Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projekt zur Visuellen Anthropologie an der Uni Kiel

27.09.2001


1 Mio. DM von der Volkswagenstiftung für Institut in China

Mit einer Million DM unterstützt die Volkswagenstiftung den Aufbau eines Institutes für Visuelle
Anthropologie im chinesischen Kunming . Das Projekt wird von Prof. Gudula Linck geleitet, die an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel den Lehrstuhl für Sinologie inne hat.

Das East Asia Institute of Visual Anthropology in Kunming kombiniert als weltweit einzige Ausbildungs- und Forschungsstätte die praktisch-technische Ausbildung hinter der Kamera mit einer kulturwissenschaftlichen Analyse der filmischen Stoffe und Produkte. Die historische und kulturelle Prägung menschlichen Sehens fließen in einen Lehrplan ein, der sich der Entwicklung einer allgemeinen visuellen Anthropologie verschrieben hat. Das Projekt ist als wissenschaftliche "Entwicklungshilfe" gedacht.

In der Provinz Yunnan, ganz im Südwesten des Riesenreiches gelegen, leben 26 Minderheiten unterschiedlicher ethnischer Herkunft. Angehörigen dieser Minderheiten und interessierten jungen Han-Chinesen wird durch den Aufbau des Institutes in Kunming die Möglichkeit gegeben, Filme über die eigene Kultur herzustellen. Die Arbeit mit dem Medium Film enthält die Chance, jenseits der Worte nonverbale Komponenten wie Mimik, Gestik und Habitus zu analysieren sowie gleichzeitig das rein Visuelle zu hinterfragen und andere Weisen der Wahrnehmung - Gesamteindrücke, Stimmungen - zu untersuchen und selber anzuwenden.

Nachdem das Projekt bereits fast zwei Jahre lief, übernahm Gudula Linck in diesem Frühjahr die Leitung und konnte die Finanzierungszusage für die nun einsetzende, zweijährige Konsolidierungsphase erreichen. Nachdem die Zusage für den zweiten Projektabschnitt eingegangen ist, beginnen Ende September in Kunming die Auswahlgespräche für die Studienbewerber. Nach einer von Europa aus finanzierten Aufbauphase soll das Projekt in eine internationale Tagung zur visuellen Anthropologie münden, die die bisherigen Ergebnisse zusammenfasst und in Beziehung zur internationalen Forschung setzt. Danach wird das Projekt von den Chinesen in eigener Regie weitergeführt bzw. in die Universität Yunnan integriert.

Für die Studierenden der Sinologie in Kiel liefert der Einstieg ihrer Universität in das Projekt die Chance, sich intensiv mit dem Bereich Visuelle Anthropologie zu befassen, einem Forschungsgebiet, für das es deutschlandweit keinen einzigen Lehrstuhl gibt. Aus der Pilotphase des Projektes in Kunming stammt Yi Sicheng, der an der Uni Kiel ab dem Wintersemester Chinesisch unterrichtet. Der von ihm im Rahmen der Ausbildung am Institut für Visuelle Anthropologie entstandene Film ("Ching, The Newspaperman", 35 Min.) wurde ausgezeichnet und wird auf mehreren Filmfestivals gezeigt. So ist er auch im Oktober in Leipzig und im März nächsten Jahres in Paris auf den Dokumentarfilm-Festivals zu sehen.


Kontakt: Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Prof. Dr. Gudula Linck, Tel.: (0431) 880-2247,
Fax: (0431) 880-1598, linck@sino.uni-kiel.de

Susanne Schuck | idw

Weitere Berichte zu: Anthropologie Visuell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Forschende der Uni Kiel entwickeln extrem empfindliches Sensorsystem für Magnetfelder
15.02.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Getarntes Virus für die Gentherapie von Krebs
31.01.2018 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics