Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computergrafiker lassen Wassertropfen klingen

08.06.2009
Soundsynthese soll virtuelle Welten realistischer machen

Informatiker an der Cornell University haben Algorithmen entwickelt, um zu computergenerieten 3D-Grafiken von tropfendem Wasser auch den passenden Klang realistisch zu synthetisieren.


Virtuelle Wassertropfen bekommen synthetisches Tropfgeräusch (Foto: Cornell/Doug James)

Denn das nachträgliche Einspielen von Tonaufnahmen wie in computeranimierten Filmen stößt bei immer interaktiveren und detailreicheren virtuellen Welten an seine Grenzen. Dort wäre ein automatisches Erzeugen passender Klänge wichtig.

„Eine eingespielte Aufnahme kann nur sehr begrenzt ein wirklich fesselndes virtuelles Erlebnis bieten und beispielsweise Änderungen im Blickwinkel oder zusätzliche Objekte in einer Szene nicht berücksichtigen“, meint Doug James, Professor für Informatik an der Cornell, gegenüber pressetext. Die Wassertropfen-Klangsynthese seines Teams ist ein erster Schritt in Richtung realistisch synthetisierter Geräusche.

Der Ansatz zur Synthese des Klangs von tropfendem oder rinnendem Wasser setzt auf eine physikalische Simulation der Objekte in der 3D-Grafik. Dabei werden deren Vibrationen sowie davon ausgelöste Schallwellen berechnet. Wie die Forscher festgestellt haben, entsteht der Klang von Wasser vor allem durch winzige Luftblasen, die beim Tröpfeln und Spritzen entstehen und knapp unter der Wasseroberfläche gefangen sind. Die Bläschen werden durch Oberflächenspannung komprimiert, bis sie sich durch den Druck im Inneren wieder ausdehnen. Durch diese Schwingungen vibriert schließlich die Wasseroberfläche, die praktisch als Lautsprecher Schallwellen in der Umgebungsluft erzeugt.

Das berichten die Forscher in einer Arbeit, die auf der Computergrafikkonferenz SIGGRAPH http://www.siggraph.org/s2009 im August präsentiert wird. Also simulieren sie die Bewegung der Luftbläschen und ihre Schwingungen, um den gewünschten synthetischen Klang zu erzeugen. Demonstrationen dazu finden sich unter http://www.cs.cornell.edu/projects/HarmonicFluids .

Für die synthetischen Wassergeräusche sind Simulationen erforderlich, die mehrere Stunden Rechenzeit erfordern – was aber nicht primär an der Soundsynthese liegt. „Der tropfende Wasserhahn hat nur eine kleine Zahl an Bläschen. Die Schallberechnungen haben nur etwa ein Prozent der gesamten physikalischen Simulation ausgemacht“, sagt James. Zunächst ginge es in der Forschung aber gar nicht um eine schnelle Klangsynthese. „Wir erforschen ein neues Gebiet und suchen Algorithmen, die überzeugenden Sound berechnen können. Wenn wir einmal wissen, was wir machen wollen, können wir die Berechnung beschleunigen – ähnlich wie bei Grafik“, sagt der Wissenschaftler. Langfristig halten die Forscher Echtzeit-Berechnungen für interaktive virtuelle Umgebungen auch bei größeren Geräuschquellen - etwa Schwimmbecken oder vielleicht sogar den Niagarafällen – für gut möglich. „Ich denke, das Problem an Physik-basiertem Soundrendering ist nicht so sehr fehlende parallelisierte Rechenleistung, als vielmehr ein fehlendes Verständnis geeigneter Algorithmen“, meint James.

Die Arbeit am Klang von Flüssigkeiten und Gasen ist nur ein erster Schritt in größer angelegten Forschungsbemühungen. Denn auch an der Möglichkeit, effizient den Klang von klatschenden Händen, Wind in Bäumen, auf den Boden fallenden Gläsern oder zerknüllt werdendem Papier zu berechnen, mangelt es, so die Cornell-Informatiker. Mit einer Förderung von 1,2 Mio. Dollar durch das Human Centered Computing Program der National Science Foundation http://www.nsf.gov soll an der Synthese diverser Geräusche gearbeitet werden, wie beispielsweise dem Klang eines Behälters voller Lego-Steine, eines Beckens in der Musik oder dem Bruchgeräusch berstenden Glases.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cornell.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Blick unter den Gletscher
12.06.2017 | Universität Bern

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie