Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa entdeckt humanoide Roboterforschung

31.07.2006
Zahlreiche Branchen zeigen Interesse für Einsatz

Das Istituto Italiano di Tecnologia mit Sitz in Rom bereitet die Entwicklung eines humanoiden Roboters mit bisher unerreichten Erkennungs- und Interaktionsfähigkeiten vor. Der als Prototyp geplante "RobotCub", dessen Entwicklungskosten von 8,5 Mio Euro von der EU-Kommission finanziert werden, wird die Grösse eines zweieinhalbjährigen Kindes haben. Er soll im Jahr 2009 seine ersten Geh- und Greifbewegungen machen. An dem Projekt sind Fachleute für Nanotechnologie, Robotertechnik und Neurologie der Universitäten von Genua, Ferrara, Lissabon, Lausanne, Salford, Uppsala, Tokyo, Zürich, Pisa und Boston beteiligt.

Ausgangspunkt ist die Arbeit eines Doktorantenteams am Polytechnikum von Mailand, das eine aus verschiedenen organischen Stoffen zusammengesetzte Retina entwickelt hat. Deren Farbwahrnehmung kommt der des menschlichen Auges sehr viel näher als die herkömmlichen auf Silizium basierenden Sensortechniken. Roberto Cingolani, wissenschaftlicher Leiter des IIT, ist überzeugt: "Auf längere Sicht wird das zunächst auf Roboter beschränkte Kunstprodukt zu einem auch beim Menschen einsetzbaren Implantat führen. Die neue Generation humanoider Roboter, die sich durch hohe Bewegungs-, Wahrnehmungs-, Gleichgewichts- und Tastfähigkeiten auszeichnet, macht deshalb eine multidisziplinäre Mannschaft aus hochqualifizierten Wissenschaftlern und extrem wettbewerbsfähigen Technologien erforderlich. Doch der Aufwand wird sich bezahlt machen, da es zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten in der Informations- und Medizintechnik, aber auch in der Raumfahrt- und Automobilindustrie geben wird."

In der Anfangsphase wird das Denkzentrum des RobotCub noch mit der herkömmlichen Chip-Elektronik ausgestattet sein. Anschliessend soll ein mit tierischen Nervenzellen und Microsynapsen aufgerüstetes Hybridhirn die Schnittstelle zur Aussenwelt ersetzen. "Durch den Einsatz von möglichst elastischen Materialien wird ein dem Menschen weitgehend ähnliches Körpergewebe entstehen, das eine sensiblere Interaktion und sanftere Bewegungsabläufe ermöglicht", erklärt Cingolani."RobotCub wird auch in der Lage sein, seine Verhaltensweisen an Erfahrungswerte anzupassen und seine Haut selber zu regenerieren."

... mehr zu:
»RobotCub »Roboter »Roboterforschung

Die neun an dem Vorhaben beteiligten Forschungseinheiten sind telematisch miteinander vernetzt und stehen dadurch in ständigem Erfahrungsaustausch. "Es handelt sich um eine offene Plattform, an der alle mitwirken können, die die Fähigkeiten des RobotCub verbessern und zu patentreifen Anwendungen entwickeln wollen", bestätigt Projektleiter Giulio Sandini. Zur Besetzung des wissenschaflichen Überwachungsausschusses werden derzeit Fachleute aus internationalen Forschungseinrichtungen wie Mit (Usa), Cnrs (Frankreich) und Fraunhofer (Deutschland) rekrutiert.

Harald Jung | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.iit.it

Weitere Berichte zu: RobotCub Roboter Roboterforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

29.03.2017 | Physik Astronomie

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE