Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jacobs University entwickelt „Gehirne“ für lernfähige Roboter in internationalem EU-Projekt AMARSi

02.06.2010
Die Jacobs University schließt sich mit elf Forscherteams aus Europa, Israel, Japan und den USA im Forschungsprojekt „AMARSi“ (Adaptive Modular Architecture for Rich Motor Skills) zusammen mit dem Ziel, Roboter zu entwickeln, die das Bewegungs- und Lernverhalten von Menschen und Tieren kopieren.

Anders als bisherige Roboter sollen sie sich natürlich bewegen und ihr Verhaltensrepertoire durch Lernen und Umweltinteraktion erweitern. Die EU fördert das Projekt über vier Jahre mit 7 Mio. Euro. Die Jacobs Machine Learning Group unter Leitung von Prof. Herbert Jaeger erhält 526.000 Euro für die Entwicklung der Steuermodule, die sich in Struktur und Funktion an menschlichen Gehirnen orientieren.


Mechanisches Kind: Der vom EU RobotCub Konsortium entworfene iCub Roboter wird den AMARSi Forschern als Plattform für ihre Untersuchungen dienen
Copyright: EU RobotCub

Sie sehen aus wie Hunde, Affen oder gar wie Kinder – moderne Roboter passen sich ihrer Umgebung an, nicht nur äußerlich. Auch in ihren Bewegungen und im Verhalten werden sie Tieren und Menschen immer ähnlicher, können Greifen und Treppensteigen, servieren höflich eine Tasse Tee oder trauen sogar Brautpaare. Doch auch nach Jahrzehnten intensiver Entwicklung ist es bisher nicht gelungen, einen Roboter zu entwickeln, dessen Verhaltensrepertoire und motorische Fähigkeiten an die seiner biologischen Vorbilder heranreicht: Moderne Roboter sind entweder in der Lage, viele verschiedene Bewegungsmuster ausführen, diese jedoch sehr unflexibel und stereotyp; oder sie sind auf eine einzige Bewegung wie das Laufen spezialisiert und können sich innerhalb dieser Bewegung an neue Situationen anpassen, beispielsweise wenn plötzlich ein Hindernis auftaucht, das es zu überwinden gilt.

Einen qualitativen Sprung in der Beweglichkeit und dem Verhalten von Robotern verspricht der Ansatz des jetzt gestarteten EU-Projektes AMARSi: Zwölf Forschungsteams unterschiedlicher Disziplinen aus Europa, Israel, Japan und den USA haben sich zusammengeschlossen, um Roboter zu entwickeln, die in ihren Bewegungen und ihrem Verhalten die Natürlichkeit und Flexibilität der biologischen Welt kopieren. Die Kombination verschiedener Forschungsansätze und Methoden aus den Bereichen Computerwissenschaften, Maschinelles Lernen, Neurowissenschaften, Verhaltenspsychologie und Regelungstechnik soll möglich machen, was bisher nicht gelungen ist: Einen Roboter zu entwickeln, der sein Bewegungsrepertoire selbstständig erweitern kann. Wie Menschen und Tiere solle er in der Lage sein, durch Interaktion mit seiner Umgebung und durch Imitieren seiner menschlichen Arbeitskollegen ein reichhaltiges Repertoire von Bewegungsmustern zu erlernen und situationsadäquat zu verändern anstatt vorprogrammierten Abläufen zu folgen.

Das internationale Forscherteam will so viel wie möglich von menschlichen Gehirnen und den am Erwerb von motorischen Fähigkeiten beteiligten Prozessen lernen, da Menschen das flexible Lernen und Anpassen an unbekannte Situationen spielend beherrschen. Im Rahmen des AMARSi Projektes entwickelt die Jacobs Machine Learning Group unter der Leitung von Prof. Herbert Jaeger daher neuartige Steuermodule, die sich am Aufbau und der Funktionsweise menschlicher Gehirne orientieren.

Jaeger und sein Team werden künstliche neuronale Netzwerke zur Steuerung der Roboter einsetzen. Bewegt sich die Maschine, werde die entstehenden Daten analysiert und die Verbindungen zwischen den künstlichen Neuronen dynamisch angepasst und verstärkt - vergleichbar mit der Reorganisation des zentralen Nervensystems von Säugetieren beim Lernen.

„Eine besondere Herausforderung stellt das neuartige Design der Extremitäten dar“, sagt Jaeger. Anders als herkömmliche Roboter werden die AMARSi Roboter mit weichen, elastischen Gliedmaßen und Muskeln ausgestattet, die Getriebe und Stellmotoren ersetzen. Stöße können dadurch besser abgefedert werden und die Bewegungen der Roboter werden fließender. Doch je mehr Bewegungsfreiheit der Roboter hat, desto höher sind die Anforderungen an die Regelungstechnik, welche die Bewegungen kontrolliert. „Noch wissen wir nicht, wie man elastische Gliedmaßen mit viel Bewegungsfreiheit exakt steuern kann“, erklärt Jaeger. „Unsere Kontrollarchitektur wird weit über das bisher da gewesene hinausgehen, um dieses Problem zu lösen.“

Neben der Jacobs University beteiligen sich Forschergruppen der Universitäten Bielefeld, Tübingen und Ghent, des Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne, der IRCCS Fondazione Santa Lucia, der ETH Zürich, der Fondazione Istituto Italiano di Tecnologia, des israelischen Weizmann Institute of Science sowie Partner aus den USA und Japan am Projekt.

„Wir erwarten eine Veränderung im Hinblick auf die Einsetzbarkeit der neuen Robotergeneration in doppelter Hinsicht“, sagt Jaeger. „Zum einen werden Roboter mit großem Bewegungsrepertoire vielseitiger einsetzbar sein als ihre Vorgänger, sei es im Haushalt oder der Industrie.“ So könnten sie beispielsweise Arbeiten rund ums Haus oder Aufgaben in der Krankenpflege übernehmen, ihre menschlichen Kollegen in der Produktion oder beim Handwerk unterstützen oder für riskante Aufgaben wie die Überwachung von Objekten und die Arbeit in gefährlichen Umgebungen eingesetzt werden. „Zum anderen werden sie sich durch die Natürlichkeit ihrer Bewegungen und ihre Lernfähigkeit in nie da gewesener Weise in den menschlichen Alltag einfügen.“

*Fragen zum AMARSi Projekt beantwortet:*

Prof. Dr. Herbert Jaeger | Professor of Computational Science
Tel.: 0 421 200 3215 | h.jaeger@jacobs-University.de

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-University.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Nano-CT-Gerät liefert hochauflösende Aufnahmen von winzigem Stummelfüßer-Bein
07.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung