Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Sonderforschungsbereich an der Universität Trier

06.12.2001


"Fremdheit und Armut. Formen der Inklusion und Exklusion von der Antike bis zur Gegenwart". Deutsche Forschungsgemeinschaft bewilligt 2 Millionen: Trierer "SFB" ist einziger im Bereich der Kultur- und Geisteswissenschaften

"Fremdheit und Armut. Formen der Inklusion und Exklusion von der Antike bis zur Gegenwart" - das ist der Titel eines neuen Sonderforschungsbereichs, den die Deutsche Forschungsgemeinschaft zum 1. Januar 2002 an der Universität Trier einrichten und mit etwa 2 Millionen DM jährlich unterstützen wird. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Fächern Geschichte, Kunstgeschichte, Rechtsgeschichte und Soziologie werden sich während der nächsten drei Jahre in elf verschiedenen Projekten dieser aktuellen Thematik zuwenden. Bei Sonderforschungsbereichen ist eine mehrfache Verlängerung auf bis zu zwölf Jahren möglich.

Unter den 13 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft jetzt neu bewilligten Sonderforschungsbereichen ist der Trierer "SFB" der einzige aus dem Bereich der Kultur- und Geisteswissenschaften. Auch dies spricht für die Bedeutung und Qualität dieses neuen Sonderforschungsbereichs. Zugleich stellt die Bewilligung für Trier eine Anerkennung der international beachteten Arbeit des zu Ende gehenden SFB 235 "Zwischen Maas und Rhein" dar. Für die Universität Trier und die Kultur- und Geisteswissenschaften an dieser Universität ist die Neubewilligung eines Sonderforschungsbereichs ein großer Erfolg.

Der Trierer Sonderforschungsbereich greift eine aktuelle Thematik in weiter historischer Perspektive auf. Erhöhte Mobilität und Migration, Globalisierung und Kommunikationsrevolution haben heute den Umgang mit Fremden und die Frage der Solidarität mit den Armen zu einem zentralen Feld der öffentlichen Auseinandersetzung gemacht.
Arme und Fremde verbindet aber nicht erst in der Gegenwart, sondern über die Epochen hinweg eine sehr ambivalente Bewertung durch die Gesellschaft: Der Fremde ist zum Beispiel nicht nur der unwillkommene Eindringling von außen, er ist auch der Gast, der Informant über die Welt jenseits des eigenen Horizonts oder die wichtige Arbeitskraft.

Jede Gesellschaft steht vor dem Problem, gesellschaftliche Solidarität organisieren, ihr aber auch Grenzen setzen zu müssen. In den sozialen Auseinandersetzungen über die Chancen und die Teilhabe an dieser Solidarität wird unter anderem auf symbolischer Ebene darüber gestritten, wie die eigene gesellschaftliche Ordnung wahrgenommen wird und gedeutet werden sollte. Die Hilfe für Arme, Alte und Kranke, für Witwen und Waisen kann ins Zentrum des Selbstverständnisses von Gesellschaften als Solidargemeinschaften rücken oder - wie in der griechisch-römischen Antike - ganz aus dem Bereich öffentlicher Aufgaben ausgegrenzt bleiben. Am Beispiel des Wandels der Inklusions- und Exklusionsformen von Armen und Fremden geht es dem neuen Sonderforschungsbereich daher um Grundlagenforschung im Schnittpunkt einer Sozial- und Kulturgeschichte Europas. Der weite zeitliche und räumliche Horizont von der griechisch-römischen Antike bis zur Gegenwart legt dabei Brüche und Kontinuitäten im gesellschaftlichen Umgang mit Fremden und Armen frei. Der Vergleich vorchristlich-antiker und christlicher Gesellschaften eröffnet wichtige Dimensionen für das Verständnis unserer Gegenwart.

Sprecher: Prof. Dr. Andreas Gestrich, Fachbereich III, Neuere Geschichte, Tel.: 0651/2012188

Heidi Neyses | idw

Weitere Berichte zu: Antike Geisteswissenschaft Kultur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie