Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie können teure medizinische Verfahren vernünftig eingesetzt werden?

09.03.2007
Interdisziplinärer Forschungsverbund präsentiert erste Ergebnisse
Ärztinnen und Ärzten erleben durch die aktuellen Rahmenbedingungen im Gesundheitswesen einen zunehmen Druck, Kostenaspekte in ihren Entscheidungen zu berücksichtigen. Vorgaben, wie mit dem Kostendruck in einer ethisch vertretbaren Art und Weise umgegangen werden kann, fehlen aber meist.

Es können emotionaler Stress, Überforderung und Gewissenskonflikte resultieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des BMBF-Forschungsverbunds "Allokation", bei der Ärztinnen und Ärztinnen aus der interventionellen Kardiologie und Intensivmedizin an drei verschiedenen Kliniken befragt wurden. Eine mögliche Entlastung könnten Zuteilungsentscheidungen ("Welcher Patient bekommt was?") oberhalb der individuellen Arzt-Patient-Beziehung bieten.

An dieser Stelle setzt der vor einem halben Jahr gegründete und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit einem Gesamtvolumen von 516.000 Euro geförderte interdisziplinäre Forschungsverbund "Allokation" an. Für ausgewählte medizinische Verfahren aus der interventionellen Kardiologie und der Intensivmedizin sollen Leitlinien entwickelt werden, die auf der Grundlage der verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Wirksamkeit der Maßnahmen und unter Berücksichtigung von Kostenaspekten festlegen, welche Patienten die teuren Verfahren erhalten sollen. Damit soll sichergestellt werden, dass sehr teuere medizinische Maßnahmen vor allem denjenigen Patienten zukommen, die am meisten davon profitieren. Diese kostensensiblen Leitlinien entlasten nicht nur die Arzt-Patient-Beziehung, sondern fördern einen medizinisch rationalen und gerechten Einsatz knapper Gesundheitsressourcen.

Bislang zielen die meisten Reformansätze im deutschen Gesundheitswesen vor allem auf eine Verbesserung der Finanzierungsgrundlage der gesetzlichen Krankversicherung (GKV). Angesichts der anhaltenden Forschrittsdynamik und der Alterung der Bevölkerung werden sich auch bei konsequenter Ausnützung noch vorhandener Wirtschaftlichkeitsreserven steuernde Eingriffe auf der Ausgabenseite nicht vermeiden lassen. Hier fehlen jedoch sowohl konkrete Ansätze, wie diese Leistungsbegrenzungen in einer medizinisch sinnvollen, ökonomisch rationalen und ethisch vertretbaren Weise durchgeführt werden können.

In Abstimmung mit den kooperierenden Kliniken wurden u.a. die folgenden medizinischen Maßnahmen für die Entwicklung exemplarischer kostensensibler Leitlinien ausgewählt:

o Aktiviertes Protein C (Xigris®) zur Sepsisbehandlung, rekombinanter Gerinnungsfaktor VII (Novoseven®) zur Behandlung von Blutungen,

o implantierte Defibrillatoren zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen und

o mit Medikamenten beschichtete Stents zur Behandlung der koronaren Herzkrankheit.

Koordiniert wird der Forschungsverbund von Prof. Dr. Georg Marckmann vom Tübinger Institut für Ethik und Geschichte der Medizin. Neben der Medizinethik sind auch die Gesundheitsökonomie (Prof. Dr. Jürgen Wasem, Institut für Medizinmanagement, Universität Essen-Duisburg) und das Medizinrecht (Prof. Dr. Stefan Huster, Lehrstuhl öffentliches Recht II, Ruhr-Universität Bochum) beteiligt.

Weitere Informationen zum BMBF-Forschungsverbund "Allokation" finden Sie im Internet auf der Projekthomepage: www.uni-tuebingen.de/medizinethik/allokation

Kontakt:
Eberhard Karls Universität Tübingen
Institut für Ethik und Geschichte der Medizin
Prof. Dr. Georg Marckmann, MPH
Schleichstraße 8, 72076 Tübingen,
Tel. 07071/29 78016 Fax 07071/29 5190
E-mail: georg.marckmann@uni-tuebingen.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/medizinethik
http://www.uni-tuebingen.de/medizinethik/allokation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Multidisziplinäre Studie regt neue Strategie zur Medikamentenentwicklung an
15.01.2018 | Heidelberger Institut für Theoretische Studien gGmbH

nachricht Interaktionen zwischen einfachen molekularen Mechanismen führen zu komplexen Infektionsdynamiken
09.01.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften