Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanoschicht-Produktion erreicht industrielle Marktreife / Entwicklungssprung in der Oberflächentechnik

11.04.2002


Starnberger zeigt auf Hannover Messe 2002 (Halle 27, Stand G 16) die revolutionäre Lösung für Antihaftprobleme, Korrosionsschutz und Kunststoffaktivierung

Nanofinish(R) - neue Technologie funktioniert bei Schüttgut, feinstrukturierten 3D-Teilen, vormontierten Baugruppen

Der Teflon-Pionier Starnberger bringt zur Hannover Messe 2002 eine revolutionäre Oberflächentechnik auf den Markt. Mit dem neuen Nanofinish(R)-Verfahren können ganze Baugruppen hochindustriell mit Antihaft- bzw. Korrosionsschutz-Schichten belegt werden. Es eignet sich für die Veredelung von Aluminium, Spritzgusswerkzeugen und Druckwalzen genauso wie für die Oberflächenbehandlung von optischen und medizinischen Instrumenten, Elektronikteilen, Stählen, Glas und Keramik.

Die neue Technologie wird nach Überzeugung der Starnberger Beschichtungen GmbH, Landsberg am Lech, auch im Bereich der Aktivierung von Kunststoffoberflächen neue Möglichkeiten eröffnen. Nanoaktivierung(R) kann Schüttgut genauso wie feinstrukturierte 3D-Teile und die verschiedensten Kunststoffmaterialien mit dünnsten Spezialschichten überziehen, damit sie haftvermittelnde Eigenschaften erhalten und Kleber oder Lacke besser halten.

Nach vierjähriger Forschungs- und Entwicklungsarbeit gemeinsam mit der Fraunhofer-Gesellschaft erreicht die neue Oberflächentechnologie jetzt Marktreife. Starnberger hat bereits erste Bemusterungen im industriellen Maßstab für Kunden aus den Automobilzuliefer- und Elektronikbranchen realisiert. Das Landsberger Unternehmen, das vor 40 Jahren mit der Einführung von Teflon auf dem europäischen Markt bereits Pionierarbeit leistete, setzt sich mit Nanofinish(R) erneut an die technologische Spitze der Oberflächenveredelung.

Im Unterschied zur bisherigen Beschichtungstechnik mit PTFE-artigen Materialien wie Teflon lassen sich mit Nanofinish(R) maßgenaue Applikationen erreichen. Die hochwertigen organischen Deckschichten können mit einer Stärke von 10 bis 2000 Nanometern auf beliebigen Formen aufgetragen werden. Der Prozess läuft bei Raumtemperatur unter einer speziellen Druck- und Gas-Umgebung ab. Dadurch wird das Beschichtungsgut weder chemisch noch thermisch belastet.

In den bisherigen Tests und Bemusterungen wurden aus Sicht des Unternehmens sensationelle Werte erzielt. Mit Nanofinish(R) werden unterwanderungsstabile Dünnschichten erzeugt, die auch bei Einfluss von Chemikalien, Lösungsmitteln oder aggressiven Ölen und pH-Werten zwischen 2 und 12 langfristig beständig bleiben. Die transparenten, vereinzelt regenbogenfarbigen Schichten sind bis zu Temperaturen von 350 Grad C stabil und erweisen sich auch gegenüber UV-Licht robust. Selbst in der Medizintechnik und Lebensmittelverarbeitung kann die Technologie verwendet werden.

Anwendungsgebiete für Nanofinish(R) sieht Starnberger überall dort, wo spezifische Antihaft-Bedingungen sowie schmutz-, öl- und fettabweisende Eigenschaften gefragt sind. Ebenso eignet sich das Verfahren zur Herstellung von ultradünnen Korrosionsschutzschichten, haftvermittelnden, hydrophoben, hydrophilen und oleophoben Schichten sowie Permeationssperrschichten. Die besonderen haftvermittelnden Eigenschaften der neuen Aktivierung von Kunststoffoberflächen können das bisher in der Industrie verwendete Corona- und Flammaktivieren teilweise ersetzen.

Die Starnberger Beschichtungen GmbH führt das Nanofinish(R)-Verfahren als exclusiver Dienstleister und Lohnbeschichter im deutschsprachigen Raum ein. Auf der Hannover Messe 2002 feiert die neue Technologie Weltpremiere. Starnberger präsentiert sich in Halle 27, Stand G 16.

Wolfgang Keller | ots
Weitere Informationen:
http://www.starnberger.de

Weitere Berichte zu: Beschichtung Nanofinish Oberflächentechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden
26.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie