Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie können teure medizinische Verfahren vernünftig eingesetzt werden?

09.03.2007
Interdisziplinärer Forschungsverbund präsentiert erste Ergebnisse
Ärztinnen und Ärzten erleben durch die aktuellen Rahmenbedingungen im Gesundheitswesen einen zunehmen Druck, Kostenaspekte in ihren Entscheidungen zu berücksichtigen. Vorgaben, wie mit dem Kostendruck in einer ethisch vertretbaren Art und Weise umgegangen werden kann, fehlen aber meist.

Es können emotionaler Stress, Überforderung und Gewissenskonflikte resultieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des BMBF-Forschungsverbunds "Allokation", bei der Ärztinnen und Ärztinnen aus der interventionellen Kardiologie und Intensivmedizin an drei verschiedenen Kliniken befragt wurden. Eine mögliche Entlastung könnten Zuteilungsentscheidungen ("Welcher Patient bekommt was?") oberhalb der individuellen Arzt-Patient-Beziehung bieten.

An dieser Stelle setzt der vor einem halben Jahr gegründete und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit einem Gesamtvolumen von 516.000 Euro geförderte interdisziplinäre Forschungsverbund "Allokation" an. Für ausgewählte medizinische Verfahren aus der interventionellen Kardiologie und der Intensivmedizin sollen Leitlinien entwickelt werden, die auf der Grundlage der verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Wirksamkeit der Maßnahmen und unter Berücksichtigung von Kostenaspekten festlegen, welche Patienten die teuren Verfahren erhalten sollen. Damit soll sichergestellt werden, dass sehr teuere medizinische Maßnahmen vor allem denjenigen Patienten zukommen, die am meisten davon profitieren. Diese kostensensiblen Leitlinien entlasten nicht nur die Arzt-Patient-Beziehung, sondern fördern einen medizinisch rationalen und gerechten Einsatz knapper Gesundheitsressourcen.

Bislang zielen die meisten Reformansätze im deutschen Gesundheitswesen vor allem auf eine Verbesserung der Finanzierungsgrundlage der gesetzlichen Krankversicherung (GKV). Angesichts der anhaltenden Forschrittsdynamik und der Alterung der Bevölkerung werden sich auch bei konsequenter Ausnützung noch vorhandener Wirtschaftlichkeitsreserven steuernde Eingriffe auf der Ausgabenseite nicht vermeiden lassen. Hier fehlen jedoch sowohl konkrete Ansätze, wie diese Leistungsbegrenzungen in einer medizinisch sinnvollen, ökonomisch rationalen und ethisch vertretbaren Weise durchgeführt werden können.

In Abstimmung mit den kooperierenden Kliniken wurden u.a. die folgenden medizinischen Maßnahmen für die Entwicklung exemplarischer kostensensibler Leitlinien ausgewählt:

o Aktiviertes Protein C (Xigris®) zur Sepsisbehandlung, rekombinanter Gerinnungsfaktor VII (Novoseven®) zur Behandlung von Blutungen,

o implantierte Defibrillatoren zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen und

o mit Medikamenten beschichtete Stents zur Behandlung der koronaren Herzkrankheit.

Koordiniert wird der Forschungsverbund von Prof. Dr. Georg Marckmann vom Tübinger Institut für Ethik und Geschichte der Medizin. Neben der Medizinethik sind auch die Gesundheitsökonomie (Prof. Dr. Jürgen Wasem, Institut für Medizinmanagement, Universität Essen-Duisburg) und das Medizinrecht (Prof. Dr. Stefan Huster, Lehrstuhl öffentliches Recht II, Ruhr-Universität Bochum) beteiligt.

Weitere Informationen zum BMBF-Forschungsverbund "Allokation" finden Sie im Internet auf der Projekthomepage: www.uni-tuebingen.de/medizinethik/allokation

Kontakt:
Eberhard Karls Universität Tübingen
Institut für Ethik und Geschichte der Medizin
Prof. Dr. Georg Marckmann, MPH
Schleichstraße 8, 72076 Tübingen,
Tel. 07071/29 78016 Fax 07071/29 5190
E-mail: georg.marckmann@uni-tuebingen.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/medizinethik
http://www.uni-tuebingen.de/medizinethik/allokation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wie formen autonome Fahrzeuge die Städte der Zukunft?
31.01.2017 | Daimler und Benz Stiftung

nachricht Der «Attraction Effect»: So lässt sich unser Gehirn beeinflussen
30.01.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie