Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computergrafiker lassen Wassertropfen klingen

08.06.2009
Soundsynthese soll virtuelle Welten realistischer machen

Informatiker an der Cornell University haben Algorithmen entwickelt, um zu computergenerieten 3D-Grafiken von tropfendem Wasser auch den passenden Klang realistisch zu synthetisieren.


Virtuelle Wassertropfen bekommen synthetisches Tropfgeräusch (Foto: Cornell/Doug James)

Denn das nachträgliche Einspielen von Tonaufnahmen wie in computeranimierten Filmen stößt bei immer interaktiveren und detailreicheren virtuellen Welten an seine Grenzen. Dort wäre ein automatisches Erzeugen passender Klänge wichtig.

„Eine eingespielte Aufnahme kann nur sehr begrenzt ein wirklich fesselndes virtuelles Erlebnis bieten und beispielsweise Änderungen im Blickwinkel oder zusätzliche Objekte in einer Szene nicht berücksichtigen“, meint Doug James, Professor für Informatik an der Cornell, gegenüber pressetext. Die Wassertropfen-Klangsynthese seines Teams ist ein erster Schritt in Richtung realistisch synthetisierter Geräusche.

Der Ansatz zur Synthese des Klangs von tropfendem oder rinnendem Wasser setzt auf eine physikalische Simulation der Objekte in der 3D-Grafik. Dabei werden deren Vibrationen sowie davon ausgelöste Schallwellen berechnet. Wie die Forscher festgestellt haben, entsteht der Klang von Wasser vor allem durch winzige Luftblasen, die beim Tröpfeln und Spritzen entstehen und knapp unter der Wasseroberfläche gefangen sind. Die Bläschen werden durch Oberflächenspannung komprimiert, bis sie sich durch den Druck im Inneren wieder ausdehnen. Durch diese Schwingungen vibriert schließlich die Wasseroberfläche, die praktisch als Lautsprecher Schallwellen in der Umgebungsluft erzeugt.

Das berichten die Forscher in einer Arbeit, die auf der Computergrafikkonferenz SIGGRAPH http://www.siggraph.org/s2009 im August präsentiert wird. Also simulieren sie die Bewegung der Luftbläschen und ihre Schwingungen, um den gewünschten synthetischen Klang zu erzeugen. Demonstrationen dazu finden sich unter http://www.cs.cornell.edu/projects/HarmonicFluids .

Für die synthetischen Wassergeräusche sind Simulationen erforderlich, die mehrere Stunden Rechenzeit erfordern – was aber nicht primär an der Soundsynthese liegt. „Der tropfende Wasserhahn hat nur eine kleine Zahl an Bläschen. Die Schallberechnungen haben nur etwa ein Prozent der gesamten physikalischen Simulation ausgemacht“, sagt James. Zunächst ginge es in der Forschung aber gar nicht um eine schnelle Klangsynthese. „Wir erforschen ein neues Gebiet und suchen Algorithmen, die überzeugenden Sound berechnen können. Wenn wir einmal wissen, was wir machen wollen, können wir die Berechnung beschleunigen – ähnlich wie bei Grafik“, sagt der Wissenschaftler. Langfristig halten die Forscher Echtzeit-Berechnungen für interaktive virtuelle Umgebungen auch bei größeren Geräuschquellen - etwa Schwimmbecken oder vielleicht sogar den Niagarafällen – für gut möglich. „Ich denke, das Problem an Physik-basiertem Soundrendering ist nicht so sehr fehlende parallelisierte Rechenleistung, als vielmehr ein fehlendes Verständnis geeigneter Algorithmen“, meint James.

Die Arbeit am Klang von Flüssigkeiten und Gasen ist nur ein erster Schritt in größer angelegten Forschungsbemühungen. Denn auch an der Möglichkeit, effizient den Klang von klatschenden Händen, Wind in Bäumen, auf den Boden fallenden Gläsern oder zerknüllt werdendem Papier zu berechnen, mangelt es, so die Cornell-Informatiker. Mit einer Förderung von 1,2 Mio. Dollar durch das Human Centered Computing Program der National Science Foundation http://www.nsf.gov soll an der Synthese diverser Geräusche gearbeitet werden, wie beispielsweise dem Klang eines Behälters voller Lego-Steine, eines Beckens in der Musik oder dem Bruchgeräusch berstenden Glases.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cornell.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues BMBF-Forschungsvorhaben zum Tracer-Based Sorting für das Recycling von Verpackungen
23.08.2017 | Hochschule Pforzheim

nachricht Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren
21.08.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Chaos bei der Zellteilung – wie Chromosomenfehler in Krebszellen entstehen

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

23.08.2017 | Förderungen Preise

Winzige Spurenverunreinigungen, enorme Auswirkungen

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie