Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Geisterwolken“ enttarnt

31.10.2006
Karlsruher Wissenschaftler nehmen Stellung zu viel diskutiertem Thema „Geisterwolken über Deutschland“ – so lautete die Schlagzeile, die im Juli 2005 durch die Medien ging.

Damals war über Norddeutschland ein Phänomen aufgetreten, dass sehr viel Aufregung verursachte: Am 19. Juli hatten Radargeräte Echos gemeldet, die offensichtlich nicht von Wolken oder Niederschlag kommen konnten. Ein Bericht in den Mitteilungen der Deutschen Meteorologischen Gesellschaft hatte daraufhin von so genannten „unbekannten Flugobjekten im RADAR-Bild“ gesprochen. Der Autor Jörg Asmus vermutete, das Phänomen sei auf so genannte Düppel (englisch „Chaff“) zurückzuführen.

Dieses Material setzt das Militär ein, um gegnerische Radargeräte zu täuschen. Professor Dr. Klaus Dieter Beheng und Dr. Ulrich Blahak vom Institut für Meteorologie und Klimaforschung der Universität Karlsruhe/Forschungszentrum Karlsruhe haben nun eine Stellungnahme zu diesem Thema in den Mitteilungen der Deutschen Meteorologischen Gesellschaft veröffentlicht. „Wir möchten die Diskussion mit dieser Unversuchung versachlichen“, erklärt Beheng.

I n ihrer Untersuchung haben die Karlsruher Wissenschaftler Hypothesen geprüft und Literatur zu Erfahrungen mit Düppeln ausgewertet. Beheng: „Wir sind ebenfalls zu dem Ergebnis gekommen, dass nur Düppel diese Radarechos hervorgerufen haben können.“ Dies sei nicht ungewöhnlich, sondern komme gelegentlich vor. In Friedenszeiten verwendet das Militär dieses Material für Übungen. Dabei handelt es sich laut Beheng um unterschiedlich lange, metallummantelte Kunststofffasern von der Dicke eines Haares.

... mehr zu:
»Radargerät »Wolke

Deren Zweck: Trifft ein Radarstrahl eine solche Faser, sendet diese einen Teil der Strahlung sehr effektiv zurück, sofern ihre Wellenlänge ungefähr im Bereich der halben Wellenlänge der Radarstrahlung liegt. Somit empfängt das Radargerät ein „falsches“ Echo. Neben dem Militär verwenden auch Meteorologen Düppel – zum Beispiel, um die Strömungen im Innern von Wolken zu untersuchen.

Um die Vermutung, deutsche Militärflugzeuge hätten die Düppel abgeworfen, zu prüfen, fragte Beheng bei der Bundeswehr nach. „Die Auskunft war, dass zur fraglichen Zeit im betroffenen Bereich keine deutschen Luftwaffenübungen stattfanden.“ Da das Radarecho zunächst über dem Ärmelkanal sichtbar war und sich anschließend nach Osten ausdehnte, vermutet Beheng, dass es von ausländischen Militärflugzeugen verursacht wurde.

Außerdem haben die Karlsruher Wissenschaftler berechnet, welche Menge Düppel für das beobachtete Phänomen nötig war. „Wir gehen davon aus, dass maximal 270 Kilogramm Düppel freigesetzt wurden“, erklärt der Meteorologe. Dies sei keine ungewöhnliche Menge – in der Presse war 2005 hingegen über Mengen bis zu mehreren Tonnen Düppel spekuliert worden.

Ob Düppel gesundheitsschädlich sind, dazu sagt die Untersuchung von Professor Beheng nichts aus: „Dies ist Sache von Toxikologen.“ Ein Problem allerdings sieht der Wissenschaftler: Nicht nur militärische Radargeräte werden durch Düppel getäuscht, sondern auch Wetterradargeräte. Vermischt sich Düppel beispielsweise mit Wolken, könne man nicht mehr zwischen natürlichen und künstlichen Radarechos unterscheiden.

Einen umfassenden Bericht über die Arbeit von Professor Beheng und Dr. Blahak zum Phänomen „Geisterwolken“ finden Sie im Internet unter http://www.dmg-ev.de/gesellschaft/aktuelles/pdf/chaff_20050719_presse_final.pdf

Weitere Informationen:
Angelika Schukraft
Presse und Kommunikation
Universität Karlsruhe (TH)
Telefon: 0721/608-6212
Email: schukraft@verwaltung.uni-karlsruhe.de

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | Universität Karlsruhe (TH)
Weitere Informationen:
http://www.uni-karlsruhe.de

Weitere Berichte zu: Radargerät Wolke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Nano-CT-Gerät liefert hochauflösende Aufnahmen von winzigem Stummelfüßer-Bein
07.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie