Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online-Plattform »Bionic Silent Cut«

23.04.2013
Innovationsnetzwerk »Bionic Silent Cut« erforscht natur-inspirierte Ansätze gegen Lärm
Wer in der industriellen Fertigung ständig Lärmemissionen ausgesetzt ist, gefährdet seine Gesundheit. Im Innovationsnetzwerk »Bionic Silent Cut« schauen Forscher der Fraunhofer-Institute IAO und LBF Strategien von der Natur ab und entwickeln daraus Lösungsansätze für eine lärm- und schwingungsreduzierte Produktionsumgebung.

Lärm gilt heute weltweit als eine der wesentlichen Umweltverschmutzungen. Besonders bei der trennenden Bearbeitung gefährdet Lärmemission die Gesundheit der dort tätigen Menschen. Abhilfe könnten leiser arbeitende Werkzeuge schaffen. Ideen und Lösungen, wie sich dies anhand von Vorbildern aus der Natur umsetzen lässt, entwickelt das Fraunhofer IAO gemeinsam mit dem Fraunhofer LBF sowie mit Herstellern von Maschinen und Komponenten trennender Bearbeitungsverfahren im Innovationsnetzwerk »Bionic Silent Cut«.

In der Natur finden sich unterschiedliche Strategien zur Lärm- und Schwingungsreduzierung. Beispiele dafür sind die Erhöhung der Steifigkeit durch Mikro- und Makrostrukturen, Schwingungsdämpfer mit adaptiven Dämpfern oder die Entkopplung von Schwingungen durch Hybridmaterialien. Dieser viel versprechende Ansatz bietet ein breites Anwendungspotenzial und orientiert sich an der Oberflächenstruktur der Kannenpflanze.

Mit Hilfe dieses Naturvorbilds könnten metallische Trennflächen zwischen Werkzeugteilen in Zukunft eine schalldämpfende Oberfläche erhalten. Die Trennfläche ist mikro-nanoporös und wird mit einer schalldämmenden Flüssigkeit überzogen. Die Mikro-und Nanoporen erzeugen eine extrem hohe Haftkraft gegenüber der schalldämmenden Flüssigkeit. Diese hybride Oberflächeneigenschaft (Metall + schalldämmende Flüssigkeit) lässt sich auf vielfältige Weise für die Schallentkopplung einsetzen.

Dieser und weitere Ansätze untersuchen die Partner des Innovationsnetzwerks »Bionic Silent Cut« experimentell und nummerisch. Dabei kommen die Expertise des Fraunhofer IAO im Bereich Bionik sowie das Fachwissen des Fraunhofer LBF auf dem Gebiet der Lärm- und Schwingungsreduktion zum Einsatz.

Partner und Interessenten, die das Innovationsnetzwerk »Bionic Silent Cut« näher kennenlernen möchten, erhalten Zugang zu einer Online-Informationsplattform. Die Besucher dieses Partnerbereichs erhalten Einblicke in die aktuellen Forschungseinrichtungen zur Lärm- und Schwingreduzierung am Fraunhofer LBF Die Plattform bietet auch Informationen darüber, welche Potenziale Bionik für das Thema Lärm- und Schwingungsreduzierung birgt. Neben diesen umfangreichen Informationen besteht die Möglichkeit, Fragen zu diesem Fachgebiet zu stellen und gemeinsam zu diskutieren.

Die Teilnahme an der Online-Informationsplattform ist bis zum 30. April möglich. Für den Erhalt des Zugangs wenden Sie sich bitte an den angegebenen Kontakt.

Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/geschaeftsfelder/tim/964.html
http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=j_m7jLBQMtc

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/geschaeftsfelder/tim/964.html
http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=j_m7jLBQMtc

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie