Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Netzwerk zum Nutzen von Industrie und Forschung

30.03.2005


Zentrum Werkstoffe der Mikrotechnik (ZWM) am Forschungszentrum Karlsruhe zieht positive Bilanz


Falschmünzerei mit schwindungsfrei sinternder Keramik: Original und Fälschung - erkennen Sie den Unterschied? (von links: Kopie in ZircoDur® Original, Rohling vor dem Sintern) Forschungszentrum Karlsruhe


Vom Labor zum Nutzen für den Menschen: Kraftvoll zubeißen können diese Zahnkronen - dank der neuen schwindungsfreien Keramik ZircoDur®. Forschungszentrum Karlsruhe



Ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg gefördertes Forschungsprojekt hat positive Bilanz gezogen: Das "Zentrum Werkstoffe der Mikrotechnik" (ZWM) am Forschungszentrum Karlsruhe wurde nach knapp fünf Jahren erfolgreich abgeschlossen. Das befristete und interdisziplinär angelegte Projekt ging Mitte 2000 als einer von drei Siegern aus einer bundesweiten Ausschreibung hervor und war am Forschungszentrum Karlsruhe angesiedelt. Es setzte sich zum Ziel, die Umsetzung von wissenschaftlichen Erkenntnissen zwischen der Mikrotechnik und den Werkstoffwissenschaften zu beschleunigen und diese nutzbringend einzusetzen.

... mehr zu:
»Mehrzahl »Mikrotechnik »ZWM

Der mit Vertretern aus Wissenschaft und Industrie hochrangig besetzte Lenkungsausschuss des Projektes bewertete das ZWM zum Ende seiner Laufzeit als vollen Erfolg. Insbesondere die intensive Verzahnung von Wissenschaft und Anwendung sei vorbildlich.

Für den Erfolg des ZWM sprechen einerseits die deutlich über 100 wissenschaftlichen Veröffentlichungen, andererseits die 350 bearbeiteten Industrieaufträge mit einem Gesamtvolumen von fast 2,5 Mio ¤. Offenkundig trifft das ZWM mit seinem Angebot und seiner Vernetzung von Wissen, Kompetenzen und Verfahren einen aufnahmebereiten Markt. Allerdings sind solche Einnahmen nur dann zu realisieren, wenn die Kunden - in der Mehrzahl süddeutsche Firmen aus Branchen der Hochtechnologie - einen entsprechenden Mehrwert erhalten. Dieser "Gewinn" zeichnet sich hier in Form eines Vorsprunges an Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit aus.


Besonders erfreulich ist, dass das Wirken des ZWM zur Schaffung neuer Arbeitsplätze beigetragen hat. Im Landkreis Karlsruhe sind in zwei neu gegründeten Firmen inzwischen neun neue Arbeitsplätze entstanden - Arbeitsplätze, die sich langfristig am Markt bewähren und die Wirtschaftskraft Baden-Württembergs steigern werden. Zu den Firmengründern gehören die "KaVo Dental GmbH", die ein neues Material für die Zahnprothetik fertigt sowie die "SYSCA AG - Systeme und Service für die Chemische Analytik". Letzteres Unternehmen baut die so genannten ’elektronischen Nasen’.

Projektleiter Dr. Holger Moritz vom Institut für Mikrosystemtechnik am Forschungszentrum Karlsruhe, ist mit der geleisteten Arbeit sehr zufrieden: "Es ist schön zu erleben, wie sich die eigene wissenschaftliche Arbeit in kurzer Zeit in einen direkten Nutzen für unsere Mitmenschen wandelt. Vor einigen Jahren hat die schwindungsfrei sinternde Keramik uns mit schöner, aber wirtschaftlich nutzloser ’Falschmünzerei’ erfreut - heute können wir erleben, dass bereits die ersten Patienten mit Kronen aus diesem Werkstoff ihr täglich Brot kauen."

Ein weiteres Indiz für die Nützlichkeit der betriebenen Forschung ist auch die Bereitschaft der Kunden, für die Leistungen des ZWM zu bezahlen. Ohne einen echten Bedarf an den Entwicklungen des Forschungszentrums Karlsruhe würden die in der Mehrzahl scharf kalkulierenden Unternehmen der High-Tech-Produktion wohl kaum derartig hohe Beträge entrichten. Positives Fazit von Dr. Moritz: "Damit findet wissenschaftliche Arbeit nicht wie oftmals behauptet im Elfenbeinturm, sondern zum Nutzen für den Anwender statt."

Das Forschungszentrum Karlsruhe ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, die mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,1 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands ist. Die insgesamt 24000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft forschen in den Bereichen Struktur der Materie, Erde und Umwelt, Verkehr und Weltraum, Gesundheit, Energie sowie Schlüsseltechnologien.

Silke Bohrmann 29. März 2005

Dr. Joachim Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzk.de

Weitere Berichte zu: Mehrzahl Mikrotechnik ZWM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie