Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der interaktive Bilderrahmen vernetzt Senioren besser mit Familienmitgliedern

20.04.2011
Ein interaktiver Bilderrahmen kann maßgeblich zur besseren sozialen Vernetzung und Internetkommunikation von Senioren mit ihren entfernt lebenden Familienangehörigen beitragen. Die Fachgebiete Kommunikationstechnik und Mensch-Maschine-Systemtechnik der Universität Kassel entwickeln ein Softwaresystem zur Unterstützung von Senioren.

Schließlich führen die hohe berufsbedingte Mobilität der erwerbstätigen Bevölkerungsgruppe und der demographische Wandel auch zu veränderter Kommunikation und Kontaktpflege im Familien- und Freundeskreis.

Die Entwicklungen der Informations- und Kommunikationstechnik der letzten Jahrzehnte, wie zum Beispiel Seniorenhandys und private Internetanschlüsse, unterstützen heute auch ältere Menschen bei der Kommunikation innerhalb der Familie und über größere räumliche Distanzen hinweg, haben aber auch noch einige Einschränkungen. Problematisch an bisherigen technischen Lösungen sind z. B. nicht vorhandene oder schlecht nutzbare Videokommunikation, hohe Kosten und Störungsanfälligkeit.

In einer Vorstudie mit Nutzern im Seniorenalter wurde festgestellt, dass diese die Perspektive ein technisches System zu nutzen, das die Möglichkeit bietet, mit entfernt lebenden Familienmitgliedern besser in Kontakt zu bleiben, positiv einschätzen.

Um das Bedürfnis älterer Nutzer nach intensiverem Kontakt auch mit weiter weg lebenden Verwandten aufzunehmen und auf ihre Anforderungen an technische Geräte einzugehen, entwickeln die Fachgebiete Kommunikationstechnik (Prof. Dr.-Ing. Klaus David) und Mensch-Maschine-Systemtechnik (Prof. Dr.-Ing. Ludger Schmidt) ein technisches System, das die Kommunikation von Senioren mit ihren Angehörigen erleichtert.

Die Vorteile der von den Fachgebieten der Universität Kassel entwickelten Lösung sind die unkomplizierte Nutzung durch eine einfache Bedienoberfläche, die Integration einer Videoübertragung in einen wohnzimmertauglichen Bilderrahmen und die Möglichkeit, die Gesprächsbereitschaft und aktuelle Situation, in der sich die Verwandten befinden mit zuverfolgen.

Damit ältere Menschen an dem Tagesablauf ihrer Verwandten oder anderer nahe stehenden Personen mittels des „Bilderrahmens“ teilhaben können, werden Informationen - so genannte Kontexte - über diese Personen mitgeteilt. Diese Kontexte geben dabei z. B. an, ob die betreffende Person gerade allein ist, an welchem Ort sich die Person gerade befindet, z. B. an der Arbeit, zu Hause oder beim Einkaufen, oder geben Auskunft darüber, ob die Person zurzeit ansprechbar ist oder nicht.

Die Kontexte werden dabei mit Hilfe so genannter Smartphones, die von den Personen mitgeführt werden und aus unserem jetzigen Leben kaum noch wegzudenken sind, automatisch erfasst. Konkret werden dabei in heutigen Smartphones befindliche Sensoren, wie z. B. GPS (Global Positioning System), WLAN und Kalenderdaten etc. abgefragt und deren Werte anschließend interpretiert. Somit ist es z. B. möglich, mit Hilfe des GPS-Sensors den aktuellen Aufenthaltsort einer Person aus den Längen- und Breitengradinformationen herzuleiten. Der interaktive Bilderrahmen, der Zugriff auf diese Informationen hat, zeigt den Kontext der Person anschließend an.

Um zu bestimmen, ob eine Person ansprechbar ist, wird auf das aktive Klingeltonprofil des Smartphones der Person zugegriffen. Ist dieses z. B.

auf lautlos gestellt, so wird der aktuelle Erreichbarkeitsstatus als nicht ansprechbar angegeben. Mit Hilfe eines Bluetooth-Sensors innerhalb des Smartphones und dem Kalender der Person, der ebenfalls über das Smartphone verfügbar ist, kann bestimmt werden, ob die entsprechende Person alleine oder in Gesellschaft ist. Befinden sich weitere Smartphones von anderen Personen mit Bluetooth in der Nähe oder ist zum aktuellen Zeitpunkt ein Meeting im Kalender der Person hinterlegt, so ist die betreffende Person aller Wahrscheinlichkeit nach nicht alleine und ein entsprechender Hinweis wird im Bilderrahmen angezeigt.

Als weiterer grundlegender Kontext kann durch die Person, die das Smartphone mit sich führt, eine Nachricht für den Senioren hinterlegt werden. Dabei tippt die Person einen freien Text in ein entsprechendes Feld im Smartphone. Anschließend erscheint die Nachricht neben dem Foto der Person im Bilderrahmen. Dies bietet die einfache Möglichkeit, weiterführende Statusmeldungen, wie z. B. „bin gerade im Stau und verspäte mich“, an die Senioren mitzuteilen.

Testpersonen gesucht
Um die Frage der Akzeptanz eines solchen Systems zu beantworten, werden von den Fachgebieten Kommunikationstechnik und Mensch-Maschine-Systemtechnik Senioren gesucht, die bereit sind an einer Studie teilzunehmen und die Gebrauchstauglichkeit zu testen. Der Zeitaufwand beträgt etwa eine Stunde. Die Veranstaltung findet in der Universität Kassel, Holländischer Platz, statt. Weitere Informationen erhalten Sie bei Sebastian Hoberg, Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachgebiet Mensch-Maschine-Systemtechnik.

Info Sebastian Hoberg, M. Sc.
tel (0561) 804 7081
fax (0561) 804 3542
Universität Kassel
Fachgebiet Mensch-Maschine-Systemtechnik Fachbereich Maschinenbau

Ruth Bippig | Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie