Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das ewige Duell

02.06.2010
Wissenschaftler der Uni Leipzig erforscht die Psychologie des Elfmeterschießens / "Elfmeterkönig von Leipzig" wird am 2. Juni gekrönt

"Ich bin kein begnadeter Elfmeterschütze" bekennt Georg Froese, Fußballer in der Berliner Landesliga. In der Theorie hingegen darf er sich als Spezialist bezeichnen, denn der Diplom-Psychologe forscht zum diesem Thema am Lehrstuhl Sozialpsychologie am Institut für Psychologie der Universität Leipzig. Ergebnis seiner Arbeit wird ein Programm zur Optimierung der Leistungen beim Elfmeterschießen sein.

Von derzeit rund 75 auf über 80 Prozent glaubt Froese mit einem gezielten Training der Schützen die Trefferwahrscheinlichkeit zu erhöhen. Wobei er dieses Training weniger aus der sportwissenschaftlichen Perspektive sieht und Faktoren wie den eigentlichen Zielschuss unbeachtet lässt. Ihm geht es um die psychologische Duellsituation zwischen Torwart und Schützen in den Augenblicken vor dem Schuss. "Mich fasziniert an dieser Situation die Einfachheit einerseits und die Kompliziertheit andererseits", beschreibt Froese sein Forschungsthema.

Auf dieses Thema kam der seit 25 Jahren leidenschaftliche Fußballer zum einen durch die eigene sportliche Erfahrung mit dieser speziellen Drucksituation und zum anderen durch Prof. Henning Plessner, der den Lehrstuhl für Sozialpsychologie innehat und zu dessen Forschungsschwerpunkten das Urteilen und Entscheiden im sportlichen Kontexten zählt.

Froese begann seine Studien mit einer gründlichen Analyse der Fachliteratur und aller verfügbaren Statistiken zu Elfmeterschießen der vergangenen Jahrzehnte, unter anderem der rund 4.000 Elfmeter in der Bundesliga-Historie. Bereits aus diesem Untersuchungen konnte er erste Ergebnisse ableiten: "Wir haben herausgefunden, dass jene Mannschaft im Elfmeterschießen einen Vorteil hat, die das letzte Tor im Spiel erzielt. Spieler dieser Mannschaft zeigen sich treffsicherer und die Mannschaft gewinnt mit einer höheren Wahrscheinlichkeit. Die Schützen jener Teams hingegen, die sich schon als Sieger wähnten, sind dieser Situation weniger gut gewachsen."

Der nächste Schritt der Forschung waren Interviews mit erfahrenen Fußball-Profis, die beschrieben was ihnen bei diesem "Spiel im Spiel" durch den Kopf geht. Wie genau macht sich der Druck bemerkbar? Inwieweit spielt die Persönlichkeit des Spielers eine Rolle? Wie beeinflusst seine Angst vor Misserfolg oder vor Zurückweisung durch andere die Trefferquote? Daraus entstanden die ersten Hypothesen: "Ich vertrete beispielsweise die Auffassung, dass Menschen die unter Druck starke körperliche Reaktionen zeigen in Duellsituationen angehalten werden sollten, eine ganz klare Strategie unbeirrt durchzuziehen. Also beispielsweise in eine vorher festgelegte Ecke zu schießen, ohne auf den Torhüter zu achten. Jene hingegen, die unter Druck flexibel bleiben und ihre Ressourcen bewahren, können es riskieren, den Torhüter zu verladen." Wenn ein Trainer diese Überlegungen bewusst anwendet und seine Spieler entsprechend einzuschätzen vermag, wird es ihm möglich, das Elfmeter-Potential seines Teams differenzierter auszuschöpfen. "Das könnte auch dazu führen", so Froese, "dass nicht mehr automatisch die Spieler mit dem höchsten Prestige - also beispielsweise der Mannschaftskapitän - an den Elfmeterpunkt treten, sondern auch relativ unscheinbare Sportler, die aber über spezielle Elfmeter-Fertigkeiten verfügen."

Nun geht es Froese und seinen Mitarbeitern darum, die Aussagen zu präzisieren und durch Studien zu untermauern.

So planen die Forscher für die Zeit der Fußball-WM eine Veranstaltung, die Event und Experiment gleichermaßen sein soll: Der "Elfmeterkönig von Leipzig" wird ermittelt. Den aus ihrer Mitte zu krönen, sind alle Aktiven des engagierten Amateurfußballs eingeladen. "Wir hoffen auf rund achtzig Spieler und natürlich auch Spielerinnen sowie entsprechende Torhüter. Jeder der Teilnehmer wird zu Beginn einen Fragebogen ausfüllen, in dem relevante Persönlichkeitsmerkmale erfasst werden. Dann wird er vor den Augen des Leipziger Publikums bei verschiedenen Torhütern etwa 30 Schüsse absolvieren. Wir sind gespannt welche Persönlichkeit und welche Strategie am erfolgreichsten sein werden!"

Der letzte Schritt wird die Entwicklung eines typgenauen Trainingsplanes sein. Dazu muss ermittelt werden, welche der psychologischen Hintergründe eines erfolgreichen Schützen überhaupt trainierbar sind und welche als gegeben eingestuft werden müssen. Als ein wichtiges Ziel seiner Forschungsarbeit sieht Froese die Übertragung seiner Ergebnisse in die Praxis: "Ich möchte einen klaren und wissenschaftlich fundierten Eindruck vermitteln, wie man Elfmeterschützen erfolgreicher machen kann."

Bleibt die Frage, ob das Elfmeterschießen nach dem geplanten Trainingsprogramm nicht langweilig wird? "Keinesfalls, denn dann wird sich die Psychologie dem Torwart-Training zuwenden", hofft Georg Froese

Marlis Heinz

Weitere Informationen:
Georg Froese
Telefon: +49 341 97 35 958
E-Mail: froese@uni-leipzig.de
www.uni-leipzig.de/~sozpsy

Dr. Bärbel Adams | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Blick unter den Gletscher
12.06.2017 | Universität Bern

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie