bernd Engler.

Bereits jetzt ist Tübingen der deutschlandweit stärkste Standort für die Erforschung krankheitserregender Bakterien. So sind hier zwei Sonderforschungsbereiche (SFB) tätig, der SFB 766 "Die bakterielle Zellhülle: Struktur, Funktion und Schnittstelle bei der Infektion" sowie der SFB-Transregio "Pathophysiologie von Staphylokokken in der Post-Genom-Ära". Insgesamt zehn Nachwuchsgruppen zu einzelnen Aspekten der Mikrobiologie und Infektionsmedizin, ein Graduiertenkolleg Infektionsbiologie und derzeit zwei Humboldt-Stipendiaten ergänzen die Forschungsleistung des interdisziplinären Verbunds. Das Interfakultäre Institut für Mikrobiologie und Infektionsmedizin verstärkt nun diesen Forschungsschwerpunkt der Eberhard Karls Universität in den Lebenswissenschaften und erhöht die internationale Sichtbarkeit der Tübinger Infektionsforschung. Es setzt die Integration von Grundlagenforschung und translationaler Forschung in idealer Weise um und bietet Impulse für die Anwendung bei der Entwicklung neuer Wirkstoffe. Neben der Forschung will das Institut auch die Ausbildung der Studierenden in Mikrobiologie und Infektionsmedizin stärken. Dazu ist unter anderem die Einrichtung einer internationalen Graduiertenschule für Mikrobiologie und Infektionsbiologie geplant. "Durch die noch stärkere interdisziplinäre Zusammenarbeit und durch die gezielte Förderung exzellenter Nachwuchswissenschaftler möchte das neue Interfakultäre Institut künftig einen Platz innerhalb der weltweit führenden Institute der Infektionsforschung erreichen", erklärt der Infektionsmediziner Ingo B. Autenrieth, Vorstand des neuen Instituts.

Infektionen sind weltweit die häufigste Krankheits- und die zweithäufigste Todesursache. Allein in Deutschland sterben jährlich etwa 60.000 Menschen an Blutvergiftung, einer der schwersten Komplikationen einer Infektion. Hinzu kommen mehrere Tausend Todesfälle durch andere Infektionen wie etwa Lungenentzündung oder die Grippe. Schätzungen zufolge haben zudem etwa 20% aller Krebserkrankungen ihren Ursprung in Infektionen. Infektionen bringen daher eine enorme Belastung für das Gesundheitssystem mit sich. Neue Epidemien und zunehmende Resistenzen der Erreger gegen bekannte Wirkstoffe stellen die Wissenschaft vor große Herausforderungen. Ein schnelles Wachstum und ständige Mutationen von Erregern erfordern zudem schnelle Reaktionen in der Forschung. Andererseits haben viele Mikroben ein enormes Potential, pharmazeutisch und biotechnologisch wertvolle Produkte zu synthetisieren. Diese Möglichkeiten auszuschöpfen und zugleich effektive Wirkstoffe gegen mikrobielle Krankheitserreger zu entwickeln, ist das Ziel des Interfakultären Instituts für Mikrobiologie und Infektionsmedizin.

Die Vertreter der Medien sind zum Inaugurationssymposium herzlich eingeladen.

Kontakt:

Prof. Dr. Ingo B. Autenrieth
Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene
Universitätsklinikum Tübingen
Elfriede-Aulhorn-Str. 6
72076 Tübingen
Tel.: (07071) 29-82351
Fax: (07071) 29-5440
E-Mail: ingo.autenrieth[at]med.uni-tuebingen.de
Prof. Dr. Karl Forchhammer
Lehrstuhl für Mikrobiologie/
Organismische Interaktionen
Auf der Morgenstelle 28
72076 Tübingen
Tel.: (07071) 29-72096
Fax: (07071) 29-5843
E-Mail: karl.forchhammer[at]uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik