Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Winzige Magnete mit großem Potenzial

16.04.2007
Bauteile und Materialien mit winzigen magnetischen Strukturen in der Größe von Millionstel Millimetern haben vielversprechende Einsatzmöglichkeiten in schnellen Computerspeichern, kleinen Sensoren in Autos oder in tragbaren medizinischen Analysegeräten.

Während magnetische Effekte im Nanometer- und Mikrometerbereich vor wenigen Jahren noch reine Grundlagenforschung waren, geht es heute um die Verwendung in Produkten. Mit der neuen Fördermaßnahme "Magnetische Mikro- und Nanotechnologien" möchte das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) den Weg von der Forschung in Produkte beschleunigen und besonders kleine und mittelständische Unternehmen beim Einsatz der Technologie unterstützen. Dazu stellt das Ministerium in den nächsten drei Jahren 20 Millionen Euro bereit.

Mikrokomponenten auf der Basis von magnetischen Effekten bringen viele Vorteile mit: Sie lassen sich gut unter rauen Umgebungsbedingungen betreiben, verbrauchen wenig Energie, sind wartungsarm, preiswert und können sehr flexibel in verschiedene Anwendungen eingepasst werden. Die möglichen Produkte reichen von schnellen, magnetoelektronischen Arbeitspeichern MRAM, die im Unterschied zu den derzeit in Computern genutzten DRAM auch bei kurzzeitigem Stromausfall die Daten weiterhin speichern können, über sehr kleine und robuste Sensoren und Aktoren für Automobilanwendungen und für die industrielle Automatisierungstechnik bis hin zu hochempfindlichen Detektoren für biologische Stoffe in der medizinischen Analytik. Beispielsweise werden derzeit Systeme auf der Basis von speziell beschichteten magnetischen Kügelchen und magnetischen Sensoren entwickelt. Ziel sind kleine und preiswerte Analysegeräte mit denen beispielsweise HIV-Tests auch in infrastrukturschwachen Ländern der Dritten Welt gleich vor Ort durchgeführt werden können.

Deutsche Firmen sind im Gebiet der magnetischen Technologien international hervorragend aufgestellt. Eine wichtige Ursache dafür sind die Pionierleistungen deutscher Forscher. So führte die Entdeckung des "Riesen-Magneto-Widerstands-" (GMR)-Effektes durch Professor Peter Grünberg am Forschungszentrum Jülich im Jahr 1988 zu einem Innovationssprung in der magnetischen Datenspeicherung. Mit der neuen Fördermaßnahme will das Bundesforschungsministerium dafür sorgen, dass Deutschland hier weiter seinen technologischen Vorsprung ausnutzen kann und setzt damit ein wichtiges Ziel der Hightech-Strategie um. Im Vordergrund der Förderung stehen Anwendungen in den Bereichen Informationstechnik, Automobiltechnik, Verkehrstechnik, Automatisierungstechnik, Medizintechnik sowie Materialprüfung und Qualitätssicherung.

Bis zum 31. August 2007 können Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Hochschulen Ideenskizzen einreichen. Weitere Informationen zum Förderungsschwerpunkt gibt es bei den Projektträgern.

Projektträger Mikrosystemtechnik
VDI/VDE Innovation + Technik
Steinplatz 1, 10623 Berlin, Tel: (030) 310078-101
Projektträger "Elektronik und Elektroniksysteme"
VDI Technologiezentrum
Graf-Recke-Straße 84, 40239 Düsseldorf, Tel: (0211) 6214-401

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.mstonline.de/foerderung
http://www.bmbf.de/foerderungen/7893.php

Weitere Berichte zu: Automatisierungstechnik Fördermaßnahme Magnet Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt
25.05.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics