Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ESS zum Frühstück serviert - Projekt "Europäische Spallations-Neutronenquelle" in Berlin vorgestellt

17.07.2001


Schon im vergangenen Herbst besuchte das Kabinett des Landes NRW das Forschungszentrum Jülich und versprach seine Unterstützung für das ESS-Projekt


Einen Koffer in Berlin hat das Jülicher "Projektteam Europäische Spallations-Neutronenquelle (ESS)" seit vergangenem Mittwoch. Auf Einladung des Dürener Bundestagsabgeordneten Dietmar Nietan während eines Arbeitsfrühstücks stellte eine Delegation aus Jülich am 4. Juli 2001 den nordrhein-westfälischen SPD-Bundestagsabgeordneten die Pläne für das Zukunftsprojekt Europäische Spallations-Neutronenquelle (ESS) vor. Um dieses wissenschaftliche Großgerät, das Neutronen für die Forschung erzeugt, bewirbt sich das Forschungszentrum Jülich in Konkurrenz zu anderen europäischen Standorten mit großem Nachdruck.

Forscher brauchen Neutronen. Als elektrisch ungeladene Teilchen sind Neutronen besonders sanfte Sonden: Sie dringen tief in Materie ein - in Metall ebenso wie in Gewebe - und offenbaren so den inneren Aufbau des jeweiligen Stoffs und, was besonders wichtig ist, auch die Dynamik der darin ablaufenden Prozesse. Nur wenn diese bekannt sind, können die Forscher neue Materialien mit ganz bestimmten Eigenschaften entwickeln.
Neutronen werden in Zukunft knapp. Denn: "Viele Forschungsreaktoren, die zurzeit Neutronen liefern, werden in den kommenden Jahren aus Altersgründen abgeschaltet. Dem steht ein wachsender Bedarf an Neutronen für immer mehr Forschungsgebiete gegenüber", sagt Professor Richard Wagner, Vorstand im Forschungszentrum Jülich. Eine OECD-Studie aus dem Jahre 1998 empfiehlt daher für jede große Wissenschaftsregion der Welt - USA, Ostasien und Europa - je eine neue leistungsfähige Neutronenquelle. In den USA und Japan wurde mit deren Realisierung bereits begonnen.
Prof. Wagner informierte seine Gesprächspartner - die SPD-Bundestagsabgeordneten des Landes Nordrhein-Westfalen - zu ungewöhnlicher Stunde und an einem ausgefallenen Ort: Um 8 Uhr morgens zum "Abgeordneten-Frühstück" in Räumen des Bundestages "Unter den Linden" in Berlin. Ebenfalls anwesend: Hartmut Krebs, Staatssekretär im Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung (MSWF) des Landes NRW. "Nordrhein-Westfalen unterstützt das Forschungszentrum Jülich in seiner Bewerbung um die ESS sowohl ideell als auch finanziell", so Krebs. Mit rund 3 Millionen Mark pro Jahr fördert das Land derzeit die Vorbereitungsphase des Projekts (technische Planung, Kostenabschätzung etc.). In Zukunft müssten zunehmend die europäischen Partner "beworben" werden um Jülich als europäischen Standort zu festigen, schlug Krebs vor.
Eingeladen zu dem originellen Meeting hatte Dietmar Nietan, Bundestagsabgeordneter für den Kreis Düren (Rheinland). Ihm ging es vor allen Dingen darum, möglichst früh seine Kollegen aus NRW über die Bedeutung der ESS für den Wissenschaftsstandort Nordrhein Westfalen zu informieren. "Die ESS ist nicht nur für den Kreis Düren von immenser wissenschaftlicher und wirtschaftlicher Bedeutung. Sie wird - wenn sie in Jülich gebaut wird - Nordrhein-Westfalen und die Bundesrepublik als zukunftsfähige High-Tech-Standorte für die Forschung ausweisen."
Gegenwärtig werden die begehrten Neutralteilchen überwiegend mittels Kernspaltung in Forschungsreaktoren erzeugt. In der geplanten ESS werden die Neutronen durch die Spallation schwerer Atomkerne freigesetzt. Bei der Spallation werden Protonen (positiv geladene Kernteilchen) mit nahezu Lichtgeschwindigkeit auf einen Atomkern geschossen. Der Atomkern wird dadurch angeregt (aufgeheizt) und gibt Neutronen ab. Dies ist eine sehr viel elegantere und effektivere Methode der Neutronenerzeugung als die mittels Kernreaktor. Weiterer Vorteil: Mit der ESS lassen sich sehr starke Neutronenpulse erzeugen, die von den Wissenschaftlern besonders begehrt sind. Durch die Pulsung kann eine 1000-fache Überhöhung des Spitzenflusses erreicht werden. Das macht die ESS auch deutlich leistungsfähiger als die gerade in den USA in Bau befindliche Spallations-Neutronenquelle (SNS).
Die Spallations-Neutronenquelle benötigt zum Betrieb kein spaltbares Material und es läuft in Spallationsquellen auch keine Kettenreaktion ab. Damit stellt die ESS einen echten Fortschritt gegenüber dem Betrieb eines Reaktors dar.
Nach dem Informationsfrühstück waren sich die anwesenden SPD Bundestagsabgeordneten aus NRW einig: Wenn es gelingt die ESS nach Deutschland zu holen, dann muss sie in Jülich gebaut werden. So darf man sich in Jülich darüber freuen, dass seit dem 4. Juli auch in der Bundeshauptstadt der Kreis der Unterstützer für die ESS am Standort Jülich weiter gewachsen ist.

Peter Schäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/

Weitere Berichte zu: Atomkern ESS NRW Neutron Spallations-Neutronenquelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten