Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das ewige Duell

02.06.2010
Wissenschaftler der Uni Leipzig erforscht die Psychologie des Elfmeterschießens / "Elfmeterkönig von Leipzig" wird am 2. Juni gekrönt

"Ich bin kein begnadeter Elfmeterschütze" bekennt Georg Froese, Fußballer in der Berliner Landesliga. In der Theorie hingegen darf er sich als Spezialist bezeichnen, denn der Diplom-Psychologe forscht zum diesem Thema am Lehrstuhl Sozialpsychologie am Institut für Psychologie der Universität Leipzig. Ergebnis seiner Arbeit wird ein Programm zur Optimierung der Leistungen beim Elfmeterschießen sein.

Von derzeit rund 75 auf über 80 Prozent glaubt Froese mit einem gezielten Training der Schützen die Trefferwahrscheinlichkeit zu erhöhen. Wobei er dieses Training weniger aus der sportwissenschaftlichen Perspektive sieht und Faktoren wie den eigentlichen Zielschuss unbeachtet lässt. Ihm geht es um die psychologische Duellsituation zwischen Torwart und Schützen in den Augenblicken vor dem Schuss. "Mich fasziniert an dieser Situation die Einfachheit einerseits und die Kompliziertheit andererseits", beschreibt Froese sein Forschungsthema.

Auf dieses Thema kam der seit 25 Jahren leidenschaftliche Fußballer zum einen durch die eigene sportliche Erfahrung mit dieser speziellen Drucksituation und zum anderen durch Prof. Henning Plessner, der den Lehrstuhl für Sozialpsychologie innehat und zu dessen Forschungsschwerpunkten das Urteilen und Entscheiden im sportlichen Kontexten zählt.

Froese begann seine Studien mit einer gründlichen Analyse der Fachliteratur und aller verfügbaren Statistiken zu Elfmeterschießen der vergangenen Jahrzehnte, unter anderem der rund 4.000 Elfmeter in der Bundesliga-Historie. Bereits aus diesem Untersuchungen konnte er erste Ergebnisse ableiten: "Wir haben herausgefunden, dass jene Mannschaft im Elfmeterschießen einen Vorteil hat, die das letzte Tor im Spiel erzielt. Spieler dieser Mannschaft zeigen sich treffsicherer und die Mannschaft gewinnt mit einer höheren Wahrscheinlichkeit. Die Schützen jener Teams hingegen, die sich schon als Sieger wähnten, sind dieser Situation weniger gut gewachsen."

Der nächste Schritt der Forschung waren Interviews mit erfahrenen Fußball-Profis, die beschrieben was ihnen bei diesem "Spiel im Spiel" durch den Kopf geht. Wie genau macht sich der Druck bemerkbar? Inwieweit spielt die Persönlichkeit des Spielers eine Rolle? Wie beeinflusst seine Angst vor Misserfolg oder vor Zurückweisung durch andere die Trefferquote? Daraus entstanden die ersten Hypothesen: "Ich vertrete beispielsweise die Auffassung, dass Menschen die unter Druck starke körperliche Reaktionen zeigen in Duellsituationen angehalten werden sollten, eine ganz klare Strategie unbeirrt durchzuziehen. Also beispielsweise in eine vorher festgelegte Ecke zu schießen, ohne auf den Torhüter zu achten. Jene hingegen, die unter Druck flexibel bleiben und ihre Ressourcen bewahren, können es riskieren, den Torhüter zu verladen." Wenn ein Trainer diese Überlegungen bewusst anwendet und seine Spieler entsprechend einzuschätzen vermag, wird es ihm möglich, das Elfmeter-Potential seines Teams differenzierter auszuschöpfen. "Das könnte auch dazu führen", so Froese, "dass nicht mehr automatisch die Spieler mit dem höchsten Prestige - also beispielsweise der Mannschaftskapitän - an den Elfmeterpunkt treten, sondern auch relativ unscheinbare Sportler, die aber über spezielle Elfmeter-Fertigkeiten verfügen."

Nun geht es Froese und seinen Mitarbeitern darum, die Aussagen zu präzisieren und durch Studien zu untermauern.

So planen die Forscher für die Zeit der Fußball-WM eine Veranstaltung, die Event und Experiment gleichermaßen sein soll: Der "Elfmeterkönig von Leipzig" wird ermittelt. Den aus ihrer Mitte zu krönen, sind alle Aktiven des engagierten Amateurfußballs eingeladen. "Wir hoffen auf rund achtzig Spieler und natürlich auch Spielerinnen sowie entsprechende Torhüter. Jeder der Teilnehmer wird zu Beginn einen Fragebogen ausfüllen, in dem relevante Persönlichkeitsmerkmale erfasst werden. Dann wird er vor den Augen des Leipziger Publikums bei verschiedenen Torhütern etwa 30 Schüsse absolvieren. Wir sind gespannt welche Persönlichkeit und welche Strategie am erfolgreichsten sein werden!"

Der letzte Schritt wird die Entwicklung eines typgenauen Trainingsplanes sein. Dazu muss ermittelt werden, welche der psychologischen Hintergründe eines erfolgreichen Schützen überhaupt trainierbar sind und welche als gegeben eingestuft werden müssen. Als ein wichtiges Ziel seiner Forschungsarbeit sieht Froese die Übertragung seiner Ergebnisse in die Praxis: "Ich möchte einen klaren und wissenschaftlich fundierten Eindruck vermitteln, wie man Elfmeterschützen erfolgreicher machen kann."

Bleibt die Frage, ob das Elfmeterschießen nach dem geplanten Trainingsprogramm nicht langweilig wird? "Keinesfalls, denn dann wird sich die Psychologie dem Torwart-Training zuwenden", hofft Georg Froese

Marlis Heinz

Weitere Informationen:
Georg Froese
Telefon: +49 341 97 35 958
E-Mail: froese@uni-leipzig.de
www.uni-leipzig.de/~sozpsy

Dr. Bärbel Adams | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden
26.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie