Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Kiel entwickelt den virtuellen Medizinhörsaal

19.10.2001


Gründung eines neuen Forschungsverbundes



Am heutigen Donnerstag wurde in Kiel ein neuer Forschungsverbund zum Thema "Neue Medien in der Medizin" vorgestellt. Das mit 3,5 Mio. Mark vom BMBF innerhalb des "Zukunftsinvestitionsprogramms" der Bundesregierung geförderte Vorhaben vereinigt vier deutsche Universitäten (neben Kiel: Bochum, Rostock, Dresden), das Kieler Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften (IPN) sowie ein Dresdner Softwareunternehmen. Die Projektleitung liegt bei der Christian-Albrechts-Universität.

... mehr zu:
»Beirat »Forschungsverbund »IPN »Pädagogik


Das Forschungsnetzwerk entwickelt Lehrmittel für das Internet, die sowohl für den Einsatz im Gruppenunterricht, als auch für das gemeinsame und individuelle selbständige Lernen geeignet sind. Da die Struktur der Lehrmittel sich aus einzelnen, unabhängigen Elementen aufbaut, sind die verschiedenen Teile individuell zusammenzustellen. Damit wird eine äußerst flexible Möglichkeit des Einsatzes erreicht.

Sprecher des Forschungsverbundes ist Prof. Michael Illert, Leiter des Instituts für Physiologie der Uni Kiel. Die Software kommt von der TU Dresden, Prof. Alexander Schill, und der Firma JaTeK. Wie die Lehr- und Lernmittel im Nachhinein angenommen werden, evaluiert das Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften (IPN) in Kiel, das innerhalb des Projektverbundes die didaktische Komponente vertritt (Prof. Reinhard Demuth).

Es entsteht ein universelles Tele-Teaching-Systems, das am Beispiel medizinischer Inhalte entwickelt wird, dessen elektronische Struktur jedoch auf andere fachliche Inhalte übertragen werden kann. Das Projekt ist zunächst bis zum 31. Dezember 2003 befristet.

Das Verbundvorhaben begleitet ein wissenschaftlicher Beirat, für den Prof. Dr. Hans Hultborn, Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Kopenhagen, und Prof. Dr. Christian Bauer, Leiter des Physiologischen Instituts der Universität Zürich, angefragt wurden. Außerdem werden dem Beirat Mitglieder aus den Branchen Wissenschaftsverlag und Softwarehaus sowie studentische Vertreter angehören.

Kontakt:
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Institut für Physiologie
Dr. Harald Wiese
Tel. 0431/880-2055
E-Mail: h.wiese@physiologie.uni-kiel.de

Susanne Schuck | idw

Weitere Berichte zu: Beirat Forschungsverbund IPN Pädagogik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften