Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computergrafiker lassen Wassertropfen klingen

08.06.2009
Soundsynthese soll virtuelle Welten realistischer machen

Informatiker an der Cornell University haben Algorithmen entwickelt, um zu computergenerieten 3D-Grafiken von tropfendem Wasser auch den passenden Klang realistisch zu synthetisieren.


Virtuelle Wassertropfen bekommen synthetisches Tropfgeräusch (Foto: Cornell/Doug James)

Denn das nachträgliche Einspielen von Tonaufnahmen wie in computeranimierten Filmen stößt bei immer interaktiveren und detailreicheren virtuellen Welten an seine Grenzen. Dort wäre ein automatisches Erzeugen passender Klänge wichtig.

„Eine eingespielte Aufnahme kann nur sehr begrenzt ein wirklich fesselndes virtuelles Erlebnis bieten und beispielsweise Änderungen im Blickwinkel oder zusätzliche Objekte in einer Szene nicht berücksichtigen“, meint Doug James, Professor für Informatik an der Cornell, gegenüber pressetext. Die Wassertropfen-Klangsynthese seines Teams ist ein erster Schritt in Richtung realistisch synthetisierter Geräusche.

Der Ansatz zur Synthese des Klangs von tropfendem oder rinnendem Wasser setzt auf eine physikalische Simulation der Objekte in der 3D-Grafik. Dabei werden deren Vibrationen sowie davon ausgelöste Schallwellen berechnet. Wie die Forscher festgestellt haben, entsteht der Klang von Wasser vor allem durch winzige Luftblasen, die beim Tröpfeln und Spritzen entstehen und knapp unter der Wasseroberfläche gefangen sind. Die Bläschen werden durch Oberflächenspannung komprimiert, bis sie sich durch den Druck im Inneren wieder ausdehnen. Durch diese Schwingungen vibriert schließlich die Wasseroberfläche, die praktisch als Lautsprecher Schallwellen in der Umgebungsluft erzeugt.

Das berichten die Forscher in einer Arbeit, die auf der Computergrafikkonferenz SIGGRAPH http://www.siggraph.org/s2009 im August präsentiert wird. Also simulieren sie die Bewegung der Luftbläschen und ihre Schwingungen, um den gewünschten synthetischen Klang zu erzeugen. Demonstrationen dazu finden sich unter http://www.cs.cornell.edu/projects/HarmonicFluids .

Für die synthetischen Wassergeräusche sind Simulationen erforderlich, die mehrere Stunden Rechenzeit erfordern – was aber nicht primär an der Soundsynthese liegt. „Der tropfende Wasserhahn hat nur eine kleine Zahl an Bläschen. Die Schallberechnungen haben nur etwa ein Prozent der gesamten physikalischen Simulation ausgemacht“, sagt James. Zunächst ginge es in der Forschung aber gar nicht um eine schnelle Klangsynthese. „Wir erforschen ein neues Gebiet und suchen Algorithmen, die überzeugenden Sound berechnen können. Wenn wir einmal wissen, was wir machen wollen, können wir die Berechnung beschleunigen – ähnlich wie bei Grafik“, sagt der Wissenschaftler. Langfristig halten die Forscher Echtzeit-Berechnungen für interaktive virtuelle Umgebungen auch bei größeren Geräuschquellen - etwa Schwimmbecken oder vielleicht sogar den Niagarafällen – für gut möglich. „Ich denke, das Problem an Physik-basiertem Soundrendering ist nicht so sehr fehlende parallelisierte Rechenleistung, als vielmehr ein fehlendes Verständnis geeigneter Algorithmen“, meint James.

Die Arbeit am Klang von Flüssigkeiten und Gasen ist nur ein erster Schritt in größer angelegten Forschungsbemühungen. Denn auch an der Möglichkeit, effizient den Klang von klatschenden Händen, Wind in Bäumen, auf den Boden fallenden Gläsern oder zerknüllt werdendem Papier zu berechnen, mangelt es, so die Cornell-Informatiker. Mit einer Förderung von 1,2 Mio. Dollar durch das Human Centered Computing Program der National Science Foundation http://www.nsf.gov soll an der Synthese diverser Geräusche gearbeitet werden, wie beispielsweise dem Klang eines Behälters voller Lego-Steine, eines Beckens in der Musik oder dem Bruchgeräusch berstenden Glases.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cornell.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Multidisziplinäre Studie regt neue Strategie zur Medikamentenentwicklung an
15.01.2018 | Heidelberger Institut für Theoretische Studien gGmbH

nachricht Interaktionen zwischen einfachen molekularen Mechanismen führen zu komplexen Infektionsdynamiken
09.01.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie