Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Menschliche Kognition wird per Roboter erforscht

06.04.2009
Gewonnene Erkenntnisse können Künstliche Intelligenz verbessern

Forscher am Imperial College London haben sich zum Ziel gesetzt, mithilfe des humanoiden Roboters "iCub" die menschliche Kognition besser zu verstehen. Das ist der Erkenntnisprozess, der Bewusstsein, Wahrnehmung, Denken und Entscheidungsfindung umfasst. Doch die Forschung ist auch für die technische Entwicklung sehr interessant.

"Ich bin der Ansicht, dass eine ausreichend gute Kognitions-Theorie für eine Umsetzung mit Computern und Robotern zugänglich sein sollte", meint Murray Shanahan, Professor für Informatik an Imperial College London, gegenüber pressetext. Langfristig dürften die mithilfe von iCub gewonnen Erkenntnisse über den menschlichen Verstand also auch Künstlichen Intelligenzen zugute kommen.

"Ich denke, dass wir Roboter wie in der Science Fiction bislang nicht fertigen können, liegt im Wesentlichen daran, dass wir keine adäquate Kognitions-Theorie haben", sagt Shanahan. Genau das könnte sich durch das Projekt ändern, das er mit Kollegen in Angriff genommen hat. Die Idee der Forscher ist, dass der Roboter iCub zum Studium des menschlichen Verstandes geeignet ist, weil er Hände, Arme, Finger, Beine und Augen ähnlich wie ein Mensch bewegen kann. Denn die Kognition erleichtert in der Natur dem Menschen die Interaktion mit seiner Umwelt. "Wenn wir die Natur der Kognition besser verstehen wollen, müssen wir sie also im Kontext von etwas verstehen, das sich bewegt und mit Objekten interagiert", erklärt Shanahan.

Konkret werden die Forscher das Gehirn im Computer simulieren und dabei die Kommunikation der Neuronen durch kurze elektrische Signale nachstellen. Diese Gehirn-Simulation wird mit dem iCub verbunden. Der Roboter kann damit Information über seine Umwelt verarbeiten und seine Extremitäten für einfache Aufgaben wie das Heben oder Bewegen eines Balles ansteuern. So wollen die Wissenschaftler ihre Theorien über die Kognition überprüfen. "Wenn wir das mithilfe von Robotern schaffen, sind wir wohl einen Schritt näher daran wirklich ein Verständnis zu entwickeln, wie wir funktionieren", betont Shanahan.

Mit einem besseren Verständnis des menschlichen Erkenntnisprozesses dürfte die Möglichkeit einhergehen, ausgereiftere Roboter zu entwickeln. Das könnte etwa intelligentere Fabriksysteme umfassen, die vielseitiger für verschiedene Aufgaben eingesetzt werden können. Doch auch die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine steht bei der Forschung im Vordergrund. So sollen Programme entwickelt werden, damit iCub gemeinsam mit einem Menschen Aufgaben wie etwa den Zusammenbau eines Lego-Schlosses ausführen kann. "Wir sind sehr daran interessiert, Roboter einfühlender zu machen", betont der Robotiker Yiannis Demiris. Die aktuelle Forschung könne dazu beitragen, langfristig Roboter zu schaffen, die etwa erkennen, wenn ein Mensch Hilfe beim Heben schwerer Lasten braucht oder zu krank ist, Hausarbeiten selbst zu erledigen.

Bis solche Roboter Realität werden, wird es aber noch dauern. In drei bis fünf Jahren rechnen die Briten mit ersten aussagekräftigen Resultaten aus den iCub-Experimenten und auch diese könnten nur einen ersten Schritt darstellen. "Wann die wissenschaftliche Gemeinschaft- ob mit iCub oder zukünftigen Robotern - die Art Kognitions-Theorie findet, die ich mir vorstelle, bleibt abzuwarten", meint Shanahan abschließend.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.imperial.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie