Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie können teure medizinische Verfahren vernünftig eingesetzt werden?

09.03.2007
Interdisziplinärer Forschungsverbund präsentiert erste Ergebnisse
Ärztinnen und Ärzten erleben durch die aktuellen Rahmenbedingungen im Gesundheitswesen einen zunehmen Druck, Kostenaspekte in ihren Entscheidungen zu berücksichtigen. Vorgaben, wie mit dem Kostendruck in einer ethisch vertretbaren Art und Weise umgegangen werden kann, fehlen aber meist.

Es können emotionaler Stress, Überforderung und Gewissenskonflikte resultieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des BMBF-Forschungsverbunds "Allokation", bei der Ärztinnen und Ärztinnen aus der interventionellen Kardiologie und Intensivmedizin an drei verschiedenen Kliniken befragt wurden. Eine mögliche Entlastung könnten Zuteilungsentscheidungen ("Welcher Patient bekommt was?") oberhalb der individuellen Arzt-Patient-Beziehung bieten.

An dieser Stelle setzt der vor einem halben Jahr gegründete und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit einem Gesamtvolumen von 516.000 Euro geförderte interdisziplinäre Forschungsverbund "Allokation" an. Für ausgewählte medizinische Verfahren aus der interventionellen Kardiologie und der Intensivmedizin sollen Leitlinien entwickelt werden, die auf der Grundlage der verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Wirksamkeit der Maßnahmen und unter Berücksichtigung von Kostenaspekten festlegen, welche Patienten die teuren Verfahren erhalten sollen. Damit soll sichergestellt werden, dass sehr teuere medizinische Maßnahmen vor allem denjenigen Patienten zukommen, die am meisten davon profitieren. Diese kostensensiblen Leitlinien entlasten nicht nur die Arzt-Patient-Beziehung, sondern fördern einen medizinisch rationalen und gerechten Einsatz knapper Gesundheitsressourcen.

Bislang zielen die meisten Reformansätze im deutschen Gesundheitswesen vor allem auf eine Verbesserung der Finanzierungsgrundlage der gesetzlichen Krankversicherung (GKV). Angesichts der anhaltenden Forschrittsdynamik und der Alterung der Bevölkerung werden sich auch bei konsequenter Ausnützung noch vorhandener Wirtschaftlichkeitsreserven steuernde Eingriffe auf der Ausgabenseite nicht vermeiden lassen. Hier fehlen jedoch sowohl konkrete Ansätze, wie diese Leistungsbegrenzungen in einer medizinisch sinnvollen, ökonomisch rationalen und ethisch vertretbaren Weise durchgeführt werden können.

In Abstimmung mit den kooperierenden Kliniken wurden u.a. die folgenden medizinischen Maßnahmen für die Entwicklung exemplarischer kostensensibler Leitlinien ausgewählt:

o Aktiviertes Protein C (Xigris®) zur Sepsisbehandlung, rekombinanter Gerinnungsfaktor VII (Novoseven®) zur Behandlung von Blutungen,

o implantierte Defibrillatoren zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen und

o mit Medikamenten beschichtete Stents zur Behandlung der koronaren Herzkrankheit.

Koordiniert wird der Forschungsverbund von Prof. Dr. Georg Marckmann vom Tübinger Institut für Ethik und Geschichte der Medizin. Neben der Medizinethik sind auch die Gesundheitsökonomie (Prof. Dr. Jürgen Wasem, Institut für Medizinmanagement, Universität Essen-Duisburg) und das Medizinrecht (Prof. Dr. Stefan Huster, Lehrstuhl öffentliches Recht II, Ruhr-Universität Bochum) beteiligt.

Weitere Informationen zum BMBF-Forschungsverbund "Allokation" finden Sie im Internet auf der Projekthomepage: www.uni-tuebingen.de/medizinethik/allokation

Kontakt:
Eberhard Karls Universität Tübingen
Institut für Ethik und Geschichte der Medizin
Prof. Dr. Georg Marckmann, MPH
Schleichstraße 8, 72076 Tübingen,
Tel. 07071/29 78016 Fax 07071/29 5190
E-mail: georg.marckmann@uni-tuebingen.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/medizinethik
http://www.uni-tuebingen.de/medizinethik/allokation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Blick unter den Gletscher
12.06.2017 | Universität Bern

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften