Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interdisziplinäres Forschungsprojekt zur jüdischen Geschichte und Kultur

01.11.2001


300.000 Euro binationale Forschungsförderung des Staates Israel und der Bundesrepublik Deutschland für gemeinsames Projekt der Universitäten Erfurt, München und Haifa

Ein interdisziplinäres Forschungsprojekt im Bereich der Erforschung der jüdischen Geschichte und Kultur hat die binationale Forschungsförderung des Staates Israel und der Bundesrepublik Deutschland - German-Israeli Foundation -(GIF) der Universität Erfurt erstmals bewilligt. An dem Forschungsprojekt mit einer Laufzeit von zweieinhalb Jahren und einem Fördervolumen von 300.000 sind neben dem Erfurter Judaistikprofessor Dr. Andreas Gotzmann, Prof. Dr. Michael Brenner vom Lehrstuhl für Jüdische Geschichte der Universität München und Dr. Yfaat Weiss vom Institut/Lehrstuhl für Deutsche Geschichte der Universität Haifa beteiligt. "Jüdische Geschichte im Multi-Ethnischen Netzwerk: Das Deutsch-Jüdisch-Tschechische Dreieck (1880-1938)" ist der Titel des gemeinsamen Forschungsprogramms, das die Jüdische Sozial-, Religions- und Kulturgeschichte sowie die Jüdische Literaturwissenschaft umfasst.

Dieses interdisziplinäre Forschungsprogramm untersucht aus einer innovativen thematischen Perspektive die Wechselbeziehungen zwischen Juden und ihrer Umwelt in Zentraleuropa in einem neuen geographischen Rahmen. Während die Mehrzahl der Studien bisher Aspekte der Abgrenzung und Distanz zwischen Bevölkerungsmehrheit und Minderheit betonten, konzentriert sich dieses Forschungsprojekt auf solche des Austauschs und der Interaktion in einem multi-ethnischen Umfeld. Die Situation der Juden in den tschechischen Gebieten zwischen 1880 und 1938 dient als Fallstudie, um auf unterschiedlichen Ebenen die politischen, sozialen, kulturellen und religiösen Verbindungen und Netzwerke im Kontext eines multi-ethnischen Staates zu untersuchen. Das gemeinsame Forschungsanliegen verweist auf den sich wandelnden, interaktiven Charakter ethnischer Definitionen und den Prozess des Aushandelns zwischen den politischen und sozialen Gruppen im ethnischen Dreieck von Juden, Deutschen und Tschechen und hinterfragt diese damit.

Die dabei eingenommenen drei Perspektiven von Ethnizität, Intimität und Soziabilität ermöglichen es, über die klar gezogenen Grenzen politischer, kultureller und sozialer Geschichten hinaus zu blicken. Mit Untersuchungen (1) zur Koexistenz von Nachbarn und Fremden im öffentlichen Raum, (2) zur privaten Geschichte der Strukturen von Mischehen sowie (3) zur zeitlich begrenzten Begegnung in renommierten Kurbädern, nähert sich dieses Forschungsprogramm der Jüdischen Geschichte eher von den Rändern als von deren Zentren. Über den Rahmen spezifischer Fallstudien hinaus, regen diese Forschungen damit sich eine revidierte Sichtweise multiethnischer Gesellschaften an.
Das Erfurter Einzelprojekt widmet sich der Themenstellung "Intimität: Internubium (Mischehe) als Begegnung und Entfremdung" und wird durch die wissenschaftliche Mitarbeiterin Dr. Gaby Zürn bearbeitet.

Jens Panse | idw

Weitere Berichte zu: Fallstudie Forschungsförderung Interdisziplinär

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten