Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online-Plattform »Bionic Silent Cut«

23.04.2013
Innovationsnetzwerk »Bionic Silent Cut« erforscht natur-inspirierte Ansätze gegen Lärm
Wer in der industriellen Fertigung ständig Lärmemissionen ausgesetzt ist, gefährdet seine Gesundheit. Im Innovationsnetzwerk »Bionic Silent Cut« schauen Forscher der Fraunhofer-Institute IAO und LBF Strategien von der Natur ab und entwickeln daraus Lösungsansätze für eine lärm- und schwingungsreduzierte Produktionsumgebung.

Lärm gilt heute weltweit als eine der wesentlichen Umweltverschmutzungen. Besonders bei der trennenden Bearbeitung gefährdet Lärmemission die Gesundheit der dort tätigen Menschen. Abhilfe könnten leiser arbeitende Werkzeuge schaffen. Ideen und Lösungen, wie sich dies anhand von Vorbildern aus der Natur umsetzen lässt, entwickelt das Fraunhofer IAO gemeinsam mit dem Fraunhofer LBF sowie mit Herstellern von Maschinen und Komponenten trennender Bearbeitungsverfahren im Innovationsnetzwerk »Bionic Silent Cut«.

In der Natur finden sich unterschiedliche Strategien zur Lärm- und Schwingungsreduzierung. Beispiele dafür sind die Erhöhung der Steifigkeit durch Mikro- und Makrostrukturen, Schwingungsdämpfer mit adaptiven Dämpfern oder die Entkopplung von Schwingungen durch Hybridmaterialien. Dieser viel versprechende Ansatz bietet ein breites Anwendungspotenzial und orientiert sich an der Oberflächenstruktur der Kannenpflanze.

Mit Hilfe dieses Naturvorbilds könnten metallische Trennflächen zwischen Werkzeugteilen in Zukunft eine schalldämpfende Oberfläche erhalten. Die Trennfläche ist mikro-nanoporös und wird mit einer schalldämmenden Flüssigkeit überzogen. Die Mikro-und Nanoporen erzeugen eine extrem hohe Haftkraft gegenüber der schalldämmenden Flüssigkeit. Diese hybride Oberflächeneigenschaft (Metall + schalldämmende Flüssigkeit) lässt sich auf vielfältige Weise für die Schallentkopplung einsetzen.

Dieser und weitere Ansätze untersuchen die Partner des Innovationsnetzwerks »Bionic Silent Cut« experimentell und nummerisch. Dabei kommen die Expertise des Fraunhofer IAO im Bereich Bionik sowie das Fachwissen des Fraunhofer LBF auf dem Gebiet der Lärm- und Schwingungsreduktion zum Einsatz.

Partner und Interessenten, die das Innovationsnetzwerk »Bionic Silent Cut« näher kennenlernen möchten, erhalten Zugang zu einer Online-Informationsplattform. Die Besucher dieses Partnerbereichs erhalten Einblicke in die aktuellen Forschungseinrichtungen zur Lärm- und Schwingreduzierung am Fraunhofer LBF Die Plattform bietet auch Informationen darüber, welche Potenziale Bionik für das Thema Lärm- und Schwingungsreduzierung birgt. Neben diesen umfangreichen Informationen besteht die Möglichkeit, Fragen zu diesem Fachgebiet zu stellen und gemeinsam zu diskutieren.

Die Teilnahme an der Online-Informationsplattform ist bis zum 30. April möglich. Für den Erhalt des Zugangs wenden Sie sich bitte an den angegebenen Kontakt.

Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/geschaeftsfelder/tim/964.html
http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=j_m7jLBQMtc

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/geschaeftsfelder/tim/964.html
http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=j_m7jLBQMtc

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten