Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Sonderforschungsbereich an der Universität Trier

06.12.2001


"Fremdheit und Armut. Formen der Inklusion und Exklusion von der Antike bis zur Gegenwart". Deutsche Forschungsgemeinschaft bewilligt 2 Millionen: Trierer "SFB" ist einziger im Bereich der Kultur- und Geisteswissenschaften

"Fremdheit und Armut. Formen der Inklusion und Exklusion von der Antike bis zur Gegenwart" - das ist der Titel eines neuen Sonderforschungsbereichs, den die Deutsche Forschungsgemeinschaft zum 1. Januar 2002 an der Universität Trier einrichten und mit etwa 2 Millionen DM jährlich unterstützen wird. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Fächern Geschichte, Kunstgeschichte, Rechtsgeschichte und Soziologie werden sich während der nächsten drei Jahre in elf verschiedenen Projekten dieser aktuellen Thematik zuwenden. Bei Sonderforschungsbereichen ist eine mehrfache Verlängerung auf bis zu zwölf Jahren möglich.

Unter den 13 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft jetzt neu bewilligten Sonderforschungsbereichen ist der Trierer "SFB" der einzige aus dem Bereich der Kultur- und Geisteswissenschaften. Auch dies spricht für die Bedeutung und Qualität dieses neuen Sonderforschungsbereichs. Zugleich stellt die Bewilligung für Trier eine Anerkennung der international beachteten Arbeit des zu Ende gehenden SFB 235 "Zwischen Maas und Rhein" dar. Für die Universität Trier und die Kultur- und Geisteswissenschaften an dieser Universität ist die Neubewilligung eines Sonderforschungsbereichs ein großer Erfolg.

Der Trierer Sonderforschungsbereich greift eine aktuelle Thematik in weiter historischer Perspektive auf. Erhöhte Mobilität und Migration, Globalisierung und Kommunikationsrevolution haben heute den Umgang mit Fremden und die Frage der Solidarität mit den Armen zu einem zentralen Feld der öffentlichen Auseinandersetzung gemacht.
Arme und Fremde verbindet aber nicht erst in der Gegenwart, sondern über die Epochen hinweg eine sehr ambivalente Bewertung durch die Gesellschaft: Der Fremde ist zum Beispiel nicht nur der unwillkommene Eindringling von außen, er ist auch der Gast, der Informant über die Welt jenseits des eigenen Horizonts oder die wichtige Arbeitskraft.

Jede Gesellschaft steht vor dem Problem, gesellschaftliche Solidarität organisieren, ihr aber auch Grenzen setzen zu müssen. In den sozialen Auseinandersetzungen über die Chancen und die Teilhabe an dieser Solidarität wird unter anderem auf symbolischer Ebene darüber gestritten, wie die eigene gesellschaftliche Ordnung wahrgenommen wird und gedeutet werden sollte. Die Hilfe für Arme, Alte und Kranke, für Witwen und Waisen kann ins Zentrum des Selbstverständnisses von Gesellschaften als Solidargemeinschaften rücken oder - wie in der griechisch-römischen Antike - ganz aus dem Bereich öffentlicher Aufgaben ausgegrenzt bleiben. Am Beispiel des Wandels der Inklusions- und Exklusionsformen von Armen und Fremden geht es dem neuen Sonderforschungsbereich daher um Grundlagenforschung im Schnittpunkt einer Sozial- und Kulturgeschichte Europas. Der weite zeitliche und räumliche Horizont von der griechisch-römischen Antike bis zur Gegenwart legt dabei Brüche und Kontinuitäten im gesellschaftlichen Umgang mit Fremden und Armen frei. Der Vergleich vorchristlich-antiker und christlicher Gesellschaften eröffnet wichtige Dimensionen für das Verständnis unserer Gegenwart.

Sprecher: Prof. Dr. Andreas Gestrich, Fachbereich III, Neuere Geschichte, Tel.: 0651/2012188

Heidi Neyses | idw

Weitere Berichte zu: Antike Geisteswissenschaft Kultur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie