Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Menschliche Kognition wird per Roboter erforscht

06.04.2009
Gewonnene Erkenntnisse können Künstliche Intelligenz verbessern

Forscher am Imperial College London haben sich zum Ziel gesetzt, mithilfe des humanoiden Roboters "iCub" die menschliche Kognition besser zu verstehen. Das ist der Erkenntnisprozess, der Bewusstsein, Wahrnehmung, Denken und Entscheidungsfindung umfasst. Doch die Forschung ist auch für die technische Entwicklung sehr interessant.

"Ich bin der Ansicht, dass eine ausreichend gute Kognitions-Theorie für eine Umsetzung mit Computern und Robotern zugänglich sein sollte", meint Murray Shanahan, Professor für Informatik an Imperial College London, gegenüber pressetext. Langfristig dürften die mithilfe von iCub gewonnen Erkenntnisse über den menschlichen Verstand also auch Künstlichen Intelligenzen zugute kommen.

"Ich denke, dass wir Roboter wie in der Science Fiction bislang nicht fertigen können, liegt im Wesentlichen daran, dass wir keine adäquate Kognitions-Theorie haben", sagt Shanahan. Genau das könnte sich durch das Projekt ändern, das er mit Kollegen in Angriff genommen hat. Die Idee der Forscher ist, dass der Roboter iCub zum Studium des menschlichen Verstandes geeignet ist, weil er Hände, Arme, Finger, Beine und Augen ähnlich wie ein Mensch bewegen kann. Denn die Kognition erleichtert in der Natur dem Menschen die Interaktion mit seiner Umwelt. "Wenn wir die Natur der Kognition besser verstehen wollen, müssen wir sie also im Kontext von etwas verstehen, das sich bewegt und mit Objekten interagiert", erklärt Shanahan.

Konkret werden die Forscher das Gehirn im Computer simulieren und dabei die Kommunikation der Neuronen durch kurze elektrische Signale nachstellen. Diese Gehirn-Simulation wird mit dem iCub verbunden. Der Roboter kann damit Information über seine Umwelt verarbeiten und seine Extremitäten für einfache Aufgaben wie das Heben oder Bewegen eines Balles ansteuern. So wollen die Wissenschaftler ihre Theorien über die Kognition überprüfen. "Wenn wir das mithilfe von Robotern schaffen, sind wir wohl einen Schritt näher daran wirklich ein Verständnis zu entwickeln, wie wir funktionieren", betont Shanahan.

Mit einem besseren Verständnis des menschlichen Erkenntnisprozesses dürfte die Möglichkeit einhergehen, ausgereiftere Roboter zu entwickeln. Das könnte etwa intelligentere Fabriksysteme umfassen, die vielseitiger für verschiedene Aufgaben eingesetzt werden können. Doch auch die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine steht bei der Forschung im Vordergrund. So sollen Programme entwickelt werden, damit iCub gemeinsam mit einem Menschen Aufgaben wie etwa den Zusammenbau eines Lego-Schlosses ausführen kann. "Wir sind sehr daran interessiert, Roboter einfühlender zu machen", betont der Robotiker Yiannis Demiris. Die aktuelle Forschung könne dazu beitragen, langfristig Roboter zu schaffen, die etwa erkennen, wenn ein Mensch Hilfe beim Heben schwerer Lasten braucht oder zu krank ist, Hausarbeiten selbst zu erledigen.

Bis solche Roboter Realität werden, wird es aber noch dauern. In drei bis fünf Jahren rechnen die Briten mit ersten aussagekräftigen Resultaten aus den iCub-Experimenten und auch diese könnten nur einen ersten Schritt darstellen. "Wann die wissenschaftliche Gemeinschaft- ob mit iCub oder zukünftigen Robotern - die Art Kognitions-Theorie findet, die ich mir vorstelle, bleibt abzuwarten", meint Shanahan abschließend.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.imperial.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise