Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanoschicht-Produktion erreicht industrielle Marktreife / Entwicklungssprung in der Oberflächentechnik

11.04.2002


Starnberger zeigt auf Hannover Messe 2002 (Halle 27, Stand G 16) die revolutionäre Lösung für Antihaftprobleme, Korrosionsschutz und Kunststoffaktivierung

Nanofinish(R) - neue Technologie funktioniert bei Schüttgut, feinstrukturierten 3D-Teilen, vormontierten Baugruppen

Der Teflon-Pionier Starnberger bringt zur Hannover Messe 2002 eine revolutionäre Oberflächentechnik auf den Markt. Mit dem neuen Nanofinish(R)-Verfahren können ganze Baugruppen hochindustriell mit Antihaft- bzw. Korrosionsschutz-Schichten belegt werden. Es eignet sich für die Veredelung von Aluminium, Spritzgusswerkzeugen und Druckwalzen genauso wie für die Oberflächenbehandlung von optischen und medizinischen Instrumenten, Elektronikteilen, Stählen, Glas und Keramik.

Die neue Technologie wird nach Überzeugung der Starnberger Beschichtungen GmbH, Landsberg am Lech, auch im Bereich der Aktivierung von Kunststoffoberflächen neue Möglichkeiten eröffnen. Nanoaktivierung(R) kann Schüttgut genauso wie feinstrukturierte 3D-Teile und die verschiedensten Kunststoffmaterialien mit dünnsten Spezialschichten überziehen, damit sie haftvermittelnde Eigenschaften erhalten und Kleber oder Lacke besser halten.

Nach vierjähriger Forschungs- und Entwicklungsarbeit gemeinsam mit der Fraunhofer-Gesellschaft erreicht die neue Oberflächentechnologie jetzt Marktreife. Starnberger hat bereits erste Bemusterungen im industriellen Maßstab für Kunden aus den Automobilzuliefer- und Elektronikbranchen realisiert. Das Landsberger Unternehmen, das vor 40 Jahren mit der Einführung von Teflon auf dem europäischen Markt bereits Pionierarbeit leistete, setzt sich mit Nanofinish(R) erneut an die technologische Spitze der Oberflächenveredelung.

Im Unterschied zur bisherigen Beschichtungstechnik mit PTFE-artigen Materialien wie Teflon lassen sich mit Nanofinish(R) maßgenaue Applikationen erreichen. Die hochwertigen organischen Deckschichten können mit einer Stärke von 10 bis 2000 Nanometern auf beliebigen Formen aufgetragen werden. Der Prozess läuft bei Raumtemperatur unter einer speziellen Druck- und Gas-Umgebung ab. Dadurch wird das Beschichtungsgut weder chemisch noch thermisch belastet.

In den bisherigen Tests und Bemusterungen wurden aus Sicht des Unternehmens sensationelle Werte erzielt. Mit Nanofinish(R) werden unterwanderungsstabile Dünnschichten erzeugt, die auch bei Einfluss von Chemikalien, Lösungsmitteln oder aggressiven Ölen und pH-Werten zwischen 2 und 12 langfristig beständig bleiben. Die transparenten, vereinzelt regenbogenfarbigen Schichten sind bis zu Temperaturen von 350 Grad C stabil und erweisen sich auch gegenüber UV-Licht robust. Selbst in der Medizintechnik und Lebensmittelverarbeitung kann die Technologie verwendet werden.

Anwendungsgebiete für Nanofinish(R) sieht Starnberger überall dort, wo spezifische Antihaft-Bedingungen sowie schmutz-, öl- und fettabweisende Eigenschaften gefragt sind. Ebenso eignet sich das Verfahren zur Herstellung von ultradünnen Korrosionsschutzschichten, haftvermittelnden, hydrophoben, hydrophilen und oleophoben Schichten sowie Permeationssperrschichten. Die besonderen haftvermittelnden Eigenschaften der neuen Aktivierung von Kunststoffoberflächen können das bisher in der Industrie verwendete Corona- und Flammaktivieren teilweise ersetzen.

Die Starnberger Beschichtungen GmbH führt das Nanofinish(R)-Verfahren als exclusiver Dienstleister und Lohnbeschichter im deutschsprachigen Raum ein. Auf der Hannover Messe 2002 feiert die neue Technologie Weltpremiere. Starnberger präsentiert sich in Halle 27, Stand G 16.

Wolfgang Keller | ots
Weitere Informationen:
http://www.starnberger.de

Weitere Berichte zu: Beschichtung Nanofinish Oberflächentechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik