Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vielsurfer haben an Finanzportale im Internet hohe Erwartungen

20.03.2002


Marketingforscher der Universität Mannheim ermitteln Qualitätsanforderungen von Nutzern an Online-Finanzportale - Speziallösungen gewinnen an Bedeutung

Dem Kunden möglichst viele Leistungen aus einer Hand anbieten - das ist das Ziel aller Bank- und Finanzdienstleister. Und dass das Internet dabei als Kommunikations- und Vertriebskanal eine ebenso erhebliche wie zunehmende Bedeutung besitzt, ist in der Branche ebenfalls unumstritten. Fast alle Bank- und Finanzdienstleister behaupten mittlerweile, ihre Webseiten zu Finanzportalen ausgebaut zu haben. Doch welche Merkmale machen eine Website tatsächlich zum Portal und welche Kriterien bestimmen dessen Qualität aus Nutzersicht?
Diese Fragen haben Hans H. Bauer, Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Marketing II an der Universität Mannheim, und sein Mitarbeiter Maik Hammerschmidt in ihrer vom Institut für Marktorientierte Unternehmensführung (IMU) der Schlosshochschule herausgegebenen Studie "Finanzportale im Internet - Geschäftsmodell, Kundenbindungspotenziale und Qualitätsanforderungen" einer empirischen Untersuchung unterzogen. Die zentralen Ergebnisse der Mannheimer Marketingforscher: Internetnutzer beurteilen die Qualität eines Finanzportals auf Basis von sechs grundlegenden Qualitätsdimensionen. Und gerade Vielsurfer nutzen in der Regel nicht die gesamte Angebotspalette des Portals, sondern sind an Speziallösungen interessiert.
"Portale integrieren die grundlegenden Internet-Funktionen, die "4 Cs des Internet" - Context, Content, Communication und Commerce - in ein umfassendes Geschäftsmodell", erläutern Bauer und Hammerschmidt. Nicht jede Banking-Website ist daher schon ein Finanzportal. "Davon ist erst dann zu sprechen, wenn alle Phasen eines Finanzgeschäftes im Internet unterstützt und auf der Portal Site abgebildet werden", so die Autoren. Finanzportale lösen somit online alle mit Finanzfragen zusammenhängenden Kundenprobleme vollständig aus einer Hand. Sie lassen sich als ganzheitliche Problemlösungen charakterisieren, die das ALUEDA (Alles unter einem Dach)-Prinzip ins Internet übertragen. "Im Idealfall besteht für die Nutzer keine Notwendigkeit mehr, andere Einzelseiten zu nutzen", erklären die Mannheimer Wirtschaftswissenschaftler.
Auf Basis einer Online-Befragung bei 280 Finanzportal-Usern identifiziert die Studie sechs grundlegende Qualitätsdimensionen, die Kunden für ihre Entscheidung, ein Portal zu nutzen und diesem treu zu bleiben, heranziehen: "Sicherheit und Vertrauen", "Basisleistungen", "Cross Selling-Leistungen", "Added Values", "Transaktionsunterstützung" und "Beziehungsqualität". Jede dieser sechs Dimensionen wird dabei durch eine Vielzahl konkreter Qualitätskriterien erfasst. "Die Studie liefert damit ein praktisch handhabbares Instrument zur Messung der Qualität von Finanzportalen, mit dem sich existierende Portallösungen aus Sicht der Kunden bewerten und verbessern lassen", betonen Bauer und Hammerschmidt.
Es zeigt sich allerdings, dass die Qualitätsdimensionen von verschiedenen Kundengruppen ganz unterschiedlich gewichtet werden. Die Studie identifiziert fünf große Nutzergruppen: "Profi-User", "Convenience-Orientierte", "Sicherheitsfanatiker", "Fun-Seeker" und "Portal-Pessimisten". Die Personalisierbarkeit aller Portalfunktionen stellt nach Ansicht der Autoren eine zentrale Voraussetzung dar, um diesen (zunehmend) heterogenen Nutzerbedürfnissen durch eine Portal-Site Rechnung zu tragen. "Dieses Prinzip erlaubt es dem Kunden, eine eigene virtuelle Bank mit einem individuell zugeschnittenen Produkt- und Contentangebot zu gestalten", so Bauer und Hammerschmidt.
Sie belegen, dass mit zunehmender Interneterfahrung und höherem Bildungsgrad eine stärkere Nutzung spezialisierter Einzelseiten erfolgt. Für Internetprofis (Viel-Surfer) werden ganzheitliche Systemlösungen durch Portale unwichtiger, Speziallösungen treten hingegen in den Vordergrund. Eine umfassende Portalnutzung erfolgt eher durch Internetanfänger und Wenig-Surfer, die aus Convenience-Motiven oder wegen fehlender Expertise eine All-in-One-Lösung suchen. "Wenn begründeterweise davon auszugehen ist, dass die Interneterfahrung exponentiell zunehmen und das Wissen über dieses Medium auch in die breite Masse der Bevölkerung hineindringen wird, dann kann die Hypothese aufgestellt werden, dass Portallösungen zumindest für einen bedeutenden Teil der Nachfrager auf elektronischen Märkten an Bedeutung verlieren. Insofern könnte sich das Prinzip einer Rückkehr zu den Kernkompetenzen auch auf die Internetökonomie ausdehnen", folgern Bauer und Hammerschmidt. Ohnehin sind sie nicht der Ansicht, dass das Internet die klassische Bankfiliale vollständig verdrängen wird: "Es kann nicht heißen nur ’Click statt Brick’, also nur Internetauftritt statt dem Gebäude der Filiale. Es muss heißen ’Click und Brick’ und es muss in hohem Grade auf die segmentspezifischen Bedürfnisse und die persönlichen Bedürfnisse der Nachfrager eingegangen werden."
Die komplette Studie Bauer, H. H. / Hammerschmidt, M.: "Finanzportale im Internet - Geschäftsmodell, Kundenbindungspotenziale und Qualitätsanforderungen", Mannheim 2001 (ISBN 3-89333-270-7), kann beim Institut für Marktorientierte Unternehmensführung zum Preis von Euro 23.- bezogen werden. Kontakt: Institut für Marktorientierte Unternehmensführung (IMU), Universität Mannheim, L 5, 1, 68131 Mannheim, Telefon (06 21) 181-1755, Telefax (06 21) 181-1556, E-Mail: service@imu-mannheim.de, Internet: www.imu-mannheim.de. Weitere Informationen: Maik Hammerschmidt, Tel.: 0621 / 181 - 1569; E-Mail: maik.hammerschmidt@bwl.uni-mannheim.de.
Rezensionsexemplare sind auf Anfrage erhältlich.

Ralf Bürkle | idw
Weitere Informationen:
http://www.imu-mannheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau