Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gehirn urteilt in 0,2 Sekunden

28.07.2009
Reaktion auf Widersprüche steuert das Leseverständnis

Äußerst schnell reagiert das Gehirn auf Gelesenes, wenn dabei Grundüberzeugungen und Emotionen angesprochen werden.

Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler um Jos van Berkum am Max-Planck-Institut für Psycholinguistik sowie der Universitäten Amsterdam und Utrecht in der Fachzeitschrift Psychological Science. Laut ihren Forschungen reagieren Menschen auf Meinungsäußerungen bereits bevor sie sich der Antwortmöglichkeiten bewusst werden oder ihr bisheriges Wissen über ein Thema abrufen. Moralisch-ethische und politische Voreinstellungen spielen für diese Reaktion eine große Rolle und beeinflussen das Verstehen eines Textes.

Die Forscher wollten Menschen mit deutlich unterscheidbaren Wertesystemen untersuchen, weshalb sie als Probanden streng gläubige Christen wie auch Menschen ohne religiöses Bekenntnis wählten. In einem Test ließ man die Teilnehmer beider Gruppen Aussagen zu moralisch-ethischen Fragen lesen und bat sie anschließend, den Grad ihrer Zustimmung oder Ablehnung anzugeben. Es ging dabei um umstrittene Themen wie etwa Abtreibung, Euthanasie, die Legalisierung von Drogen, die Ehe Gleichgeschlechtlicher oder die Emanzipation der Frau. Ein Elektroenzephalograph (EEG) beobachtete gleichzeitig, welche Hirnströme Phrasen wie "Ich finde Euthanasie in Ordnung" oder "Ich bin gegen die zunehmende Emanzipierung der Frau" auslösten.

Erstmals konnten die Forscher dabei zeigen, dass die Grundhaltung einer Person ihren Leseprozess wesentlich bestimmt. Wörter, die stark im Widerspruch zur Überzeugung einer Person standen - wie etwa "Euthanasie" bei den christlichen Testpersonen - lösten solche Gehirnströme aus, die bei emotionsbeladenen Bildern sowie bei unwahrscheinlichen oder unmöglichen Bedeutungsinhalten eintreten. Politische und ethisch-moralische Überzeugungen zeigten somit einen hohen Einfluss auf den Lesevorgang.

Auch die Geschwindigkeit der Antwort überraschte die Forscher. Die erste Reaktion erfolgte bereits 200 Millisekunden, nachdem der Leser über das erste Wort im Satz gestolpert war, das den Hinweis auf eine Aussage im Widerspruch zum eigenen Wertesystem gab. Das sei so schnell, dass es sogar das Verstehen der Sprache beeinflussen kann, geben die Forscher zu bedenken. Denn das Großhirn hat gar nicht Zeit, vor der Bildung einer Meinung auf längeren Informationsschub zu warten. Diese Erkenntnis bringe Einblick in Sprachmuster und helfe beim Verständnis, wie ethische und politische Ideen unsere Denkprozesse beeinflussen, so die holländischen Wissenschaftler.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mpi.nl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Multidisziplinäre Studie regt neue Strategie zur Medikamentenentwicklung an
15.01.2018 | Heidelberger Institut für Theoretische Studien gGmbH

nachricht Interaktionen zwischen einfachen molekularen Mechanismen führen zu komplexen Infektionsdynamiken
09.01.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum genau diese 20? – Quantenchemie löst Aminosäure-Rätsel

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Simulation: Neuartiger zweidimensionaler Schaltkreis funktioniert mit magnetischen Quantenteilchen

22.01.2018 | Physik Astronomie

Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert

22.01.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz