Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Menschliche Kognition wird per Roboter erforscht

06.04.2009
Gewonnene Erkenntnisse können Künstliche Intelligenz verbessern

Forscher am Imperial College London haben sich zum Ziel gesetzt, mithilfe des humanoiden Roboters "iCub" die menschliche Kognition besser zu verstehen. Das ist der Erkenntnisprozess, der Bewusstsein, Wahrnehmung, Denken und Entscheidungsfindung umfasst. Doch die Forschung ist auch für die technische Entwicklung sehr interessant.

"Ich bin der Ansicht, dass eine ausreichend gute Kognitions-Theorie für eine Umsetzung mit Computern und Robotern zugänglich sein sollte", meint Murray Shanahan, Professor für Informatik an Imperial College London, gegenüber pressetext. Langfristig dürften die mithilfe von iCub gewonnen Erkenntnisse über den menschlichen Verstand also auch Künstlichen Intelligenzen zugute kommen.

"Ich denke, dass wir Roboter wie in der Science Fiction bislang nicht fertigen können, liegt im Wesentlichen daran, dass wir keine adäquate Kognitions-Theorie haben", sagt Shanahan. Genau das könnte sich durch das Projekt ändern, das er mit Kollegen in Angriff genommen hat. Die Idee der Forscher ist, dass der Roboter iCub zum Studium des menschlichen Verstandes geeignet ist, weil er Hände, Arme, Finger, Beine und Augen ähnlich wie ein Mensch bewegen kann. Denn die Kognition erleichtert in der Natur dem Menschen die Interaktion mit seiner Umwelt. "Wenn wir die Natur der Kognition besser verstehen wollen, müssen wir sie also im Kontext von etwas verstehen, das sich bewegt und mit Objekten interagiert", erklärt Shanahan.

Konkret werden die Forscher das Gehirn im Computer simulieren und dabei die Kommunikation der Neuronen durch kurze elektrische Signale nachstellen. Diese Gehirn-Simulation wird mit dem iCub verbunden. Der Roboter kann damit Information über seine Umwelt verarbeiten und seine Extremitäten für einfache Aufgaben wie das Heben oder Bewegen eines Balles ansteuern. So wollen die Wissenschaftler ihre Theorien über die Kognition überprüfen. "Wenn wir das mithilfe von Robotern schaffen, sind wir wohl einen Schritt näher daran wirklich ein Verständnis zu entwickeln, wie wir funktionieren", betont Shanahan.

Mit einem besseren Verständnis des menschlichen Erkenntnisprozesses dürfte die Möglichkeit einhergehen, ausgereiftere Roboter zu entwickeln. Das könnte etwa intelligentere Fabriksysteme umfassen, die vielseitiger für verschiedene Aufgaben eingesetzt werden können. Doch auch die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine steht bei der Forschung im Vordergrund. So sollen Programme entwickelt werden, damit iCub gemeinsam mit einem Menschen Aufgaben wie etwa den Zusammenbau eines Lego-Schlosses ausführen kann. "Wir sind sehr daran interessiert, Roboter einfühlender zu machen", betont der Robotiker Yiannis Demiris. Die aktuelle Forschung könne dazu beitragen, langfristig Roboter zu schaffen, die etwa erkennen, wenn ein Mensch Hilfe beim Heben schwerer Lasten braucht oder zu krank ist, Hausarbeiten selbst zu erledigen.

Bis solche Roboter Realität werden, wird es aber noch dauern. In drei bis fünf Jahren rechnen die Briten mit ersten aussagekräftigen Resultaten aus den iCub-Experimenten und auch diese könnten nur einen ersten Schritt darstellen. "Wann die wissenschaftliche Gemeinschaft- ob mit iCub oder zukünftigen Robotern - die Art Kognitions-Theorie findet, die ich mir vorstelle, bleibt abzuwarten", meint Shanahan abschließend.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.imperial.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

nachricht Neue Methode: Forschern gelingt es, wichtige RNA-Modifikation direkt zu markieren und aufzuspüren
30.04.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics