Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Forscher starten Schiffwrack-Projekt

23.01.2002


Ein europäisches Archäologenteam hat ein Projekt zum Schutz von Schiffwracks gestartet. Die für drei Jahre anberaumte Initiative wird von der Europäischen Union mit 1,2 Mio. Euro unterstützt. Bis 2004 planen die Teilnehmer ein Standard-Verfahren für die Risikobewertung der Wracks gefunden sowie einen Weg entwickelt zu haben, auf welchem Weg die Öffentlichkeit die Untergangsstelle besichtigen kann, so ein Bericht in der aktuellen Online-Ausgabe von Nature www.nature.com .

Forscher untersuchen vier Wracks in nordeuropäischen Gewässern. Davon liegen zwei im Baltischen Meer, eines in der Nordsee vor der niederländischen Küste und das vierte in einem schwedischen See. Die Schiffe reichen von einem Segelschiff aus dem 13. Jahrhundert bis zu einem Raddampfer, gesunken im Jahr 1856. Auf den Wracks werden Instrumente u.a. Strömungen und den Salzgehalt messen. "Derzeit wissen wir noch sehr wenig über Vorgänge unter Wasser", erklärte Meeres-Archäologe Carl Olof Cederlung vom Soderton University College in Stockholm. Das Projekt soll nun das Verständnis, warum manche Schiff rosten, andere wieder nicht, verbessern. Mit den erhaltenen Daten soll die Zukunft eines gesunkenen Schiffes vorhergesagt werden. Damit erhalten Forscher ein Werkzeug für etwaige Konservierungsmaßnahmen.

Mit dem Projekt sollen auch Wege gefunden werden, um den menschlichen Einfluss auf die Schiffbruchstelle zu minimieren. Laut Forschern steigt nicht nur Zahl der Taucher auf der Suche nach Mineralien, sondern auch die Suche nach fossilen Brennstoffen. Sallamaria Tikkanen vom Meeresmuseum in Helsinki sieht eine Alternative in der Errichtung von virtuellen Unterwassermuseen. Internet-User könnten so Schiffbruchstellen online besuchen.

Das EU-Projekt wurde von finnischen Forschern während Arbeiten auf dem Wrack der Vrouw Maria initiiert. Das Handelsschiff sank im Jahr 1771 auf der Route Amsterdam-St.Petersburg. Es wurde 1999 in 41 Meter Tiefe vor der finnischen Küste entdeckt. Durch den Vergleich der Vrouw Maria mit anderen Wracks wollen Forscher ermitteln, ob das Schiff gehoben werden soll. Noch fehlt dafür allerdings das Geld. "Die Bergung würde hunderte Mio. Euro verschlingen", erklärte Tikkanen.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.nature.com .
http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=020123032

Weitere Berichte zu: Schiffwrack-Projekt Wrack

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik