Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gehirn urteilt in 0,2 Sekunden

28.07.2009
Reaktion auf Widersprüche steuert das Leseverständnis

Äußerst schnell reagiert das Gehirn auf Gelesenes, wenn dabei Grundüberzeugungen und Emotionen angesprochen werden.

Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler um Jos van Berkum am Max-Planck-Institut für Psycholinguistik sowie der Universitäten Amsterdam und Utrecht in der Fachzeitschrift Psychological Science. Laut ihren Forschungen reagieren Menschen auf Meinungsäußerungen bereits bevor sie sich der Antwortmöglichkeiten bewusst werden oder ihr bisheriges Wissen über ein Thema abrufen. Moralisch-ethische und politische Voreinstellungen spielen für diese Reaktion eine große Rolle und beeinflussen das Verstehen eines Textes.

Die Forscher wollten Menschen mit deutlich unterscheidbaren Wertesystemen untersuchen, weshalb sie als Probanden streng gläubige Christen wie auch Menschen ohne religiöses Bekenntnis wählten. In einem Test ließ man die Teilnehmer beider Gruppen Aussagen zu moralisch-ethischen Fragen lesen und bat sie anschließend, den Grad ihrer Zustimmung oder Ablehnung anzugeben. Es ging dabei um umstrittene Themen wie etwa Abtreibung, Euthanasie, die Legalisierung von Drogen, die Ehe Gleichgeschlechtlicher oder die Emanzipation der Frau. Ein Elektroenzephalograph (EEG) beobachtete gleichzeitig, welche Hirnströme Phrasen wie "Ich finde Euthanasie in Ordnung" oder "Ich bin gegen die zunehmende Emanzipierung der Frau" auslösten.

Erstmals konnten die Forscher dabei zeigen, dass die Grundhaltung einer Person ihren Leseprozess wesentlich bestimmt. Wörter, die stark im Widerspruch zur Überzeugung einer Person standen - wie etwa "Euthanasie" bei den christlichen Testpersonen - lösten solche Gehirnströme aus, die bei emotionsbeladenen Bildern sowie bei unwahrscheinlichen oder unmöglichen Bedeutungsinhalten eintreten. Politische und ethisch-moralische Überzeugungen zeigten somit einen hohen Einfluss auf den Lesevorgang.

Auch die Geschwindigkeit der Antwort überraschte die Forscher. Die erste Reaktion erfolgte bereits 200 Millisekunden, nachdem der Leser über das erste Wort im Satz gestolpert war, das den Hinweis auf eine Aussage im Widerspruch zum eigenen Wertesystem gab. Das sei so schnell, dass es sogar das Verstehen der Sprache beeinflussen kann, geben die Forscher zu bedenken. Denn das Großhirn hat gar nicht Zeit, vor der Bildung einer Meinung auf längeren Informationsschub zu warten. Diese Erkenntnis bringe Einblick in Sprachmuster und helfe beim Verständnis, wie ethische und politische Ideen unsere Denkprozesse beeinflussen, so die holländischen Wissenschaftler.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mpi.nl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie