Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt entwickelt Trainingsinstrumente für Agenda21- Prozesse

01.02.2002


Soziologen der KU an internationalem Forschungsprojekt zur Umsetzung der Agenda21 beteiligt


Soziologen der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) arbeiten gemeinsam mit europäischen Forschungseinrichtungen aus vier Ländern in einem neuen Projekt zur Umsetzung von Agenda21-Prozessen. Dabei untersuchen die Forscher der KU Möglichkeiten, Bevölkerung, Staat und Wirtschaft gemeinsam an der Agenda21 zu beteiligen. Das auf zunächst zwei Jahre angelegte Projekt wird von der Europäischen Union im Rahmen der Bildungsinitiative Leonardo da Vinci mit insgesamt 370.000 Euro gefördert.

Hauptziel des Leonardo-Programms ist, die Berufsbildung in den EU-Staaten zu verbessern. Dabei geht es um Beschäftigungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten im Bereich der Umwelt, aber auch um die Entwicklung einer gemeinsamen Vision zur Zukunft der Arbeit, die möglichst sozial und im Sinne der Agenda21 verträglich für den Planeten Erde organisiert werden soll.


In ihrem Teilprojekt entwickelt die vierköpfige Forschungsgruppe der KU unter Soziologie-Professor Rainer Greca unter anderem praxisnahe Unterrichtseinheiten und berufsbegleitende Lernmodelle, die die Agenda- Verantwortlichen in den Städten und Gemeinden in ihrer täglichen Arbeit unterstützen sollen. Um solche Trainingsinstrumente entwickeln zu können, untersucht das internationale Projektteam zunächst die Erfahrungen, die in Deutschland, Italien, Schweden und Spanien mit Agenda- Prozessen gemacht wurden. Hierzu organisieren alle Projektpartner Interviews und Diskussionsrunden mit Experten, die Erfahrungen mit der Entwicklung der Umsetzung lokaler Agenda 21 Prozesse haben. Die Ergebnisse dieser ersten Projektphase werden die internationalen Partner bei einem Treffen, das von der KU im Juni 2002 ausgerichtet wird, austauschen. Anschließend beginnt die Entwicklung und Erprobung der Trainingsmodule. Wissenschaftliche Grundlage des Projekts ist der sogenannte Governance-Ansatz, der darauf abzielt, Innovationen zur Schaffung neuer Arbeitsplätze – etwa auf kommunaler Ebene – durch eine Kooperation von Privatwirtschaft, öffentlicher Verwaltung und unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen zu erreichen.

Das Team der KU arbeitet in dem Projekt eng mit dem Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie und dem Istituto per il Lavoro (IpL) in Bologna zusammen. Das Wuppertal Institut geht im Rahmen des Projektschwerpunktes “Arbeit und Umwelt” der Frage nach, welche Themen für das zukünftige Verhältnis von Arbeit und Umwelt bedeutsam sind.

Außerdem sind am Projekt folgende Partner beteiligt: Italien National Agency for Environmental Protection (ANPA), Centre for Environment and Sustainability at the University of Gotembörg (Schweden), Universität von Barcelona (Spanien), University Federico II, Neapel (Italien), Fondazione Lanza (Italien), Institute for Economic and Social Researches (IRES) (Italien), Laboratorio delle Idee (Italien).

| KU

Weitere Berichte zu: Agenda21 EU-Projekt Prozess Trainingsinstrument

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Bionik-Forschungsvorhaben untersucht mechanische Eigenschaften von Außenskeletten
26.03.2018 | Hochschule Bremen

nachricht Winzige Zell-Implantate funktionieren auch in vivo
19.03.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics