Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Material vergünstigt DNA-Sequenzierung

18.08.2014

MoS2 ähnelt Graphen, hindert Gene aber am Ankleben

Molybdändisulfid (MoS2) bietet eine neue und kostengünstige Möglichkeit, DNA zu sequenzieren. Forscher der University of Illinois http://illinois.edu haben festgestellt, dass eine dünne Schicht des Materials durch die darin enthaltenen Nanoporen geeignet ist, um die Abfolge der DNA-Basen Adenin (A), Guanin (G), Cytosin (C) und Thymin (T) genau zu dokumentieren.


DNA: Modellbau ist einfacher als Sequenzierung

(Foto: flickr.com/Duncan Hull)

DNA-Pläne für jeden Mensch

"Das Ziel dieser Untersuchung ist es, eine Art von DNA-Sequenzierungs-Vorrichtung für zu Hause zu schaffen", erklärt Forscher Barati Farimani. "Wir sind auf dem Weg dorthin, indem wir Technologien finden, die schnell, günstig und genau das Genom des Menschen entschlüsseln. Einen Plan der eigenen DNA zu haben, kann helfen, Krankheiten vorzubeugen oder schon in den frühesten Entwicklungsstadien festzustellen."

Narayana Aluru, Professor an der University of Illinois, erklärt, dass es eines der großen Ziele ist, ein Sequenzierungsverfahren zu entwickeln, dass unter 1.000 Dollar (ca. 750 Euro) kostet.

"Wenn jeder seine DNA kostengünstig sequenzieren kann und so den Plan seiner Gene kennt, kann er viel wachsamer sein, was im eigenen Körper vorgeht", sagt dazu Farimani.

Nicht jedes Material eignet sich für Sequenzierung

Nanoporen wurden bereits getestet, um DNA-Sequenzierungen durchzuführen. Diese winzigen Löcher werden in eine dünne Materialschicht gebohrt und sind nur so groß, dass ein einzelnes DNA-Molekül durchpasst.

Mithilfe von elektrischem Strom wird die DNA durch die Nanoporen geleitet, und die Schwankungen der elektrischen Spannung geben Aufschluss darüber, welche DNA-Base gerade die Nanopore passiert.

Graphen war bisher das beliebteste Material für solche DNA-Sequenzierungen mittels Nanoporen. Graphen hat den Vorteil, dass es, so wie Molybdändisulfid, aus nur einer Schicht von Atomen besteht.

Jedoch bleibt die DNA leicht an Graphen kleben - das wiederum erzeugt Schwankungen in der elektrischen Spannung, die schwer auszulesen sind. MoS2 hingegen ist nicht klebrig.

Marie-Thérèse Fleischer | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf
20.04.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Bionik-Forschungsvorhaben untersucht mechanische Eigenschaften von Außenskeletten
26.03.2018 | Hochschule Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics