Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsfragen der Gesellschaft

14.03.2002


VolkswagenStiftung richtet neue Förderinitiative ein zu "Zukunftsfragen der Gesellschaft" - als erster Baustein unter diesem Dach wird ein "Brückenprogramm zwischen Wissenschaft und Praxis in der Transformation des Sozialstaates" ausgeschrieben

Die Menschheit steht vor einer Fülle von Herausforderungen, wenn es darum geht, Lösungen für die ökologischen, ökonomischen, sozialen und kulturellen Probleme zu finden. "Zukunftsstreit" hieß im Expo-Jahr 2000 eine Veranstaltungsreihe der VolkswagenStiftung, bei der sich namhafte Wissenschaftler mit entsprechenden Fragenstellungen beschäftigten. Dass die VolkswagenStiftung sich auf diesem Gebiet engagiert, entspricht ganz ihrem Selbstverständnis. Denn als größte private wissenschaftsfördernde Einrichtung in Deutschland mit starker internationaler Ausrichtung sieht sie sich gerade auch dort in der Pflicht, wo Politik, Wissenschaft und Gesellschaft mit Recht Unterstützung von der Wissenschaft erwarten können.

Aus diesem Grund richtet die Stiftung anlässlich ihres 40. Arbeitsjubiläums eine neue Förderinitiative ein: das Programm "Zukunftsfragen der Gesellschaft - Analyse, Beratung und Kommunikation zwischen Wissenschaft und Praxis".

Hinter der Initiative steht die Erkenntnis, dass Entwicklungen im Großen und notwendige Strukturen zu deren Bewältigung im Kleinen nicht immer harmonieren: So ist etwa in Deutschland im Unterschied zu vergleichbaren Ländern der Durchfluss von Wissen als auch der Austausch von Personen zwischen den Bereichen Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Verwaltung zu schwach entwickelt. Diese Mängel wirken sich umso ungünstiger aus, als Lösungen für zum Beispiel gesellschaftspolitische Probleme einerseits schwer zu finden sind, zum anderen aber auch deren Umsetzung nicht zuletzt bei der Vielzahl widerstreitender Interessen nicht immer leicht ist. Ziel der neuen Förderinitiative ist es, auf der Grundlage anwendungsorientierter Forschung gesellschaftlich-politische Lernprozesse unter Einschluss von Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit anzuregen und neu zu organisieren. Es gilt, Kooperationen anzustoßen zwischen Wissenschaft und Praxis, die wechselseitiges Verständnis schaffen und als Lern und Kommunikationsprozesse dauerhaft Wirkung entfalten. "Institutionelles Lernen" lautet hier das Schlüsselwort.

Die Initiative zielt insbesondere auf jüngere Personen, um so die Basis zu schaffen für ein dauerhaftes wechselseitiges Verständnis zwischen Wissenschaft und Praxis und deren unterschiedlichen "Kulturen". Oder anders gesagt: Es geht darum, der wachsenden "Versäulung" und gegenseitigen Abschottung von Karrieremustern ein Stück weit abzuhelfen.

Das Rahmenkonzept ist thematisch und instrumentell offen, entsprechende Brückenschläge zwischen Wissenschaft und Praxis sind also nicht von vornherein festgeschrieben. Einige mögliche Beispiele zum besseren Verständnis: So wäre bei der Bearbeitung gesellschaftspolitischer Fragen etwa an die "klassischen" Systeme der sozialen Sicherung zu denken. Zu den Zukunftsfragen in alternden Gesellschaften gehören auch die Bildungs-, die Familien- und die Zuwanderungspolitik. Neben solchen Politikfeldern können auch der Wandel in Entscheidungsstrukturen und dem Institutionensystem Untersuchungsgegenstand sein: Beispiele dafür sind die Politikverflechtung zwischen der EU und den einzelnen Mitgliedsstaaten oder das Potenzial an Selbstkoordinierung, das sich entwickelt, wenn der Staat einzelne Leistungen nicht mehr selbst anbietet und an seiner Stelle private Dritte - etwa in der Daseinsvorsorge oder im sozialen Bereich - öffentliche Verantwortung übernehmen (müssen).

Im Rahmen der neuen Förderinitiative wird als Erstes ganz konkret ein "Brückenprogramm zwischen Wissenschaft und Praxis in der Transformation des Sozialstaates" ausgeschrieben. Hier geht es gerade darum, die überkommene Abschottung zwischen den Karrieremustern von jungen Wissenschaftlern auf der einen und jungen "Praktikern" auf der anderen Seite bereits in frühen Jahren zu Gunsten von "Schnittstellen-Biografien" aufzulockern. Daher richtet sich das Angebot einmal an junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die nach ihrer Promotion Erfahrungen etwa in der Ministerialverwaltung oder entsprechenden Großorganisationen sammeln wollen. Andererseits sollen sich Praktiker im Alter von etwa 30 bis 40 Jahren projektbezogen in Einrichtungen der problemorientierten Grundlagenforschung eine vertiefte oder neue Orientierung erarbeiten können.

Arbeitsgegenstand dieses Brückenprogramms sind die Probleme der Sozialstaatstransformation mit Blick insbesondere auf den deutschen Sozialstaat, der sich seit Ende der 1980er Jahre starken Zerreißproben ausgesetzt sieht.

Den Grundbaustein des Brückenprogramms bilden in der Regel einjährige Fellowships für die beiden Zielgruppen. Angesprochen sind Betriebs- und Volkswirte, Politologen, Soziologen, Juristen, aber auch Historiker, Sozialpsychologen oder Sozialpädagogen sowie Praktiker mit entsprechenden wissenschaftlichen Abschlüssen. Je Gastaufenthalt werden einschließlich Personal-, Reise- und anderen Sachmitteln circa 70.000 bis 80.000 Euro pro Jahr bereitstehen. Eine erste Ausschreibung des Brückenprogramms soll Mitte 2002 erfolgen.

Kontakt VolkswagenStiftung

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Christian Jung
Telefon: 05 11/83 81 - 380, E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de

neue Förderinitiative
Dr. Alfred Schmidt
Telefon: 05 11/83 81 - 237, E-Mail: schmidt@volkswagenstiftung.de

Christian Jung | idw

Weitere Berichte zu: Abschottung Förderinitiative Sozialstaat Zukunftsfrage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Nano-CT-Gerät liefert hochauflösende Aufnahmen von winzigem Stummelfüßer-Bein
07.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte