Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter zu dumm für Cocktail-Konversationen

17.02.2010
Gekoppelte Audio- und Videosensorik als Schlüssel zum Erfolg

Humanoide Roboterprotoypen tun sich immer noch schwer, auf natürliche Weise mit Menschen zu kommunizieren und zu interagieren. Ein von der Europäischen Kommission mit 2,6 Mio. Euro gesponsertes Forschungsprojekt namens HUMAVIPS will in den kommenden drei Jahren Audio- und Videosensorik mit entsprechender Software so einsetzen, dass sich Robotern neue Möglichkeiten in der Interaktion mit Menschen eröffnen.

Denn nicht nur die Interpretation von Bedeutungsnuancen der menschlichen Kommunikation gilt derzeit noch als unüberwindbares Hindernis. Auch war es Robotern bisher fast unmöglich, in einem Raum von mehreren sprechenden Personen zwischen irrelevanten Hintergrundgeräuschen das tatsächlich interagierende Gegenüber auszumachen. Die in der 1:1-Kommunikation zwischen Robotern und Menschen erreichten Fortschritte sind in einem lärmerfüllten Raum mit mehreren Personen folglich nichtig.

Körpersprache auch Kommunikation

"Ein großer Teil der Kommunikation findet nicht nur über die gesprochene Sprache, sondern auch über Gesten, Blickkontakt und andere körpersprachlichen Hinweise statt. Diese visuellen Hinweise müssen bei der Weiterentwicklung von humanoiden Robotern berücksichtigt werden", erklärt der am Projekt beteiligte Jean-Marc Odobez vom Schweizer Forschungsinstitut Idiap http://www.idiap.ch im Gespräch mit pressetext. "Wir Menschen sind sehr gut darin, zur richtigen Zeit zu lächeln, mit dem Kopf zu nicken sowie zusätzliche Bedeutungen aus formulierten Sätzen herauszulesen. Das einem Roboter beizubringen, ist eine enorme Herausforderung, die wir noch nicht annähernd gelöst haben", so Odobez.

Bisher werten Roboter die über Kamera gesammelten visuellen Daten lediglich für Navigationszwecke bzw. die reibungslose Fortbewegung in einem Raum aus. Die über Mikrofon gesammelten Audiodaten, sprich Sprache oder Geräusche, werden von Robotern hingegen analysiert, um Anweisungen entgegenzunehmen oder ein Gespräch mit dem Gegenüber zu führen. Mit der Verknüpfung beider Sensorik analog zur menschlichen Kommunikation betrete man in der humanoiden Roboterforschung Neuland, so Projektleiter Radu Horaud vom Forschungsinstitut Inria http://www.inria.fr .

Sprache von Hintergrundgeräuschen unterscheiden

"Neurophysiologische Experimente zeigen ganz deutlich, dass die für das Hören verantwortlichen Regionen im menschlichen Gehirn weitaus stärker stimuliert werden, wenn gleichzeitig Bewegungsaspekte involviert sind", erklärt Horaud. Am Ende des dreijährigen Projekts soll der Roboter in einem Raum mit vier oder fünf Menschen die Anzahl der sprechenden Personen bestimmen und menschliche Sprache von Hintergrundgeräuschen unterscheiden können. "Wenn der Roboter dann noch in der Lage ist, auf einen der Menschen selbstständig zuzugehen, dessen Aufmerksamkeit zu gewinnen und schließlich mit diesem zu kommunizieren, wäre das schon ein großartiger Erfolg" sagt Horaud.

Martin Jan Stepanek | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.idiap.ch
http://www.inria.fr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften