Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wegweisende Ideen für die Ausrichtung der Umweltwissenschaften

29.01.2002


Erfolgreiche Zukunftskonferenz der TU München

Im Juli 2000 hat die Hochschulleitung der Technischen Universität München die Fachkommission Umweltwissenschaften eingerichtet. Ziel ist es, Möglichkeiten einer zukunftweisenden Ausrichtung der Umweltwissenschaften an der TU München aufzuzeigen. Wichtige Anregungen hierzu erbrachte die Zukunftskonferenz Umweltwissenschaften, die auf Initiative der Fachkommission am 25. und 26. Januar im Schloss Hohenkammer bei Freising stattfand.

64 Experten, je zur Hälfte von der TU München und aus dem Ausland, kamen zusammen, um konkrete Forschungsfragen und interdisziplinäre Schnittpunkte zu identifizieren. Die Naturwissenschaftler, Mediziner, Ingenieure und Planungswissenschaftler befassten sich mit den Themenschwerpunkten Umwelt und Gesundheit, Umwelt und Technik, Umwelt und Ressourcen sowie Umwelt und Raum/Landnutzung. Ziel der Hochschulleitung der TU München ist es, die an unterschiedlichen Fakultäten der Hochschule vorhandene Kompetenz im Bereich Umweltwissenschaften zu vernetzen und dadurch die TUM in diesem wissenschaftlich, gesellschaftlich und politisch brisanten Bereich qualifiziert zu profilieren.

Die grundlegende Idee der Zukunftskonferenz war es, erstmals Vertreter der umweltwissenschaftlichen "scientific community" zusammenzubringen, um die Vernetzung zwischen den Fachdisziplinen voranzutreiben. Am Ende der Konferenz konnte TU-Vizepräsident Prof. Arnulf Melzer eine überaus positive Bilanz ziehen: "Dieses Experiment, das die TU München gestartet hat, um etwas zukunftweisendes zu entwickeln ist bestens geglückt". Ergebnis der Zukunftskonferenz sind zahlreiche - teils sehr konkrete - Ideen für Forschungsprojekte. Es gibt interessante Anregungen für neue fachübergreifende Masterstudiengänge (z.B. Medizinische Umweltwissenschaften) und die zweitägige Veranstaltung trug wesentlich zum besseren Verständnis der Fachrichtungen untereinander und zum Kennenlernen der Kollegen bei. Vordringliche Aufgabe ist nun, die Ideen in einem offenen Dialog innerhalb der TU München aufzubereiten, die Ergebnisse schriftlich zu dokumentieren und schließlich konkret umzusetzen. Die Hochschulleitung hat beschlossen, eine Anschubfinanzierung zu leisten, um die Umsetzung der Ergebnisse zu fördern. Wünschenswert wäre es, so Vizepräsident Melzer, Zukunftskonferenzen auch für andere Themen durchzuführen: "Wir wollen dafür sorgen, dass sich immer wieder Wissenschaftler verschiedener Disziplinen treffen, um fächerübergreifende Zukunftsfelder zu identifizieren".

Besonderer Dank gilt den Sponsoren der Zukunftskonferenz, allen voran der Hans-Sauer-Stiftung  die als Hauptsponsor 100.000 Mark zur Verfügung stellte. Weitere Sponsoren sind die Margarete Ammon Stiftungs-AG, die Nagelschneider-Stiftung und die DZ-Bank.

Dieter Heinrichsen M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.hanssauerstiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik