Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hallesche Projektgruppe erforscht Prionenerkrankungen bei Mensch und Tier

12.07.2001


Am 18. Juli 2001, 11:00 Uhr, wird im Anhalter Zimmer des Universitätsgebäudes "Burse zur Tulpe", Universitätsring 5, Halle/Saale, im Rahmen eines Pressegespräches das Forschungsverbundprojekt "Ursachen und Folgen der Transmissiblen Spongiformen Enzephalopathien (TSE)" vorgestellt. Dazu sind alle interessierten Medienvertreter herzlich eingeladen.

Unter dem Fachbegriff "Transmissible Spongiforme Enzephalopathien" sind die übertragbaren Gehirnerkrankungen bei Mensch und Tieren zusammengefasst, zu denen BSE bei Rindern, die Creutzfeldt-Jacob-Krankeit beim Menschen oder die Scrapie bei Schafen gehören. Die Entstehung und Übertragung dieser Gehirnerkrankungen - dabei verändert sich das Gehirn in schwammartiger Weise - wirft bislang zahlreiche unbeantwortete Fragen auf. Es handelt sich um eine neuartige Krankheitsursache, unter Beteiligung von Prionen, deren Aufklärung einen hohen Forschungsbedarf erfordert.
Hier will sich die hallesche Wissenschaft mit dem eingangs genannten Verbundprojekt einbringen, das aus 10 Einzelprojekten besteht. Beteiligt sind vier Institute der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Biotechnologie, Biochemie, Medizinische Mikrobiologie, Tierhygiene) und die Max-Planck-Forschungsstelle für Enzymologie und Proteinfaltung, die jeweils mit weiteren Institutionen landes- und bundesweit interdisziplinär kooperieren.

Im Projektverbund werden Fragestellungen der Grundlagenwissenschaften (z. B. Proteinfaltung, Prionentransport und -anreicherung, TSE-assoziierte-Gene) und der angewandten Wissenschaften (z. B. Frühdiagnostik der TSE bei Mensch und Rind, TSE-Mausmodelle, Scrapie-Resistenz beim Schaf) bearbeitet und miteinander vernetzt. Koordinator des Projektes ist der Veterinärmediziner Prof. Dr. Hartwig Prange vom Institut für Tierzucht und Tierhaltung mit Tierklinik an der Landwirtschaftlichen Fakultät der halleschen Universität. Der Wissenschaftler ist mit mehreren Stellungnahmen zum BSE-Problem an die Öffentlichkeit getreten und hat das legendäre Rindfleischessen in dem bekannten halleschen Wirtshaus "Zum Schad" initiiert.
(Eine Stellungnahme zum BSE-Problem ist unter der Internetadresse http://www.verwaltung.uni-halle.de/dezern1/presse/aktuell/2bse.pdf nachzulesen.)

"Die BSE-Hysterie ist in unserer Gesellschaft abgeklungen, so dass ein sachgerechter Umgang mit dieser Rinderkrankheit möglich wird, der sich unter anderem durch die sogenannte Kohortentötung bei einem BSE-Fall anstelle der anfänglichen Herdentötung niederschlägt. In Zukunft ist mit einer Reglementierung des erkrankten Einzeltieres zu rechnen, sofern die Fallzahlen der nicht von Tier zu Tier übertragbaren Krankheit noch geringer werden" erklärt Prof. Prange. In Deutschland seien inzwischen über 900.000 Rinder - so viele wie in keinem anderen Land - getestet worden. Dabei habe es unter rund 35.000 gesunden Schlachtrindern im Durchschnitt einen BSE-Fall gegeben. Dazu der Veterinärmediziner weiter: "Die BSE ist somit in den Rinderbeständen gering verbreitet, für den Menschen besteht angesichts der umfangreichen Sicherheitsmaßnahmen praktisch keine Gefährdung. Die getroffenen Schutzmaßnahmen sind sehr teuer und stellen eine hohe volkswirtschaftliche Belastung dar."

Das Land Sachsen-Anhalt will innerhalb des Verbundes positiv beurteilte Projekte nach deren Begutachtung fördern. Mit der Finanzierung ist ab dem Jahre 2002 bei einer Laufzeit von drei Jahren zu rechnen; sie soll Qualifikationen junger Wissenschaftler ermöglichen.

Prof. Dr. Hartwig Prange, Ingrid Godenrath

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Hartwig Prange
Tel.:. (0345) 55 250 00
Fax: (0345) 55 271 05
E-Mail: prange@landw.uni-halle.de

Ingrid Godenrath | idw
Weitere Informationen:
http://www.verwaltung.uni-halle.de/dezern1/presse/aktuell/2bse.pdf

Weitere Berichte zu: BSE Enzephalopathien TSE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften