Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Große Fragen und alltägliche Verbindungen - neue Ausschreibung zu komplexen Netzwerken

27.07.2005


Die VolkswagenStiftung startet Ausschreibung "Komplexe Netzwerke als fächerübergreifendes Phänomen". Projektskizzen können bis zum 30. Januar 2006 eingereicht werden.

... mehr zu:
»Dynamik »Knoten »Modellierung

Wie stehen Ebay-Nutzer mit anderen Nutzern in Verbindung? Wieso ging der italienische Konzern Parmalat Pleite? Warum fiel im Sommer 2003 in den USA gleich für 50 Millionen Menschen der Strom aus? Alle drei Fragen lassen sich auf ein einfaches mathematisches Konzept zurückführen, das aus nichts anderem als Knoten und unterschiedlich vielen Verbindungen zwischen diesen Knoten besteht. Es geht um Netzwerke. Und Netzwerke sind überall - die Liste ließe sich beliebig fortsetzen: vom Blutkreislauf über das Netzwerk von Freunden bis zum Layout von Computerchips. Aber so simpel das Konzept "Knoten und Verbindungen" auch aussehen mag - um Strukturen, ihre Organisation und ihre Dynamik auf diese Weise abzubilden und zu verstehen, sind höchst anspruchsvolle theoretische Methoden erforderlich. In vielen Fällen stehen heute zwar Daten und Computerleistung zur Verfügung - adäquate Werkzeuge zur Modellierung oft aber noch nicht. Mit ihrer neuen Ausschreibung zum Thema "Komplexe Netzwerke als fächerübergreifendes Phänomen" möchte die VolkswagenStiftung dazu beitragen, diese Lücke zu schließen.

Es sind - neben vielen praktischen Anwendungen und Optimierungsaufgaben - auch "große Fragen", die eine Auseinandersetzung mit komplexen Netzwerken äußerst lohnenswert machen. Phänomene, die in komplexen Netzwerken völlig verschiedener Wissensgebiete gleichermaßen beobachtet werden, deuten darauf hin, dass ihnen universale Prinzipien zugrunde liegen. Das betrifft beispielsweise das Skalenverhalten dynamischer Größen in Selbstorganisationsprozessen. Diese Prozesse gilt es zu erforschen. Auch Ursprung und Funktion von Netzwerken in der Natur sind noch nicht verstanden. Ebenso wenig der Zusammenhang zwischen Netzwerken und solch elementaren Phänomenen wie Emergenz, Evolution und Robustheit eines Systems.


In dem durch diese Fragestellungen vorgegebenen Rahmen sollen sich Wissenschaftler bewegen, die an der Ausschreibung - zunächst wäre hierzu der Stiftung eine kurze Projektskizze einzureichen - teilnehmen möchten. Die Analyse komplexer Netzwerke, ihrer Dynamik und Optimierung sollte sich auf konkrete Anwendungen beziehen, die Entwicklung neuer analytischer oder Simulationsmethoden dabei im Zentrum des Projekts stehen. Besonders erwünscht sind Vorhaben, bei denen neue Ansätze zur Beschreibung der Dynamik komplexer Netzwerke erforscht werden und solche, die Korrelationen zwischen verschiedenen Eigenschaften von Netzwerken ermitteln. Gern gesehen sind außerdem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die Methoden und Algorithmen aus verschiedenen Bereichen der Netzwerkforschung kombinieren, und solche, die eine Brücke schlagen zwischen Netzwerkmodellen und Systemen in der realen Welt. Auch wer sich um konzeptionelle Einsichten in die Funktion komplexer Netzwerke bemüht, ist willkommen.

Die VolkswagenStiftung legt ganz allgemein großen Wert auf eine interdisziplinäre Herangehensweise. Interessierte Wissenschaftler sind auch hier aufgefordert, für ihre Vorhaben entsprechende Teams zu bilden oder fehlende Expertise über Kooperationen zu ergänzen. Angesprochen sind Theoretiker aus allen thematisch berührten Fachrichtungen wie den Natur- und Wirtschaftswissenschaften, der Informatik, der Mathematik oder der Soziologie.

Die Ausschreibung "Komplexe Netzwerke als fächerübergreifendes Phänomen" ist die zweite in der 2003 von der Stiftung eingerichteten Förderinitiative "Neue konzeptionelle Ansätze zur Modellierung und Simulation komplexer Systeme". Sie soll einen Impuls geben für Forschungsprojekte, die mit einem verallgemeinernd angelegten oder methodisch neuen Ansatz das theoretische Verständnis komplexer Netzwerke voranbringen. Damit trägt die Ausschreibung auch zum übergeordneten Ziel der Initiative bei, komplexe Systeme zu verstehen und Kooperationen von Netzwerkforschern aus getrennten Feldern zu initiieren.

Stichtag für Projektskizzen ist der 30. Januar 2006. Weitere Informationen finden interessierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Merkblatt für Antragsteller, das unter dem Menüpunkt "Förderung/Förderangebot" auf der Homepage der Stiftung zu finden ist (www.volkswagenstiftung.de).

PS: Warum nun fiel im Sommer 2003 in den USA gleich für 50 Millionen Menschen der Strom aus? Bei der Analyse des großen Blackouts an der Ostküste stellten US-Netzwerkforscher fest: Fallen vier Prozent der wichtigsten Knoten des US-Stromnetzes aus, sind 60 Prozent des gesamten Netzes lahm gelegt. Ein wichtiger Ausgangspunkt für mögliche Stromnetz-Optimierungen. Und Parmalat? Die vielfältigen personellen Verflechtungen von Vorständen und Aufsichtsräten im Umfeld des Konzerns sind als komplexes Netzwerk darstellbar. Eine Analyse zeigte Forschern, dass dieses System höchst anfällig war. Ein mehr als kleiner Fingerzeig, künftig ungesunde Wirtschaftsverflechtungen möglichst frühzeitig zu erkennen. Was jedoch das Ebay-Netzwerk angeht, da gäbe es sicher noch einiges zu erforschen.

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de/

Weitere Berichte zu: Dynamik Knoten Modellierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE