Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie verändern sich private Beziehungen nach dem Tod des Partners?

20.03.2002


Soziologin der Freien Universität Berlin untersucht "Soziale Netzwerke nach der Verwitwung".

Tiefe Trauer und Schmerz sind allgemein bekannte psychologische Reaktionen auf den Tod eines langjährigen (Ehe-)Partners. Wie aber verändern sich die sozialen Beziehungen eines Menschen, der plötzlich alleine leben muss? Darüber wusste die Forschung bis jetzt relativ wenig. Im Rahmen ihrer Dissertation, die sie als Stipendiatin der Berlin-Forschung am Institut für Soziologie der Freien Universität Berlin erarbeitete, hat sich Dr. Betina Hollstein mit dem noch unerschlossenen Feld der "Sozialen Netzwerke nach der Verwitwung" beschäftigt.

Interessiert daran, wie und aus welchen Gründen sich private Beziehungen zu Freunden, Nachbarn oder Kollegen nach dem Tod des Partners verändern, ließ sich die Soziologin von ihren Interviewpartnern deren Lebensgeschichte erzählen. So konnte sie ergründen, ob diese Personen nach dem Tod des Partners eine neue Basis für ein zufrieden stellendes Leben gefunden haben. Dabei stellte sie fest: "In unserer Gesellschaft muss man sich damit abfinden, dass man seine Beziehungen - nach dem Tod des Partners - ausbauen muss, um wieder ein befriedigendes Leben zu führen. Es muss sich etwas verändern." Menschen, die keine neuen Kontakte knüpfen, sondern als Witwe(r) lediglich versuchen, alte Beziehungen, beispielsweise zu Familienmitgliedern, zu intensivieren, gehören, gemäß Hollstein, einer Risikogruppe an. Sie vereinsamen und sind mit ihrem Leben meist unzufrieden. Der Fall der Brigitte F., einer Mutter und Hausfrau aus Berlin, ist wohl exemplarisch für diese Risikogruppe. Während ihrer Ehe war sie vor allem auf Mann und Kind fixiert. Nach dem Tod ihres Gatten konnte sie keine neuen Beziehungen knüpfen, und sie hat auch keine neuen Aktivitäten aufgenommen. Ihr Sohnes und dessen Familie stehen ihr am nächsten und sind der Mittelpunkt ihres Lebens. Brigitte F. erzählte der Autorin, dass sie zwar nicht niedergeschlagen sei, aber "traurig, weil man alleine rumrennt".

Dagegen haben Menschen, die den Wegfall ihrer Partnerschaft mit der Aufnahme verschiedener Freizeitaktivitäten kompensieren, eine neue Grundlage für ihr Leben gefunden. Ob ausgedehnte Reisen in ferne Länder oder ehrenamtliches Engagement im heimischen Schwimmverein: Aktivitäten können eine Partnerschaft ersetzen oder aber dazu dienen, Menschen kennen zu lernen und neue Beziehungen aufzubauen.

Klaus W., neben Brigitte F. ein weiteres von Hollstein aufgeführtes Fallbeispiel, hat durch die Mitgliedschaft in einem Reitverein nach dem Tod seiner Frau etwa dreißig bis vierzig neue Kontakte geknüpft. Er fühlt sich nicht allein und sehnt sich, nach eigenen Angaben, auch nicht nach einer neuen intimen Beziehung. Er hat im Vereinsleben ein Alternativmodell zur Partnerschaft gefunden.

Die Suche nach neuen Freundschaften fällt Frauen interessanterweise nicht leichter als Männern. Betina Hollstein hatte dies zunächst vermutet, da die Organisation von familiären und außerfamiliären Kontakten während einer Partnerschaft normalerweise eher Frauen-Sache ist. Dieses weibliche Potential wird als "gate-" und "kinkeeping" bezeichnet.

Ebenfalls wenig relevant für die sozialen Kontakte ist der Stellenwert, den die zurückliegende Partnerschaft für die Verwitweten hatte. Das Auseinanderbrechen alter Beziehungen ist häufig gar nicht zu beeinflussen. Freundschaften mit sehr starkem persönlichem Bezug oder zu Menschen, die man bei gemeinsamen Aktivitäten kennen gelernt hat, erwiesen sich als besonders beständig. Ist allein Geselligkeit das verbindende Element einer Beziehung, so wie es oft bei befreundeten Paaren der Fall ist, bricht der Kontakt meistens ab, sobald einer aus dem Quartett durch den Tod des Partners zur Einzelperson geworden ist.

Franziska Garbe

Literatur:
Betina Hollstein, "Soziale Netzwerke nach der Verwitwung. Eine Rekonstruktion der Veränderungen informeller Beziehungen", erschienen in der Reihe "Forschung Soziologie", Band 141, Opladen: Leske + Budrich, 2002, ISBN 3-8100-3260-3

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Dr. Betina Hollstein, Tel.: 0621 / 181-2028, E-Mail: bhollste@rumms.uni-mannheim.de

Ilka Seer | idw

Weitere Berichte zu: Freundschaft Partner Soziologie Verwitwung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Lösung gegen Schwefelsäureangriff auf Abwasseranlagen
23.02.2018 | Technische Universität Graz

nachricht Forschende der Uni Kiel entwickeln extrem empfindliches Sensorsystem für Magnetfelder
15.02.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics