Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissen ist kein Garant für Akzeptanz

11.04.2002


Selbsteinschätzung des Wissensstands der Bürgergruppe (BG) und der Vergleichsgruppe (VG) zur Gendiagnostik vor bzw. nach der Bürgerkonferenz (BK).


Bewertung der Präimplantationsdiagnostik PID durch die Bürgergruppe (BG) und der Vergleichsgruppe (VG) vor bzw. nach der Bürgerkonferenz (BK). Für die Gendiagnostik insgesamt und die pränatalen Diagnostik PND ergaben sich ähnliche Wandlungsprozesse.


Erste Bürgerkonferenz in Deutschland / "Streitfall Gendiagnostik" / Nach Wissen kommt Ablehnung

Im Herbst des Jahres 2001 fand im Deutschen Hygiene-Museum in Dresden die erste deutsche Bürgerkonferenz statt. Das Thema lautete: "Streitfall Gendiagnostik". 19 zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger setzten sich drei Wochenenden lang intensiv mit der komplexen wie umstrittenen Thematik der genetischen Diagnostik auseinander und gaben am Ende des Verfahrens eine differenzierte Stellungnahme dazu ab.

Eine Untersuchung des Fraunhofer-Instituts für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI, Karlsruhe, zeigt nun, dass die Bürgerkonferenz zwar ein geeignetes Instrument zur Wissensaneignung und Meinungsbildung ist. "Es gibt jedoch keine Einbahnstraße von einem Mehr an Wissen zu einer größeren Akzeptanz", stellt Dr. René Zimmer, Projektleiter am Fraunhofer ISI, in seiner Untersuchung fest. "Vielmehr führte die Wissensaneignung zum Herausbilden einer differenzierten Meinung, die deutlich kritischer ausfiel als die vor dem Verfahren geäußerte", so Zimmer weiter.

Der Bürgerkonferenz ging ein umfangreicher Auswahlprozess voran. In allen deutschen Bundesländern wurden rund 10.000 zufällig ausgewählte Personen angeschrieben. Auf dieses Schreiben meldeten sich gut 300 Bürgerinnen und Bürger, aus denen 19 Personen nach Geschlecht, Alter und Berufsgruppe ausgelost wurden, wobei Schüler, Student, Arbeitslose, Hausfrauen und Rentner gleichermaßen berücksichtigt wurden.

Die Erwartungen der Bürgerinnen und Bürger an einen Wissenszuwachs waren sehr hoch. Im Ergebnis konnten die Informationsdefizite in der Bürgergruppe auch abgebaut und die von Experten besetzte Diskussionskultur durch einen qualifizierten Beitrag einer Gruppe von Laien ergänzt werden. Durch viele intensive Gespräche trugen die Beteiligten das Thema zudem in den Familien- und Bekanntenkreis und unterstützen so den Prozess der Aufklärung und Demokratisierung der Gesellschaft "von unten".

Die Bürgergruppe bildete sich ebenso zwischen den Wochenenden weiter. Wichtigste Informationsquellen waren neben den Materialien, die die Organisatoren bereitgestellt hatten, das Fernsehen und Zeitungen, gefolgt von Sachbüchern und dem Internet. Den Erfolg zeigen folgende Zahlen: Vor der Bürgerkonferenz schätzten nur ca. 16 Prozent der Bürgerinnen und Bürger ihr Wissen zur Gendiagnostik als hoch ein. Nach der Bürgerkonferenz waren es 63 Prozent.

Insgesamt überwog zunächst eine befürwortende Haltung zu dieser Technik. Nach der Bürgerkonferenz zeigte sich aber ein anderes Bild: Die Zahl der Befürworter hatte sich mehr als halbiert und die Zahl der Bürgerinnen und Bürger mit ablehnender Haltung überstieg die Zahl der Befürworter um das Doppelte. Sowohl der Vergleich vor und nach der Bürgerkonferenz als auch der Vergleich mit einer Vergleichsgruppe zeigt, dass die Meinung vor allem gegenüber der Präimplantationsdiagnostik (PID) als auch gegenüber der pränatalen Diagnostik (PND) deutlich ablehnender wurde.

Die Studie des Fraunhofer ISI zeigt ferner, dass es bei den Bürgerinnen und Bürgern zu differenzierten Meinungsbildungsprozessen gekommen ist. Die Laien, die sich vor dem Verfahren noch keine klare Meinung zur Gendiagnostik gebildet hatten, durchliefen während des Verfahrens einen Abwägungsprozess, in dem sie die Thematik in ihren verschiedenen Facetten beleuchteten.

Während des Abschlusswochenendes verfassten die Bürgerinnen und Bürger ein differenziertes und klar strukturierten Votum. Die Laien bezogen in diesem Papier zur ganzen Breite der genetischen Diagnostik Stellung sowie zur Forschung an menschlichen Stammzellen.

Das Bürgervotum brachte zwar keine neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse. Es betrachtet das bekannte Wissen aber aus Sicht der betroffenen Bevölkerungsgruppen: schwangere Frauen, Frauen mit Kinderwunsch, Menschen mit genetisch bedingten Behinderungen oder anderweitig Behinderte. Die Qualität des Votums wurde vom überwiegenden Teil der Sachverständigen und von den Politikerinnen und Politikern bestätigt.

Die Methodik der Bürgerkonferenz orientiert sich am Vorbild der dänischen Konsensuskonferenzen. Bei Konsensuskonferenzen handelt es sich um Formen der partizipativen Technikfolgenabschätzung. In ihrem Mittelpunkt stehen Laien, deren Aufgabe die Bewertung eines aktuellen naturwissenschaftlich-technischen Themas ist. Nach eingehender Vorbereitung befragen die Bürgerinnen und Bürger auf einer Konferenz Experten ausführlich zum Thema und erstellen dann einen Schlussbericht.

Das Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI erweitert das naturwissenschaftlich-technisch orientierte Fachspektrum der Fraunhofer-Gesellschaft um wirtschafts- und gesellschaftspolitische Aspekte. Dazu analysiert es technische Entwicklungen sowie deren Marktpotenziale und Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinär zusammengesetzten Teams des Instituts konzentrieren sich insbesondere auf die Bereiche Energie, Umwelt, Produktion, Kommunikation und Biotechnologie sowie auf die Regionalforschung und Innovationspolitik.

Gerhard Samulat | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fhg.de/publ/downloads/isi02b11/gendiagnostic.pdf
http://www.isi.fhg.de/pr/2002de/pri052002.htm

Weitere Berichte zu: Akzeptanz Bürgerkonferenz Diagnostik Gendiagnostik ISI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Multidisziplinäre Studie regt neue Strategie zur Medikamentenentwicklung an
15.01.2018 | Heidelberger Institut für Theoretische Studien gGmbH

nachricht Interaktionen zwischen einfachen molekularen Mechanismen führen zu komplexen Infektionsdynamiken
09.01.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Im Focus: Extrem helle und schnelle Lichtemission

Eine in den vergangenen Jahren intensiv untersuchte Art von Quantenpunkten kann Licht in allen Farben wiedergeben und ist sehr hell. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat nun herausgefunden, warum dem so ist. Die Quantenpunkte könnten dereinst in Leuchtdioden zum Einsatz kommen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich, von IBM Research Zurich, der Empa und von vier amerikanischen Forschungseinrichtungen hat die...

Im Focus: Paradigmenwechsel in Paris: Den Blick für den gesamten Laserprozess öffnen

Die neusten Trends und Innovationen bei der Laserbearbeitung von Composites hat das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT im März 2018 auf der JEC World Composite Show im Fokus: In Paris demonstrieren die Forscher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL unter anderem, wie sich Verbundwerkstoffe mit dem Laser fügen, strukturieren, schneiden und bohren lassen.

Keine andere Branche hat in der Öffentlichkeit für so viel Aufmerksamkeit für Verbundwerkstoffe gesorgt wie die Automobilindustrie, die neben der Luft- und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

Wie sieht die Bioökonomie der Zukunft aus?

10.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen

15.01.2018 | Architektur Bauwesen

Feldarbeiten der größten Bodeninventur Deutschlands sind abgeschlossen

15.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein

15.01.2018 | Materialwissenschaften