Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlangen als Erdbeben-Vorhersager

05.01.2007
Chinesische Forscher: Kriechtiere verhalten sich extrem auffällig

Chinesische Forscher haben einen Weg gefunden Erdbeben vorherzusagen: Das Verhalten von Schlangen wird bis zu fünf Tage vor einem Beben unberechenbar. Nach Aussagen von Forschern des seismischen Instituts in Nanning hatten die Tiere sich sogar gegen Wände geworfen, um zu flüchten. Die Fähigkeit auf herannahende Beben zu reagieren soll sogar bis zu einer Entfernung von 120 Kilometer beobachtet worden sein, berichtet China Daily.

"Von allen Tieren der Erde sind Schlangen jene, die am empfindlichsten auf seismische Veränderungen reagieren", meint Jiang Weisong, Direktor des Erdbeben-Büros von Nanning. Jiang berichtet, dass Schlangen ihre Behausung verlassen, um zu flüchten. Die Forscher berichten, dass sich die Schlangen vor starken Erdstößen sogar gegen Wände werfen, um davon zu kommen. "Das machen sie sogar während der Winterkälte", so Jiang. Seltsames und auffälliges Verhalten bei Tieren knapp vor oder während der Erdbeben ist den Forschern schon länger bekannt, konnte bisher allerdings kaum zur präzisen Vorhersage von Erdbeben genutzt werden.

Da Nanning in der Provinz Guangxi häufig von Erdstößen betroffen ist, gehört die Stadt zu jenen zwölf chinesischen Metropolen, die rund um die Uhr mit Hightech-Equipment überwacht werden. Dazu gehören auch 143 Tierbeobachtungssysteme - einige davon in den regionalen Schlangenfarmen. "Schlangen sind einfach wichtige Tiere", betont Jiang. "Von ihnen ist praktisch jeder Teil des Körpers wertvoll."

... mehr zu:
»Erdbeben »Erdstöße »Schlange

"Mit der Installierung von 24-Stunden-Kamerasystemen über den Schlangennestern haben wir unser Erdbeben-Vorhersagesystem deutlich verbessern können", so Jiang. Die neuesten Erkenntnisse sollen nun auch auf andere Städte ausgedehnt werden. China ist ein Land, das häufig von Erdbeben betroffen ist. Die schlimmste Katastrophe ereignete sich 1976 in der Stadt Tangshan. Damals sind mehr als 250.000 Menschen in Trümmern ums Leben gekommen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.chinadaily.com.cn

Weitere Berichte zu: Erdbeben Erdstöße Schlange

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf
20.04.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Bionik-Forschungsvorhaben untersucht mechanische Eigenschaften von Außenskeletten
26.03.2018 | Hochschule Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics