Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexible Strategien für verantwortungsvollen Klimaschutz

06.05.2002


Europäische Akademie GmbH legt Studie vor:

Flexible Strategien für verantwortungsvollen Klimaschutz

Die Europäische Akademie zur Erforschung von Folgen wissenschaftlich-technischer Entwicklungen Bad Neuenahr-Ahrweiler GmbH stellt heute in Berlin ihre vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Studie zur rationalen Beurteilung der Klimaproblematik vor. Die Studie ist Ergebnis der mehrjährigen Arbeit einer unabhängigen, interdisziplinären Wissenschaftler-Gruppe der Europäischen Akademie und gibt Empfehlungen für eine wissenschaftlich fundierte und langfristig vorhersehbare Klimapolitik.

Zwar lassen die Ergebnisse aktueller Forschung für die künftige Entwicklung des Klimas besorgniserregende Schäden befürchten; allerdings ist die Bandbreite der prognostizierten Schäden sehr groß, so dass die Entwicklung von wissenschaftlichen fundierten Empfehlungen für die Politik problematisch bleibt.

Politisches und gesellschaftliches Handeln muss daher auch in Zukunft zwischen ungewissen Klimarisiken und ökonomischen Risiken - z.B. durch überzogene Interventionen - abgewägt werden. Die Festlegung tolerierbarer Klimaentwicklungen wird dadurch erschwert, dass schon heute u.U. weitreichende Entscheidungen getroffen werden müssen, von denen aber erst zukünftige Generationen profitieren werden - Generationen, über deren Interessen wir nur Vermutungen anstellen können.
Die Projektgruppe fordert vor diesem Hintergrund, Klimapolitik als generationenübergreifende Aufgabe zu verstehen, anstatt die Klimaproblematik heute für alle Zeiten lösen zu wollen. Hier schlägt die Studie das Konzept der "flexiblen Planung" klimapolitischer Ziele vor, das durch Alarmismus, Steuerungsoptimismus oder Resignation getragene Fehlentwicklungen vermeiden soll: Klimaschutzstrategien - wie beispielsweise der Umbau der Energiesysteme - sollten allmählich und vorhersehbar umgesetzt werden, damit neue wissenschaftliche Erkenntnisse oder praktische Erfahrungen mit neuen Instrumenten (wie beispielsweise mit dem Emissionshandel) in die Zielplanung der Klimavorsorge einfließen können. Mit diesem Prozess "gesellschaftlichen Lernens" können klimapolitische Zielsetzungen laufend und bedarfs-gerecht modifiziert werden, ohne bestimmte Klimaschutzmaßnahmen oder kurzfristige ökonomische Maximen dogmatisch festzuschreiben.

Die Autoren empfehlen daher, kurzfristig solche Maßnahmen zu ergreifen, die kostengünstig sind und die - abhängig vom späteren Kenntnisstand - verschärft oder abgemildert werden können.


Publikation:

M. Schröder, M. Claussen, A. Grunwald, A. Hense, G. Klepper, S. Lingner, K. Ott, D. Schmitt, D. Sprinz (2002) Klimavorhersage und Klimavorsorge. Band 16 der Reihe Wissenschaftsethik und Technikfolgenbeurteilung (Hrsg. C. F. Gethmann). Springer-Verlag, Berlin Heidelberg. ISBN 3-540-43239-6

Die Studie wird am Montag, 6. Mai 2002, 17 Uhr, in Berlin vorgestellt; Adresse: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Plenarsaal, Jägerstraße 22-23, 10117 Berlin; weitere Auskünfte unter der unten angegebenen Nummer.

Ansprechpartner:
Herr Dr. Stephan Lingner Tel.: (0)2641-973 306
Frau Sevim Kilic Tel.: (0)2641-973 313
Fax: (0)2641-973 320
E-Mail: europaeische.akademie@dlr.de
Europäische Akademie GmbH
Wilhelmstr. 56
D-53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler

Friederike Wütscher | idw
Weitere Informationen:
http://www.europaeische-akademie-aw.de/

Weitere Berichte zu: Klimapolitik Klimaproblematik Klimaschutz Klimavorsorge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie