Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsfragen der Gesellschaft

14.03.2002


VolkswagenStiftung richtet neue Förderinitiative ein zu "Zukunftsfragen der Gesellschaft" - als erster Baustein unter diesem Dach wird ein "Brückenprogramm zwischen Wissenschaft und Praxis in der Transformation des Sozialstaates" ausgeschrieben

Die Menschheit steht vor einer Fülle von Herausforderungen, wenn es darum geht, Lösungen für die ökologischen, ökonomischen, sozialen und kulturellen Probleme zu finden. "Zukunftsstreit" hieß im Expo-Jahr 2000 eine Veranstaltungsreihe der VolkswagenStiftung, bei der sich namhafte Wissenschaftler mit entsprechenden Fragenstellungen beschäftigten. Dass die VolkswagenStiftung sich auf diesem Gebiet engagiert, entspricht ganz ihrem Selbstverständnis. Denn als größte private wissenschaftsfördernde Einrichtung in Deutschland mit starker internationaler Ausrichtung sieht sie sich gerade auch dort in der Pflicht, wo Politik, Wissenschaft und Gesellschaft mit Recht Unterstützung von der Wissenschaft erwarten können.

Aus diesem Grund richtet die Stiftung anlässlich ihres 40. Arbeitsjubiläums eine neue Förderinitiative ein: das Programm "Zukunftsfragen der Gesellschaft - Analyse, Beratung und Kommunikation zwischen Wissenschaft und Praxis".

Hinter der Initiative steht die Erkenntnis, dass Entwicklungen im Großen und notwendige Strukturen zu deren Bewältigung im Kleinen nicht immer harmonieren: So ist etwa in Deutschland im Unterschied zu vergleichbaren Ländern der Durchfluss von Wissen als auch der Austausch von Personen zwischen den Bereichen Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Verwaltung zu schwach entwickelt. Diese Mängel wirken sich umso ungünstiger aus, als Lösungen für zum Beispiel gesellschaftspolitische Probleme einerseits schwer zu finden sind, zum anderen aber auch deren Umsetzung nicht zuletzt bei der Vielzahl widerstreitender Interessen nicht immer leicht ist. Ziel der neuen Förderinitiative ist es, auf der Grundlage anwendungsorientierter Forschung gesellschaftlich-politische Lernprozesse unter Einschluss von Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit anzuregen und neu zu organisieren. Es gilt, Kooperationen anzustoßen zwischen Wissenschaft und Praxis, die wechselseitiges Verständnis schaffen und als Lern und Kommunikationsprozesse dauerhaft Wirkung entfalten. "Institutionelles Lernen" lautet hier das Schlüsselwort.

Die Initiative zielt insbesondere auf jüngere Personen, um so die Basis zu schaffen für ein dauerhaftes wechselseitiges Verständnis zwischen Wissenschaft und Praxis und deren unterschiedlichen "Kulturen". Oder anders gesagt: Es geht darum, der wachsenden "Versäulung" und gegenseitigen Abschottung von Karrieremustern ein Stück weit abzuhelfen.

Das Rahmenkonzept ist thematisch und instrumentell offen, entsprechende Brückenschläge zwischen Wissenschaft und Praxis sind also nicht von vornherein festgeschrieben. Einige mögliche Beispiele zum besseren Verständnis: So wäre bei der Bearbeitung gesellschaftspolitischer Fragen etwa an die "klassischen" Systeme der sozialen Sicherung zu denken. Zu den Zukunftsfragen in alternden Gesellschaften gehören auch die Bildungs-, die Familien- und die Zuwanderungspolitik. Neben solchen Politikfeldern können auch der Wandel in Entscheidungsstrukturen und dem Institutionensystem Untersuchungsgegenstand sein: Beispiele dafür sind die Politikverflechtung zwischen der EU und den einzelnen Mitgliedsstaaten oder das Potenzial an Selbstkoordinierung, das sich entwickelt, wenn der Staat einzelne Leistungen nicht mehr selbst anbietet und an seiner Stelle private Dritte - etwa in der Daseinsvorsorge oder im sozialen Bereich - öffentliche Verantwortung übernehmen (müssen).

Im Rahmen der neuen Förderinitiative wird als Erstes ganz konkret ein "Brückenprogramm zwischen Wissenschaft und Praxis in der Transformation des Sozialstaates" ausgeschrieben. Hier geht es gerade darum, die überkommene Abschottung zwischen den Karrieremustern von jungen Wissenschaftlern auf der einen und jungen "Praktikern" auf der anderen Seite bereits in frühen Jahren zu Gunsten von "Schnittstellen-Biografien" aufzulockern. Daher richtet sich das Angebot einmal an junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die nach ihrer Promotion Erfahrungen etwa in der Ministerialverwaltung oder entsprechenden Großorganisationen sammeln wollen. Andererseits sollen sich Praktiker im Alter von etwa 30 bis 40 Jahren projektbezogen in Einrichtungen der problemorientierten Grundlagenforschung eine vertiefte oder neue Orientierung erarbeiten können.

Arbeitsgegenstand dieses Brückenprogramms sind die Probleme der Sozialstaatstransformation mit Blick insbesondere auf den deutschen Sozialstaat, der sich seit Ende der 1980er Jahre starken Zerreißproben ausgesetzt sieht.

Den Grundbaustein des Brückenprogramms bilden in der Regel einjährige Fellowships für die beiden Zielgruppen. Angesprochen sind Betriebs- und Volkswirte, Politologen, Soziologen, Juristen, aber auch Historiker, Sozialpsychologen oder Sozialpädagogen sowie Praktiker mit entsprechenden wissenschaftlichen Abschlüssen. Je Gastaufenthalt werden einschließlich Personal-, Reise- und anderen Sachmitteln circa 70.000 bis 80.000 Euro pro Jahr bereitstehen. Eine erste Ausschreibung des Brückenprogramms soll Mitte 2002 erfolgen.

Kontakt VolkswagenStiftung

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Christian Jung
Telefon: 05 11/83 81 - 380, E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de

neue Förderinitiative
Dr. Alfred Schmidt
Telefon: 05 11/83 81 - 237, E-Mail: schmidt@volkswagenstiftung.de

Christian Jung | idw

Weitere Berichte zu: Abschottung Förderinitiative Sozialstaat Zukunftsfrage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie