Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jahrestagung der Fraunhofer-Gesellschaft in Mainz 2001: Ergebnis 2000 und Ausblick 2001

24.10.2001


Mit einem Wachstum von zehn Prozent und einer Steigerung der Wirtschaftserträge hat die Fraunhofer-Gesellschaft im Jahr 2000 ihre Position in der deutschen und internationalen Forschungslandschaft als größte und erfolgreichste Forschungseinrichtung für angewandte Forschung in Europa gefestigt.



Die Fraunhofer-Gesellschaft hat das Jahr 2000 mit einem Gesamtvolumen von 781 Mio Euro abgeschlossen. Gleichzeitig stieg der Ertragsanteil von 63 auf 66 Prozent. Entscheidend dafür ist die Steigerung der Wirtschaftserträge auf 39 Prozent. Die institutionelle Grundzuwendung reduzierte sich auf 34 Prozent. »Damit überstiegen zum ersten Mal in der Geschichte der Fraunhofer-Gesellschaft die Wirtschaftserträge deutlich die Grundfinanzierung im Bereich Vertragsforschung«, berichtet Prof. Hans-Jürgen Warnecke, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft. Die öffentliche Projektförderung von Bund, Ländern und der Europäischen Union trägt mit rund 27 Prozent zum Gesamtergebnis bei.



Die Steigerung der Auslandserträge im Jahr 2000 um acht Prozent auf insgesamt 65 Mio Euro weist die Fraunhofer-Gesellschaft als eine zunehmend international operierende Forschungsorganisation aus.

Die Bereiche der Lebenswissenschaften und der Informations- und Kommunikations-Technologien zählen zu den vordringlichen strategischen Entwicklungsfeldern der Fraunhofer-Gesellschaft. Diese Erweiterung des Technologieportfolios soll die bestehenden Kernkompetenzen in den »klassischen« Feldern wie Produktionstechnik oder Materialwissenschaften ergänzen.

Der Bereich Informations- und Kommunikationstechnik (IuK) erfuhr durch die Fusion mit dem Forschungszentrum Informationstechnik GMD eine erhebliche Verstärkung. Die neue Fraunhofer-Gruppe IuK bildet mit ihren 15 Instituten nach Volumen und thematischer Breite eine der größten und sichtbarsten Forschungsgruppen für IuK in Europa und der Welt. Die Fusion mit der GMD bringt für das Jahr 2001 eine Steigerung des Gesamtaufwands um rund 100 Mio Euro. Außerdem wuchs die Zahl der Mitarbeiter auf über 11 000 an.

Für die mittelfristige Entwicklung des Gesamtetats ergeben sich mit der Integration der GMD einige Änderungen, da die ehemaligen GMD-Institute im Durchschnitt zunächst einen geringeren Ertragsanteil aufwiesen als die alten Fraunhofer-Institute. So wird mittelfristig ein Ertragsanteil von zwei Dritteln anvisiert. Ziel ist es, mittelfristig rund 40 Prozent Wirtschaftserträge zu erreichen.

»Bei aller Verstärkung der Vorlaufforschung bleibt das Profil der Fraunhofer-Gesellschaft klar auf Vertrags- und Auftragsforschung fokussiert«, betont Präsident Warnecke. »Prägendes Element ist anwendungsorientierte Forschung und deren Umsetzung in Innovationen im Markt.«


Integration der GMD in die Fraunhofer-Gesellschaft

Nach der rechtlichen Zusammenführung des Forschungszentrums Informationstechnik GMD und Fraunhofer-Gesellschaft wird nun die inhaltliche und organisatorische Integration umgesetzt.


Die neue IuK-Gruppe bildet mit ihren 15 Instituten den größten Institutsverbund der Fraunhofer-Gesellschaft. Prof. Dr.-Ing. José L. Encarnação und Prof. Dr. Ulrich Trottenberg, die Vorsitzenden der IuK-Gruppe, haben sich das anspruchsvolle Ziel gesetzt, der deutschen Informations- und Kommunikationstechnik zu einer international führenden Position zu verhelfen – in der Forschung wie auch in der Anwendung. Unterstützt wird die inhaltliche Zusammenführung durch das Programm »Leben und Arbeiten in einer vernetzten Welt«, das vom BMBF in den Jahren 2001-2003 mit insgesamt 63 Mio Euro gefördert wird.

Das Programm umfasst 34 Verbundprojekte zu folgenden strategischen Zukunftsthemen:
  • New Generation Internet

  • Software-Engineering und innovative Systemarchitekturen

  • Multimodale Dialoge und neue Medien

  • Knowledge und Content Engineering

  • IT-Sicherheit

  • Computing und Biologie

  • Simulation und Virtuelles Engineering

  • Engineering und Enterprise-Systems

  • Innovative Anwendungen und IuK-basierte Dienstleistungen

Hinzu kommen fünf weitere Projekte aus dem Bereich Mikroelektronik. An den Projekten arbeiten etwa die Hälfte aller Institute der Fraunhofer-Gesellschaft mit. Eingebunden ist auch das Heinrich-Hertz-Institut, dessen Kompetenzen damit bereits in das Portfolio der Fraunhofer-Gesellschaft einfließen.


Top-Arbeitgeber für Ingenieure und Naturwissenschaftler

Trotz Fachkräftemangel in den Wachstumsfeldern ist die Bewerbersituation derzeit zufriedenstellend. Wie Umfragen zeigen, ist die Fraunhofer-Gesellschaft für Absolventen nach wie vor ein beliebter Arbeitgeber, obwohl sie noch immer keine marktgerechte Bezahlung bieten kann. Dies liegt vor allem daran, dass die Absolventen bei den Fraunhofer-Instituten rasche Entwicklungsmöglichkeiten mit vielfältigen Perspektiven haben und eine freie und aufgeschlossene Unternehmenskultur antreffen.


Sicherheitstechnik

Durch die schrecklichen Ereignisse seit dem 11. September ist das Thema Sicherheitstechnik in den Vordergrund gerückt. Technik kann erheblich dazu beitragen, das Leben sicherer zu gestalten. Zahlreiche Fraunhofer-Institute befassen sich seit vielen Jahren mit den unterschiedlichen Aspekten der aktiven und passiven Sicherheit – von der Vermeidung von Unfällen in Verkehr und Produktion über den Schutz vor Einbruch und Diebstahl in Gebäude oder Computernetze bis hin zur automatischen Identifizierung und Überwachung. Die Fraunhofer-Gesellschaft wird diese Aktivitäten bündeln und verstärken. Aktuelle Themenschwerpunkte, zu denen die Fraunhofer-Institute einen wichtigen Beitrag leisten können sind: Sicherheit im Flugverkehr durch verbesserte Screening-Verfahren, die Risikoanalyse von Gebäuden bis hin zu ganzen Stadtvierteln mit ihren Versorgungs-, Verkehrs- und Kommunikationsnetzen sowie das Notfall- und Katastrophenmanagement. Der Schutz vor biologischen und chemischen Anschlägen kann durch geeignete Sensorik in mobilen Analysensystemen zumindest verbessert werden. »Wir haben dem Innenminister die bei uns entwickelten oder in der Entwicklung befindlichen Systeme zur Erhöhung der Sicherheit nahe gebracht, und wir verfolgen das Thema weiter«, gab Prof. Warnecke bekannt. »Wir, die Wissenschaftler und Ingenieure, müssen letztlich dafür sorgen, dass Technik nicht nur funktionssicher, sondern auch missbrauchssicher wird«.


Die Fraunhofer-Gesellschaft in Rheinland-Pfalz

Das Land Rheinland-Pfalz ist erst seit wenigen Jahren Standort von Fraunhofer-Instituten. Nun sind es bereits zwei in Kaiserslautern: das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE und das Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM. Das IESE arbeitet auf dem wichtigen Gebiet der systematischen und qualitätsgesicherten Software-Erstellung. Ein aktuelles Beispiel ist das Kompetenzzentrum ViSEK, ein virtuelles Software-

Engineering Kompetenznetzwerk, das morgen in Kaiserslautern eröffnet wird. Diese einzigartige bundesweite Software-Initiative, die vom Bundesforschungsministerium mit 6 Mio Euro gefördert wird, soll vorhandenes Forschungs-Know-how bündeln und der Industrie über ein webbasiertes Wissensportal zusammen mit unterstützenden Dienstleistungen zur Verfügung gestellt werden.


Das Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik

ITWM arbeitet mit erstaunlichem Erfolg in der Anwendung der Mathematik bei Problemlösungen in der Wirtschaft, auch in Zusammenarbeit mit kleinen und mittelgroßen Betrieben. Viele Unternehmen wenden bei der Entwicklung neuer Produkte die uralte Methode von Versuch und Irrtum an. Dies ist enorm kostspielig und verschlingt Zeit und Material. Im Computer geht das erheblich schneller und billiger. Zudem lassen sich Vorgänge simulieren, die in realen Versuchen nicht durchführbar sind, wie etwa Versuche an Patienten, Unfälle oder gar Katastrophenszenarien. Ein Beispiel, das gerade den Nutzen für die mittelständische Wirtschaft besonders gut belegt, ist die Simulation der Saugfähigkeit von Textilien. Unter dem Motto »Putzlappen aus dem Computer« werden Wissenschaftler des ITWM heute mit dem Fraunhofer-Preis ausgezeichnet. Mehr dazu erfahren Sie in einer folgenden Presseinformation.

| Fraunhofer Gesellschaft

Weitere Berichte zu: Ertragsanteil GMD Informationstechnik IuK Wirtschaftserträge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Blick unter den Gletscher
12.06.2017 | Universität Bern

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften