Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jacobs University entwickelt „Gehirne“ für lernfähige Roboter in internationalem EU-Projekt AMARSi

02.06.2010
Die Jacobs University schließt sich mit elf Forscherteams aus Europa, Israel, Japan und den USA im Forschungsprojekt „AMARSi“ (Adaptive Modular Architecture for Rich Motor Skills) zusammen mit dem Ziel, Roboter zu entwickeln, die das Bewegungs- und Lernverhalten von Menschen und Tieren kopieren.

Anders als bisherige Roboter sollen sie sich natürlich bewegen und ihr Verhaltensrepertoire durch Lernen und Umweltinteraktion erweitern. Die EU fördert das Projekt über vier Jahre mit 7 Mio. Euro. Die Jacobs Machine Learning Group unter Leitung von Prof. Herbert Jaeger erhält 526.000 Euro für die Entwicklung der Steuermodule, die sich in Struktur und Funktion an menschlichen Gehirnen orientieren.


Mechanisches Kind: Der vom EU RobotCub Konsortium entworfene iCub Roboter wird den AMARSi Forschern als Plattform für ihre Untersuchungen dienen
Copyright: EU RobotCub

Sie sehen aus wie Hunde, Affen oder gar wie Kinder – moderne Roboter passen sich ihrer Umgebung an, nicht nur äußerlich. Auch in ihren Bewegungen und im Verhalten werden sie Tieren und Menschen immer ähnlicher, können Greifen und Treppensteigen, servieren höflich eine Tasse Tee oder trauen sogar Brautpaare. Doch auch nach Jahrzehnten intensiver Entwicklung ist es bisher nicht gelungen, einen Roboter zu entwickeln, dessen Verhaltensrepertoire und motorische Fähigkeiten an die seiner biologischen Vorbilder heranreicht: Moderne Roboter sind entweder in der Lage, viele verschiedene Bewegungsmuster ausführen, diese jedoch sehr unflexibel und stereotyp; oder sie sind auf eine einzige Bewegung wie das Laufen spezialisiert und können sich innerhalb dieser Bewegung an neue Situationen anpassen, beispielsweise wenn plötzlich ein Hindernis auftaucht, das es zu überwinden gilt.

Einen qualitativen Sprung in der Beweglichkeit und dem Verhalten von Robotern verspricht der Ansatz des jetzt gestarteten EU-Projektes AMARSi: Zwölf Forschungsteams unterschiedlicher Disziplinen aus Europa, Israel, Japan und den USA haben sich zusammengeschlossen, um Roboter zu entwickeln, die in ihren Bewegungen und ihrem Verhalten die Natürlichkeit und Flexibilität der biologischen Welt kopieren. Die Kombination verschiedener Forschungsansätze und Methoden aus den Bereichen Computerwissenschaften, Maschinelles Lernen, Neurowissenschaften, Verhaltenspsychologie und Regelungstechnik soll möglich machen, was bisher nicht gelungen ist: Einen Roboter zu entwickeln, der sein Bewegungsrepertoire selbstständig erweitern kann. Wie Menschen und Tiere solle er in der Lage sein, durch Interaktion mit seiner Umgebung und durch Imitieren seiner menschlichen Arbeitskollegen ein reichhaltiges Repertoire von Bewegungsmustern zu erlernen und situationsadäquat zu verändern anstatt vorprogrammierten Abläufen zu folgen.

Das internationale Forscherteam will so viel wie möglich von menschlichen Gehirnen und den am Erwerb von motorischen Fähigkeiten beteiligten Prozessen lernen, da Menschen das flexible Lernen und Anpassen an unbekannte Situationen spielend beherrschen. Im Rahmen des AMARSi Projektes entwickelt die Jacobs Machine Learning Group unter der Leitung von Prof. Herbert Jaeger daher neuartige Steuermodule, die sich am Aufbau und der Funktionsweise menschlicher Gehirne orientieren.

Jaeger und sein Team werden künstliche neuronale Netzwerke zur Steuerung der Roboter einsetzen. Bewegt sich die Maschine, werde die entstehenden Daten analysiert und die Verbindungen zwischen den künstlichen Neuronen dynamisch angepasst und verstärkt - vergleichbar mit der Reorganisation des zentralen Nervensystems von Säugetieren beim Lernen.

„Eine besondere Herausforderung stellt das neuartige Design der Extremitäten dar“, sagt Jaeger. Anders als herkömmliche Roboter werden die AMARSi Roboter mit weichen, elastischen Gliedmaßen und Muskeln ausgestattet, die Getriebe und Stellmotoren ersetzen. Stöße können dadurch besser abgefedert werden und die Bewegungen der Roboter werden fließender. Doch je mehr Bewegungsfreiheit der Roboter hat, desto höher sind die Anforderungen an die Regelungstechnik, welche die Bewegungen kontrolliert. „Noch wissen wir nicht, wie man elastische Gliedmaßen mit viel Bewegungsfreiheit exakt steuern kann“, erklärt Jaeger. „Unsere Kontrollarchitektur wird weit über das bisher da gewesene hinausgehen, um dieses Problem zu lösen.“

Neben der Jacobs University beteiligen sich Forschergruppen der Universitäten Bielefeld, Tübingen und Ghent, des Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne, der IRCCS Fondazione Santa Lucia, der ETH Zürich, der Fondazione Istituto Italiano di Tecnologia, des israelischen Weizmann Institute of Science sowie Partner aus den USA und Japan am Projekt.

„Wir erwarten eine Veränderung im Hinblick auf die Einsetzbarkeit der neuen Robotergeneration in doppelter Hinsicht“, sagt Jaeger. „Zum einen werden Roboter mit großem Bewegungsrepertoire vielseitiger einsetzbar sein als ihre Vorgänger, sei es im Haushalt oder der Industrie.“ So könnten sie beispielsweise Arbeiten rund ums Haus oder Aufgaben in der Krankenpflege übernehmen, ihre menschlichen Kollegen in der Produktion oder beim Handwerk unterstützen oder für riskante Aufgaben wie die Überwachung von Objekten und die Arbeit in gefährlichen Umgebungen eingesetzt werden. „Zum anderen werden sie sich durch die Natürlichkeit ihrer Bewegungen und ihre Lernfähigkeit in nie da gewesener Weise in den menschlichen Alltag einfügen.“

*Fragen zum AMARSi Projekt beantwortet:*

Prof. Dr. Herbert Jaeger | Professor of Computational Science
Tel.: 0 421 200 3215 | h.jaeger@jacobs-University.de

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-University.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Forschende der Uni Kiel entwickeln extrem empfindliches Sensorsystem für Magnetfelder
15.02.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Getarntes Virus für die Gentherapie von Krebs
31.01.2018 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics