Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bedarfsgerechte Flächenverteilung durch interkommunale Zusammenarbeit

24.09.2007
Neue Impulse für die Kooperation in der Metropolregion Mitteldeutschland

Am Mittwoch, den 19. September 2007 fand an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig der Startschuss für die Praxisarbeit des Projektes „Kooperatives regionales Flächenmanagement in der Kernregion Mitteldeutschland (KoReMi)“ statt.

KoReMI ist ein durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Verbundprojekt mit dem Ziel, die Zusammenarbeit der Kommunen in der Kernregion Mitteldeutschland bei der Nutzung von Flächen (z. B. für Gewerbe und Wohnen) zu fördern. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Anpassung des Flächenverbrauchs an rückläufige Einwohnerzahlen.

Diese ist auch ein wichtiges Anliegen des Bundesförderprogramms REFINA in dem das Projekt KoReMi verankert ist. Gemeinsam mit weiteren 45 Projekten bundesweit sollen Impulse für eine nachhaltige Flächen- und Raumentwicklung gegeben werden. Die Kommunen aus Sachsen und Sachsen-Anhalt haben die Möglichkeit, sich ohne zusätzlichen finanziellen Aufwand am Projekt KoReMi zu beteiligen. Durch die aktive Teilnahme können sich die Kommunen in der Region direkt an der Diskussion über politische Standards beteiligen und am weiteren Projektverlauf mitwirken.

Die Veranstaltung wurde von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig sowie der Professur für Sozialgeographie der Universität Halle-Wittenberg initiiert. In dem in den Förderschwerpunkt REFINA (Forschung für die Reduzierung der Flächeninanspruchnahme und ein nachhaltiges Flächenmanagement) eingebetteten Projekt geht es um die Entwicklung von Strategien zur Optimierung des regionalen Flächenmanagements.

Nach der Idee der beiden mitteldeutschen Universitäten sollen gemeinsam mit den kommunalen Entscheidungsträgern Ansätze und Handlungsoptionen erarbeitet und weiterentwickelt werden. Die Kommunen haben dadurch die Möglichkeit über freiwillige interkommunale und regionale Kooperationen, z.B. über finanzielle Ausgleichsmechanismen, Synergieeffekte bei der Flächenentwicklung zu nutzen.

Nach einführenden Worten diskutierten bei dem Treffen kommunale Vertreter aus Sachsen und Sachsen-Anhalt und die beteiligten Wissenschaftler von den beiden Universitäten in unterschiedlichen Arbeitsgruppen über die Bedürfnisse und Problemstellungen der Kommunen. Die anwesenden kommunalen Vertreter nutzten sehr rege die Gelegenheit, ihre Interessen und Ideen in den Themen Wirtschaft, technische Infrastruktur und Demographie einzubringen. Es wurden Fragen zur besseren Auslastung bereits bestehender Gewerbegebiete diskutiert. Auch wurde auf die weitere Entwicklung ländlicher Kommunen angesichts dramatischer Verluste und Alterung ihrer Bevölkerung und die notwendige Anpassung der Ver- und Entsorgung eingegangen.

„Durch das Projekt erhalten die Kommunen in der Region die einmalige Gelegenheit sich direkt in die Entwicklung der Ziele und Instrumente, die sie dann zukünftig direkt selbst betreffen oder auch selbst nutzen können, einzugreifen und so auf die methodische Gestaltung der zukünftigen Flächenentwicklung Einfluss zu nehmen“, äußerte Prof. Dr. Thomas Lenk, Direktor des Instituts für Finanzen an der Universität Leipzig und stellvertretender Projektleiter sowie Moderator der Veranstaltung. Dabei sei die Beteiligung am Projekt ohne zusätzlichen finanziellen Aufwand für die Kommunen verbunden.

Nach dieser ersten Praxisveranstaltung sollen im Verlauf des auf noch zwei Jahre angelegten Projektes weitere Workshops und Arbeitsgruppen für und mit den Kommunen durchgeführt werden. Informationen stellen die Universitäten gerne zur Verfügung. Einen ersten Einstieg vermittelt die Homepage des Projektes www.koremi.de.

Kristin Preßler | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.koremi.de

Weitere Berichte zu: Flächenmanagement Flächenverteilung Kernregion KoReMi

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE