Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ESS zum Frühstück serviert - Projekt "Europäische Spallations-Neutronenquelle" in Berlin vorgestellt

17.07.2001


Schon im vergangenen Herbst besuchte das Kabinett des Landes NRW das Forschungszentrum Jülich und versprach seine Unterstützung für das ESS-Projekt


Einen Koffer in Berlin hat das Jülicher "Projektteam Europäische Spallations-Neutronenquelle (ESS)" seit vergangenem Mittwoch. Auf Einladung des Dürener Bundestagsabgeordneten Dietmar Nietan während eines Arbeitsfrühstücks stellte eine Delegation aus Jülich am 4. Juli 2001 den nordrhein-westfälischen SPD-Bundestagsabgeordneten die Pläne für das Zukunftsprojekt Europäische Spallations-Neutronenquelle (ESS) vor. Um dieses wissenschaftliche Großgerät, das Neutronen für die Forschung erzeugt, bewirbt sich das Forschungszentrum Jülich in Konkurrenz zu anderen europäischen Standorten mit großem Nachdruck.

Forscher brauchen Neutronen. Als elektrisch ungeladene Teilchen sind Neutronen besonders sanfte Sonden: Sie dringen tief in Materie ein - in Metall ebenso wie in Gewebe - und offenbaren so den inneren Aufbau des jeweiligen Stoffs und, was besonders wichtig ist, auch die Dynamik der darin ablaufenden Prozesse. Nur wenn diese bekannt sind, können die Forscher neue Materialien mit ganz bestimmten Eigenschaften entwickeln.
Neutronen werden in Zukunft knapp. Denn: "Viele Forschungsreaktoren, die zurzeit Neutronen liefern, werden in den kommenden Jahren aus Altersgründen abgeschaltet. Dem steht ein wachsender Bedarf an Neutronen für immer mehr Forschungsgebiete gegenüber", sagt Professor Richard Wagner, Vorstand im Forschungszentrum Jülich. Eine OECD-Studie aus dem Jahre 1998 empfiehlt daher für jede große Wissenschaftsregion der Welt - USA, Ostasien und Europa - je eine neue leistungsfähige Neutronenquelle. In den USA und Japan wurde mit deren Realisierung bereits begonnen.
Prof. Wagner informierte seine Gesprächspartner - die SPD-Bundestagsabgeordneten des Landes Nordrhein-Westfalen - zu ungewöhnlicher Stunde und an einem ausgefallenen Ort: Um 8 Uhr morgens zum "Abgeordneten-Frühstück" in Räumen des Bundestages "Unter den Linden" in Berlin. Ebenfalls anwesend: Hartmut Krebs, Staatssekretär im Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung (MSWF) des Landes NRW. "Nordrhein-Westfalen unterstützt das Forschungszentrum Jülich in seiner Bewerbung um die ESS sowohl ideell als auch finanziell", so Krebs. Mit rund 3 Millionen Mark pro Jahr fördert das Land derzeit die Vorbereitungsphase des Projekts (technische Planung, Kostenabschätzung etc.). In Zukunft müssten zunehmend die europäischen Partner "beworben" werden um Jülich als europäischen Standort zu festigen, schlug Krebs vor.
Eingeladen zu dem originellen Meeting hatte Dietmar Nietan, Bundestagsabgeordneter für den Kreis Düren (Rheinland). Ihm ging es vor allen Dingen darum, möglichst früh seine Kollegen aus NRW über die Bedeutung der ESS für den Wissenschaftsstandort Nordrhein Westfalen zu informieren. "Die ESS ist nicht nur für den Kreis Düren von immenser wissenschaftlicher und wirtschaftlicher Bedeutung. Sie wird - wenn sie in Jülich gebaut wird - Nordrhein-Westfalen und die Bundesrepublik als zukunftsfähige High-Tech-Standorte für die Forschung ausweisen."
Gegenwärtig werden die begehrten Neutralteilchen überwiegend mittels Kernspaltung in Forschungsreaktoren erzeugt. In der geplanten ESS werden die Neutronen durch die Spallation schwerer Atomkerne freigesetzt. Bei der Spallation werden Protonen (positiv geladene Kernteilchen) mit nahezu Lichtgeschwindigkeit auf einen Atomkern geschossen. Der Atomkern wird dadurch angeregt (aufgeheizt) und gibt Neutronen ab. Dies ist eine sehr viel elegantere und effektivere Methode der Neutronenerzeugung als die mittels Kernreaktor. Weiterer Vorteil: Mit der ESS lassen sich sehr starke Neutronenpulse erzeugen, die von den Wissenschaftlern besonders begehrt sind. Durch die Pulsung kann eine 1000-fache Überhöhung des Spitzenflusses erreicht werden. Das macht die ESS auch deutlich leistungsfähiger als die gerade in den USA in Bau befindliche Spallations-Neutronenquelle (SNS).
Die Spallations-Neutronenquelle benötigt zum Betrieb kein spaltbares Material und es läuft in Spallationsquellen auch keine Kettenreaktion ab. Damit stellt die ESS einen echten Fortschritt gegenüber dem Betrieb eines Reaktors dar.
Nach dem Informationsfrühstück waren sich die anwesenden SPD Bundestagsabgeordneten aus NRW einig: Wenn es gelingt die ESS nach Deutschland zu holen, dann muss sie in Jülich gebaut werden. So darf man sich in Jülich darüber freuen, dass seit dem 4. Juli auch in der Bundeshauptstadt der Kreis der Unterstützer für die ESS am Standort Jülich weiter gewachsen ist.

Peter Schäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/

Weitere Berichte zu: Atomkern ESS NRW Neutron Spallations-Neutronenquelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Damit sich Mensch und Maschine besser verstehen
04.09.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise