Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Bewilligungen im Emmy Noether-Programm der DFG

13.11.2001


Der Hauptausschuss der DFG hat im Herbst 18 neue Bewilligungen im Emmy Noether-Programm ausgesprochen. Von den positiv entschiedenen Anträgen stammen zwei aus den Geisteswissenschaften, neun aus den Biowissenschaften, sechs aus den Naturwissenschaften und einer aus den Ingenieurwissenschaften. Mit den neuen Bewilligungen erhöht sich die Zahl der derzeit im Emmy Noether-Programm geförderten Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler auf 277.

Mit dem Programm fördert die DFG seit 1999 den besonders qualifizierten wissenschaftlichen Nachwuchs. Dieses Förderinstrument eröffnet Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unmittelbar nach der Promotion die Möglichkeit, innerhalb von sechs Jahren durch einen Forschungsaufenthalt im Ausland und eine anschließende Forschungstätigkeit an einer deutschen Hochschule die Voraussetzungen für die Berufung zum Hochschullehrer zu erlangen.

Das Emmy Noether-Programm hat bereits erste Erfolge zu verzeichnen: Von den geförderten Wissenschaftlern haben inzwischen drei den Ruf auf eine Professur an eine deutsche Universität erhalten. Der Physiker Oliver Benson hat den Ruf an die Humboldt-Universität Berlin angenommen, der Chemiker Christian Ochsenfeld wurde an die Technische Universität Tübingen berufen. Für den Biophysiker Clemens Glaubitz, der den Ruf an die Universität Frankfurt erhielt, hat die Förderung im Emmy Noether-Programm vor allem die Fortführung seiner wissenschaftlichen Karriere in Deutschland sichergestellt: "Wäre das Emmy Noether-Programm nicht eingeführt worden, hätte ich mich wahrscheinlich für vergleichbare Programme in Großbritannien oder anderen Ländern beworben und vielleicht nicht die Möglichkeit gehabt, nach Deutschland zurückzukehren."

Das Programm ist nach der bedeutenden Mathematikerin Emmy Noether benannt, die 1918 als erste Frau an der Universität Göttingen habilitiert wurde - zwei Jahre, bevor Frauen dieses Recht offiziell zugestanden wurde. Die DFG richtet sich mit dem Emmy Noether-Programm insbesondere auch an Nachwuchswissenschaftlerinnen mit dem Ziel, die Stellung von Frauen in wissenschaftlichen Führungspositionen zu verbessern. Derzeit beträgt der Anteil der im Emmy Noether-Programm geförderten Wissenschaftlerinnen 24 Prozent.

Bewerbungen für das Emmy Noether-Programm nimmt die DFG jederzeit entgegen.

Weitere Informationen sind dem Merkblatt zum Emmy Noether-Programm zu entnehmen, das unter http://www.dfg.de/foerder/formulare/ abrufbar ist. Ansprechpartner in der DFG-Geschäftsstelle, Referat QV 2, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, sind Ursula Rogmans-Beucher, Tel.: 0228/885-2726, und Volker Kreutzer, Tel.: 0228 / 885-2124, E-Mail: Emmy.Noether-Programm@dfg.de.

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/foerder/formulare/

Weitere Berichte zu: Bewilligung Nachwuchswissenschaftler Noether-Programm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt
25.05.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Das Geheimnis der Sojabohne: Mainzer Forscher untersuchen Ölkörperchen in Sojabohnen

21.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Astronautennahrung für Kühe: Industriell gezüchtete Mikroben als umweltfreundliches Futter

21.06.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht

21.06.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics