Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das ewige Duell

02.06.2010
Wissenschaftler der Uni Leipzig erforscht die Psychologie des Elfmeterschießens / "Elfmeterkönig von Leipzig" wird am 2. Juni gekrönt

"Ich bin kein begnadeter Elfmeterschütze" bekennt Georg Froese, Fußballer in der Berliner Landesliga. In der Theorie hingegen darf er sich als Spezialist bezeichnen, denn der Diplom-Psychologe forscht zum diesem Thema am Lehrstuhl Sozialpsychologie am Institut für Psychologie der Universität Leipzig. Ergebnis seiner Arbeit wird ein Programm zur Optimierung der Leistungen beim Elfmeterschießen sein.

Von derzeit rund 75 auf über 80 Prozent glaubt Froese mit einem gezielten Training der Schützen die Trefferwahrscheinlichkeit zu erhöhen. Wobei er dieses Training weniger aus der sportwissenschaftlichen Perspektive sieht und Faktoren wie den eigentlichen Zielschuss unbeachtet lässt. Ihm geht es um die psychologische Duellsituation zwischen Torwart und Schützen in den Augenblicken vor dem Schuss. "Mich fasziniert an dieser Situation die Einfachheit einerseits und die Kompliziertheit andererseits", beschreibt Froese sein Forschungsthema.

Auf dieses Thema kam der seit 25 Jahren leidenschaftliche Fußballer zum einen durch die eigene sportliche Erfahrung mit dieser speziellen Drucksituation und zum anderen durch Prof. Henning Plessner, der den Lehrstuhl für Sozialpsychologie innehat und zu dessen Forschungsschwerpunkten das Urteilen und Entscheiden im sportlichen Kontexten zählt.

Froese begann seine Studien mit einer gründlichen Analyse der Fachliteratur und aller verfügbaren Statistiken zu Elfmeterschießen der vergangenen Jahrzehnte, unter anderem der rund 4.000 Elfmeter in der Bundesliga-Historie. Bereits aus diesem Untersuchungen konnte er erste Ergebnisse ableiten: "Wir haben herausgefunden, dass jene Mannschaft im Elfmeterschießen einen Vorteil hat, die das letzte Tor im Spiel erzielt. Spieler dieser Mannschaft zeigen sich treffsicherer und die Mannschaft gewinnt mit einer höheren Wahrscheinlichkeit. Die Schützen jener Teams hingegen, die sich schon als Sieger wähnten, sind dieser Situation weniger gut gewachsen."

Der nächste Schritt der Forschung waren Interviews mit erfahrenen Fußball-Profis, die beschrieben was ihnen bei diesem "Spiel im Spiel" durch den Kopf geht. Wie genau macht sich der Druck bemerkbar? Inwieweit spielt die Persönlichkeit des Spielers eine Rolle? Wie beeinflusst seine Angst vor Misserfolg oder vor Zurückweisung durch andere die Trefferquote? Daraus entstanden die ersten Hypothesen: "Ich vertrete beispielsweise die Auffassung, dass Menschen die unter Druck starke körperliche Reaktionen zeigen in Duellsituationen angehalten werden sollten, eine ganz klare Strategie unbeirrt durchzuziehen. Also beispielsweise in eine vorher festgelegte Ecke zu schießen, ohne auf den Torhüter zu achten. Jene hingegen, die unter Druck flexibel bleiben und ihre Ressourcen bewahren, können es riskieren, den Torhüter zu verladen." Wenn ein Trainer diese Überlegungen bewusst anwendet und seine Spieler entsprechend einzuschätzen vermag, wird es ihm möglich, das Elfmeter-Potential seines Teams differenzierter auszuschöpfen. "Das könnte auch dazu führen", so Froese, "dass nicht mehr automatisch die Spieler mit dem höchsten Prestige - also beispielsweise der Mannschaftskapitän - an den Elfmeterpunkt treten, sondern auch relativ unscheinbare Sportler, die aber über spezielle Elfmeter-Fertigkeiten verfügen."

Nun geht es Froese und seinen Mitarbeitern darum, die Aussagen zu präzisieren und durch Studien zu untermauern.

So planen die Forscher für die Zeit der Fußball-WM eine Veranstaltung, die Event und Experiment gleichermaßen sein soll: Der "Elfmeterkönig von Leipzig" wird ermittelt. Den aus ihrer Mitte zu krönen, sind alle Aktiven des engagierten Amateurfußballs eingeladen. "Wir hoffen auf rund achtzig Spieler und natürlich auch Spielerinnen sowie entsprechende Torhüter. Jeder der Teilnehmer wird zu Beginn einen Fragebogen ausfüllen, in dem relevante Persönlichkeitsmerkmale erfasst werden. Dann wird er vor den Augen des Leipziger Publikums bei verschiedenen Torhütern etwa 30 Schüsse absolvieren. Wir sind gespannt welche Persönlichkeit und welche Strategie am erfolgreichsten sein werden!"

Der letzte Schritt wird die Entwicklung eines typgenauen Trainingsplanes sein. Dazu muss ermittelt werden, welche der psychologischen Hintergründe eines erfolgreichen Schützen überhaupt trainierbar sind und welche als gegeben eingestuft werden müssen. Als ein wichtiges Ziel seiner Forschungsarbeit sieht Froese die Übertragung seiner Ergebnisse in die Praxis: "Ich möchte einen klaren und wissenschaftlich fundierten Eindruck vermitteln, wie man Elfmeterschützen erfolgreicher machen kann."

Bleibt die Frage, ob das Elfmeterschießen nach dem geplanten Trainingsprogramm nicht langweilig wird? "Keinesfalls, denn dann wird sich die Psychologie dem Torwart-Training zuwenden", hofft Georg Froese

Marlis Heinz

Weitere Informationen:
Georg Froese
Telefon: +49 341 97 35 958
E-Mail: froese@uni-leipzig.de
www.uni-leipzig.de/~sozpsy

Dr. Bärbel Adams | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Fake News finden und bekämpfen
17.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Neues interdisziplinäres Zentrum für Physik und Medizin in Erlangen
25.07.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten