Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drohne aus 3D-Drucker soll Küsten überwachen

03.07.2013
Unbemannte Kontrollflüge für Ärmelkanal und Nordsee geplant

Luftfahrtingenieure der University of Southampton http://www.southampton.ac.uk haben ein unbemanntes Luftfahrzeug (UAV) für Überwachungszwecke entwickelt, das die Schifffahrt auf den Gewässern des Ärmelkanals und der Nordsee künftig deutlich sicherer gestalten soll.


Fliegendes Auge: Die ''2Seas'' in Aktion
(Foto: 2seas-uav.com)

Wesentliche Bauteile von "2Seas" http://www.2seas-uav.com , so der Name des Fluggeräts, werden dabei vollständig per 3D-Druckverfahren produziert, nur die Flügel und die Heckflosse werden aus Kohlenstofffasern gefertigt.

Die Drohne, deren Herstellung unter anderem von der Europäischen Union mitfinanziert wird, könnte schon bald die Küstenbereiche Großbritanniens und Skandinaviens kontrollieren, um Risiken für die Schifffahrt zu minimieren, aber auch um illegale Fischerei oder sogar Drogenschmugglerei einzudämmen.

"Bei dem überregionalen europäischen '2Seas'-Projekt geht es vor allem darum, den Einsatz von UAV-Flugobjekten im Bereich des maritimen Umfelds zu simulieren und zu erproben", heißt es auf der offiziellen Projekt-Webseite. Als die beiden federführenden Wissenschaftler des Projekts werden Jim Scanlan, Direktor des Computational Engineering Design Centre (CEDC), und Andy Keane, Leiter des Sothampton e-Science Centre http://www.e-science.soton.ac.uk , genannt, zwei erfahrene Experten der Luftfahrttechnologie. Im Forschungsteam befinden sich aber auch Kollegen aus England, Frankreich und den Niederlanden.

Nachfolger von SULSA

Dass gerade Scanlan und Keane als Leiter des Projekts fungieren, kommt nicht von ungefähr. Die beiden Forscher haben schließlich bereits im Vorjahr mit dem 2Seas-Vorgänger "SULSA" (Southampton University Laser Sintered Aircraft) die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf sich gezogen (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20110730004/ ). Das per Katapult startbare Flugobjekt, das eine Flügelspannweite von zwei Metern besitzt, seine Energie aus einem integrierten Elektromotor bezieht und zur Gänze per 3D-Druck hergestellt werden kann, hatte schon im Juni 2011 mit seinem ersten erfolgreich absolvierten Testflug für Schlagzeilen gesorgt.

Bei ihrem aktuellen Modell, das wesentlich größer ausgefallen ist als sein Vorgänger, waren die Flügel allerdings zu lang, um sie von einem 3D-Drucker produzieren zu lassen. Lediglich der zentrale Körper, der Treibstofftank und die Motorhalterung entstammen dem kostengünstigen dreidimensionalen Druckverfahren. Dank des Benzin-betriebenen Motors kann die Drohne bei unbemannten Überwachungsmissionen rund fünf Stunden lang bei einer Geschwindigkeit von 100 Stundenkilometern in der Luft bleiben und verbraucht dabei nur sieben Liter Treibstoff.

Erster Einsatz 2015

Ob und wann die 2Seas-Drohne tatsächlich ihre ersten Überwachungsflüge zwischen Großbritannien, Frankreich, den Niederlanden und Belgien absolvieren wird, steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest. Erste Testläufe, bei denen das UAV-Flugobjekt auch besonders raue Wetterverhältnisse und starke Seitenwinde überstehen musste, soll die Neuentwicklung aber bereits mit Bravour bestanden haben. "Als nächstes müssen wir noch an den Vibrationen und den Flugeigenschaften arbeiten. Wenn auch diese Tests positiv verlaufen, könnte die Drohne 2015 oder sogar schon früher ihren Einsatz antreten", so Scanlan gegenüber dem NewScientist.

Markus Steiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.southampton.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau