Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Material vergünstigt DNA-Sequenzierung

18.08.2014

MoS2 ähnelt Graphen, hindert Gene aber am Ankleben

Molybdändisulfid (MoS2) bietet eine neue und kostengünstige Möglichkeit, DNA zu sequenzieren. Forscher der University of Illinois http://illinois.edu haben festgestellt, dass eine dünne Schicht des Materials durch die darin enthaltenen Nanoporen geeignet ist, um die Abfolge der DNA-Basen Adenin (A), Guanin (G), Cytosin (C) und Thymin (T) genau zu dokumentieren.


DNA: Modellbau ist einfacher als Sequenzierung

(Foto: flickr.com/Duncan Hull)

DNA-Pläne für jeden Mensch

"Das Ziel dieser Untersuchung ist es, eine Art von DNA-Sequenzierungs-Vorrichtung für zu Hause zu schaffen", erklärt Forscher Barati Farimani. "Wir sind auf dem Weg dorthin, indem wir Technologien finden, die schnell, günstig und genau das Genom des Menschen entschlüsseln. Einen Plan der eigenen DNA zu haben, kann helfen, Krankheiten vorzubeugen oder schon in den frühesten Entwicklungsstadien festzustellen."

Narayana Aluru, Professor an der University of Illinois, erklärt, dass es eines der großen Ziele ist, ein Sequenzierungsverfahren zu entwickeln, dass unter 1.000 Dollar (ca. 750 Euro) kostet.

"Wenn jeder seine DNA kostengünstig sequenzieren kann und so den Plan seiner Gene kennt, kann er viel wachsamer sein, was im eigenen Körper vorgeht", sagt dazu Farimani.

Nicht jedes Material eignet sich für Sequenzierung

Nanoporen wurden bereits getestet, um DNA-Sequenzierungen durchzuführen. Diese winzigen Löcher werden in eine dünne Materialschicht gebohrt und sind nur so groß, dass ein einzelnes DNA-Molekül durchpasst.

Mithilfe von elektrischem Strom wird die DNA durch die Nanoporen geleitet, und die Schwankungen der elektrischen Spannung geben Aufschluss darüber, welche DNA-Base gerade die Nanopore passiert.

Graphen war bisher das beliebteste Material für solche DNA-Sequenzierungen mittels Nanoporen. Graphen hat den Vorteil, dass es, so wie Molybdändisulfid, aus nur einer Schicht von Atomen besteht.

Jedoch bleibt die DNA leicht an Graphen kleben - das wiederum erzeugt Schwankungen in der elektrischen Spannung, die schwer auszulesen sind. MoS2 hingegen ist nicht klebrig.

Marie-Thérèse Fleischer | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie