Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jacobs University entwickelt „Gehirne“ für lernfähige Roboter in internationalem EU-Projekt AMARSi

02.06.2010
Die Jacobs University schließt sich mit elf Forscherteams aus Europa, Israel, Japan und den USA im Forschungsprojekt „AMARSi“ (Adaptive Modular Architecture for Rich Motor Skills) zusammen mit dem Ziel, Roboter zu entwickeln, die das Bewegungs- und Lernverhalten von Menschen und Tieren kopieren.

Anders als bisherige Roboter sollen sie sich natürlich bewegen und ihr Verhaltensrepertoire durch Lernen und Umweltinteraktion erweitern. Die EU fördert das Projekt über vier Jahre mit 7 Mio. Euro. Die Jacobs Machine Learning Group unter Leitung von Prof. Herbert Jaeger erhält 526.000 Euro für die Entwicklung der Steuermodule, die sich in Struktur und Funktion an menschlichen Gehirnen orientieren.


Mechanisches Kind: Der vom EU RobotCub Konsortium entworfene iCub Roboter wird den AMARSi Forschern als Plattform für ihre Untersuchungen dienen
Copyright: EU RobotCub

Sie sehen aus wie Hunde, Affen oder gar wie Kinder – moderne Roboter passen sich ihrer Umgebung an, nicht nur äußerlich. Auch in ihren Bewegungen und im Verhalten werden sie Tieren und Menschen immer ähnlicher, können Greifen und Treppensteigen, servieren höflich eine Tasse Tee oder trauen sogar Brautpaare. Doch auch nach Jahrzehnten intensiver Entwicklung ist es bisher nicht gelungen, einen Roboter zu entwickeln, dessen Verhaltensrepertoire und motorische Fähigkeiten an die seiner biologischen Vorbilder heranreicht: Moderne Roboter sind entweder in der Lage, viele verschiedene Bewegungsmuster ausführen, diese jedoch sehr unflexibel und stereotyp; oder sie sind auf eine einzige Bewegung wie das Laufen spezialisiert und können sich innerhalb dieser Bewegung an neue Situationen anpassen, beispielsweise wenn plötzlich ein Hindernis auftaucht, das es zu überwinden gilt.

Einen qualitativen Sprung in der Beweglichkeit und dem Verhalten von Robotern verspricht der Ansatz des jetzt gestarteten EU-Projektes AMARSi: Zwölf Forschungsteams unterschiedlicher Disziplinen aus Europa, Israel, Japan und den USA haben sich zusammengeschlossen, um Roboter zu entwickeln, die in ihren Bewegungen und ihrem Verhalten die Natürlichkeit und Flexibilität der biologischen Welt kopieren. Die Kombination verschiedener Forschungsansätze und Methoden aus den Bereichen Computerwissenschaften, Maschinelles Lernen, Neurowissenschaften, Verhaltenspsychologie und Regelungstechnik soll möglich machen, was bisher nicht gelungen ist: Einen Roboter zu entwickeln, der sein Bewegungsrepertoire selbstständig erweitern kann. Wie Menschen und Tiere solle er in der Lage sein, durch Interaktion mit seiner Umgebung und durch Imitieren seiner menschlichen Arbeitskollegen ein reichhaltiges Repertoire von Bewegungsmustern zu erlernen und situationsadäquat zu verändern anstatt vorprogrammierten Abläufen zu folgen.

Das internationale Forscherteam will so viel wie möglich von menschlichen Gehirnen und den am Erwerb von motorischen Fähigkeiten beteiligten Prozessen lernen, da Menschen das flexible Lernen und Anpassen an unbekannte Situationen spielend beherrschen. Im Rahmen des AMARSi Projektes entwickelt die Jacobs Machine Learning Group unter der Leitung von Prof. Herbert Jaeger daher neuartige Steuermodule, die sich am Aufbau und der Funktionsweise menschlicher Gehirne orientieren.

Jaeger und sein Team werden künstliche neuronale Netzwerke zur Steuerung der Roboter einsetzen. Bewegt sich die Maschine, werde die entstehenden Daten analysiert und die Verbindungen zwischen den künstlichen Neuronen dynamisch angepasst und verstärkt - vergleichbar mit der Reorganisation des zentralen Nervensystems von Säugetieren beim Lernen.

„Eine besondere Herausforderung stellt das neuartige Design der Extremitäten dar“, sagt Jaeger. Anders als herkömmliche Roboter werden die AMARSi Roboter mit weichen, elastischen Gliedmaßen und Muskeln ausgestattet, die Getriebe und Stellmotoren ersetzen. Stöße können dadurch besser abgefedert werden und die Bewegungen der Roboter werden fließender. Doch je mehr Bewegungsfreiheit der Roboter hat, desto höher sind die Anforderungen an die Regelungstechnik, welche die Bewegungen kontrolliert. „Noch wissen wir nicht, wie man elastische Gliedmaßen mit viel Bewegungsfreiheit exakt steuern kann“, erklärt Jaeger. „Unsere Kontrollarchitektur wird weit über das bisher da gewesene hinausgehen, um dieses Problem zu lösen.“

Neben der Jacobs University beteiligen sich Forschergruppen der Universitäten Bielefeld, Tübingen und Ghent, des Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne, der IRCCS Fondazione Santa Lucia, der ETH Zürich, der Fondazione Istituto Italiano di Tecnologia, des israelischen Weizmann Institute of Science sowie Partner aus den USA und Japan am Projekt.

„Wir erwarten eine Veränderung im Hinblick auf die Einsetzbarkeit der neuen Robotergeneration in doppelter Hinsicht“, sagt Jaeger. „Zum einen werden Roboter mit großem Bewegungsrepertoire vielseitiger einsetzbar sein als ihre Vorgänger, sei es im Haushalt oder der Industrie.“ So könnten sie beispielsweise Arbeiten rund ums Haus oder Aufgaben in der Krankenpflege übernehmen, ihre menschlichen Kollegen in der Produktion oder beim Handwerk unterstützen oder für riskante Aufgaben wie die Überwachung von Objekten und die Arbeit in gefährlichen Umgebungen eingesetzt werden. „Zum anderen werden sie sich durch die Natürlichkeit ihrer Bewegungen und ihre Lernfähigkeit in nie da gewesener Weise in den menschlichen Alltag einfügen.“

*Fragen zum AMARSi Projekt beantwortet:*

Prof. Dr. Herbert Jaeger | Professor of Computational Science
Tel.: 0 421 200 3215 | h.jaeger@jacobs-University.de

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-University.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Damit sich Mensch und Maschine besser verstehen
04.09.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops