Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zentrum für Wissenschaftsmanagement gegründet

30.04.2002


Die Steigerung der Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit von Wissenschaft und Forschung ist das Ziel der Gründer aus verschiedenen Bereichen der Wissenschaftslandschaft



Die Mitgliederversammlung des neuen Zentrums für Wissenschaftsmanagement


Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Wissenschaftsorganisationen, Wissenschaftsförderer und engagierte Einzelpersonen gründeten heute in Speyer das Zentrum für Wissenschaftsmanagement. Das als Verein verfasste Zentrum für Wissenschaftsmanagement will zur Schaffung passender Rahmenbedingungen für innovative Forschung beitragen. "Es geht um die Professionalisierung des Wissenschaftsmanagements, d.h. wissenschaftsadäquate Managementstrukturen für den Wissenschaftsbereich", brachte Prof. Dr. Hanns H. Seidler, frisch gewählter Vorsitzender des Vorstandes des Zentrums und Kanzler der TU Darmstadt, eine Zielrichtung der Arbeit auf den Punkt. Deshalb wird das Zentrum in der Aus- und Weiterbildung im Wissenschaftsmanagement besonders aktiv werden. An der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer (DHV), selbst Gründungsmitglied des Zentrums, kann ab dem Wintersemester 2002/2003 das postuniversitäre Ergänzungsstudium Wissenschaftsmanagement absolviert werden. "Junge Nachwuchskräfte des Wissenschaftsmanagements erhalten hier in Speyer eine spezifische und praxisgerechte Qualifizierung", so der Rektor der DHV, Prof. Dr. Rudolf Fisch. Ebenfalls in Zusammenarbeit zwischen Zentrum für Wissenschaftsmanagement und DHV wird im Herbst mit dem Speyerer Führungskolleg für Wissenschaftsmanager/innen eine berufsbegleitende Weiterbildung beginnen. "Die Kooperation mit europäischen und internationalen Einrichtungen des Wissenschaftsmanagements in der Aus- und Weiterbildung, aber nicht nur hier, wird einen wesentlichen Bestandteil der Arbeit des Zentrums bilden", erklärte Sigurd Lettow, stellvertretender Vorsitzender des Zentrums sowie des Vorstandes des Forschungszentrums Karlsruhe.

Die Durchführung anwendungsbezogener Forschungsvorhaben im Wissenschaftsmanagement kennzeichnet eine weitere Kernaufgabe, die sich das Zentrum für Wissenschaftsmanagement gesetzt hat. Engster Kooperationspartner in diesem Bereich ist das Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung (FÖV) in Speyer, das auch die Geschäftsstelle des Zentrums beherbergt und dessen stellvertretender Direktor, Prof. Dr. Karl-Peter Sommermann gleichzeitig stellvertretender Vorsitzender des Zentrums ist. Ein erstes interdisziplinäres Forschernetzwerk, das empirische Untersuchungen der institutionellen Rahmenbedingungen innovativer Forschung durchführen wird, wurde bereits von Prof. Dr. Dorothea Jansen aufgebaut.


Das Zentrum für Wissenschaftsmanagement versteht sich als Plattform und Austauschbörse für nationale und internationale Erkenntnisse und Erfahrungen des Wissenschaftsmanagements. Am Zentrum wird eine wissenschaftliche Dokumentations- und Transferstelle aufgebaut, die Wissen und Erfahrungen des Wissenschaftsmanagements erfasst, bündelt und an die Mitglieder weitervermittelt. Das Spezifische ist die erklärte Absicht, Forschungsträger aus dem Bereich der Hochschulen, der außeruniversitären Forschung und der Industrie zusammenzuführen und insbesondere den Austausch zwischen den Säulen des Forschungssystems zu intensivieren.

Auch die Liste der Gründungsmitglieder des Zentrums unterstreicht diesen Ansatz. Sie reicht quer durch die deutsche Wissenschaftslandschaft: Die Universitäten Erlangen-Nürnberg, Darmstadt, Karlsruhe, Gießen, München (TU), Osnabrück, Weimar, Erfurt, Lübeck und Saarbrücken und die Fachhochschulen Trier und Neu-Ulm sind vertreten, ebenso das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW). Die Helmholtz-Zentren Forschungszentrum Karlsruhe, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Max-Delbrück-Centrum für molekulare Medizin (MDC) und Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) gehören genauso zu den Gründungsmitgliedern des Zentrums wie die großen Wissenschaftsorganisationen Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren (HGF), Wissenschaftsgemeinschaft Wilhelm Gottfried Leibniz (WGL), Hochschulrektorenkonferenz (HRK) und Deutscher Akademischer Austausch Dienst (DAAD).

Mit der heutigen Gründung des Zentrums für Wissenschaftsmanagement wird eine bereits seit längerem tätige Initiative institutionalisiert. Ende 2000 traten die deutschen Universitätskanzler mit der Idee zum Aufbau eines solchen Zentrums an das Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung (FÖV) in Speyer heran, um die bis dahin punktuelle Zusammenarbeit im Bereich des Wissenschaftsmanagements dauerhaft zu etablieren. Gemeinsam mit den Helmholtz-Zentren und der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer (DHV) wurde die Idee in das Konzept des Zentrums umgesetzt und in einer breiten Diskussion mit zahlreichen Vertretern des deutschen Wissenschaftssystems zum jetzigen Stand entwickelt.

Im Anschluss an die Gründung beginnt nun der schrittweise Aufbau des Zentrums, das aus Mitglieds- und Projektbeiträgen finanziert wird, bis zur vollen Leistungsfähigkeit in vier Jahren. Zahlreiche weitere Einrichtungen haben bereits angekündigt, dem Zentrum beizutreten und einen Beitrag zu leisten, um seine Leistungen bevorzugt nutzen zu können.

Kontakt:
Dipl.-Soz. Brigitte Jahn-Zimmermann
Zentrum für Wissenschaftsmanagement
Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung
Freiherr vom Stein-Str. 2
67346 Speyer
Fon (0 62 32) 654-390
Fax (0 62 32) 654-290
E-Mail: jahn-zimmermann@dhv-speyer.de

Dr. Klauspeter Strohm | idw

Weitere Berichte zu: DHV FÖV Verwaltungswissenschaft Wissenschaftsmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Blick unter den Gletscher
12.06.2017 | Universität Bern

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie