Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Tandem zur Interdisziplinarität

11.07.2001


Im Zeichen von Innovation und wissenschaftlichem Nachwuchs: VolkswagenStiftung richtet zwei neue Förderinitiativen ein

Die VolkswagenStiftung hat in der Vergangenheit immer wieder der Wissenschaft mit neuen Initiativen Impulse gegeben und gleichsam verkrustete Strukturen an den Hochschulen zu durchbrechen versucht - etwa mit ihrem erfolgreichen Programm zu den Nachwuchsgruppen an Universitäten (siehe auch Pressemitteilung vom 2. Juli 2001). In dieser Tradition stehen die beiden neuen Förderinitiativen, die das Kuratorium der Stiftung in seiner Sommersitzung beschlossen hat: das "Tandem-Programm zur Förderung der fachübergreifenden Zusammenarbeit von Postdoktoranden" und der Schwerpunkt "Innovationsprozesse in Wirtschaft und Gesellschaft".

Das Tandemprogramm trägt der Erkenntnis Rechnung, dass im deutschen Wissenschaftssystem derzeit der Reformbedarf in der Phase nach der Promotion am größten ist. Zu diesem Zeitpunkt werden die entscheidenden Weichen gestellt. "Strukturelle Fehlentwicklungen lassen sich ab dann nur noch schwer korrigieren", meint Dr. Wilhelm Krull, Generalsekretär der VolkswagenStiftung. "Insbesondere ist es fatal, dass viele Nachwuchswissenschaftler nach der Promotion mangels entsprechender Chancen ins Ausland abwandern, ganz aus dem Wissenschaftsbetrieb aussteigen - oder in ungesicherter beruflicher Position versuchen, ihre wissenschaftliche
Karriere weiterzuverfolgen."

Mit dem Programm möchte die VolkswagenStiftung herausragenden Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern die Möglichkeit eröffnen, sich unmittelbar nach der Promotion einer interessanten, interdisziplinär ausgerichteten Aufgabe zu widmen. Dabei soll ein Team von zwei, gegebenenfalls auch drei Nachwuchsforschern - angesprochen sind alle Fachrichtungen - gemeinschaftlich an einem fachübergreifenden Projekt arbeiten. Gefördert wird die enge Zusammenarbeit zu Fragestellungen, denen bislang in etablierten fachübergreifenden Kooperationen nicht nachgegangen wird. Ziel des Programms ist es, jungen promovierten Wissenschaftlern auf diese Weise frühzeitig Gelegenheit zu geben, gemeinsame Erfahrungen in selbstständiger, disziplinenübergreifender Forschung zu sammeln. So könnten sie sich für Leitungsaufgaben in der Wissenschaft qualifizieren - etwa für die Übernahme einer Juniorprofessur oder einer Nachwuchsgruppe.

In der öffentlichen Debatte um die Zukunft moderner Gesellschaften spielt die Forderung nach Innovationsfähigkeit eine Schlüsselrolle. Dabei wird der Begriff "Innovation" ebenso häufig wie unbestimmt benutzt, um den Bedarf an technischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Neuerungen anzuzeigen oder auch nur zu erklären. Jene Neuerungen sollen es erlauben, mit den immer schneller voranschreitenden Veränderungen in nahezu allen gesellschaftlichen Bereichen Schritt zu halten. Sie sind zugleich selbst
Bestandteil und Motor umfassender Veränderungsprozesse. Unabhängig davon besteht Konsens, dass die Innovationsfähigkeit einer Gesellschaft davon abhängt, wie gut das Zusammenspiel staatlicher, gesellschaftlicher, unternehmerischer und wissenschaftlicher Akteure funktioniert. So wird
Innovationspolitik in steigendem Maße als eine zentrale politische Aufgabe angesehen und die Entwicklung der Innovationspolitik selbst als Entstehen eines Politikfeldes neuen Zuschnitts, in dem sich Initiativen in Forschung
und Entwicklung, Bildung und Wissenschaft sowie Aspekte der Wirtschafts-, Umwelt-, Sozial- und Arbeitsmarktpolitik verbinden.

Eine solche Entwicklungen und Prozesse begleitende Innovationsforschung als wissenschaftliche Disziplin im engeren Sinne existiert weder in Deutschland noch international. Die VolkswagenStiftung richtet den Schwerpunkt "Innovationsprozesse in Wirtschaft und Gesellschaft" vor dem Hintergrund ein, dass die gegenwärtig geführten politischen Debatten um die gesellschaftliche Zukunft(sfähigkeit) - Stichworte: Standortfrage, Informations- und Wissensgesellschaft, Globalisierung, um nur einige zu nennen - durchaus Bedarf an wissenschaftlich fundierten Analysen über die Formen, Voraussetzungen und Folgen von technischen und sozialen Innovationen erkennen lassen. Im Mittelpunkt der Forschungsanstrengungen soll dabei vor allem der Prozess stehen, der Innovationen hervorbringt. Dabei sind die technischen, sozialen, politischen und kulturellen Voraussetzungen eben dieser Innovationsprozesse genauso zu untersuchen wie die Folgen dieser Prozesse in Kultur, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft - einschließlich etwaiger nicht gewollter Nebenwirkungen.

"Mit dem Thema Innovationsforschung wird nunmehr ein in Deutschland zugleich defizitäres wie entwicklungsfähiges Forschungsfeld der interessierten Wissenschaft neu erschlossen", sagt Krull. Denn es zeige sich immer deutlicher, dass die Vernetzung von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft als Rahmenbedingung für technische und soziale Innovationen zunehmend von Bedeutung sein werde. Krull: "Nicht mehr ein zuvor vielfach diagnostizierter linearer Prozess - von der Erfindung oder Entdeckung über die Entwicklung bis zur Durchsetzung am Markt - steht im Blickfeld, sondern das Zusammenspiel von Wissen unterschiedlicher Akteure auf unterschiedlichen Ebenen."

Vor dem Hintergrund der Komplexität der Zusammenhänge sieht die Stiftung ein großes Potenzial für Förderanträge zum Thema Innovationsforschung. - Und für wissenschaftliche Innovationen an den Grenzen der etablierten Disziplinen steht ja ab sofort das Tandemprogramm zur Abfahrt bereit.

Kontakte in der VolkswagenStiftung:

1) Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Christian Jung
Tel.: 0511/8381-380; Mail: jung@volkswagenstiftung.de

2) Tandemprogramm: Dr. Marcus Beiner
Tel.: 0511/8381-289; Mail: beiner@volkswagenstiftung.de

3) Innovationsforschung: Dr. Alfred Schmidt
Tel.: 0511/8381-237; Mail: schmidt@volkswagenstiftung.de

Dipl.Biol. Christian Jung | idw

Weitere Berichte zu: Innovationsforschung Mail Promotion Prozess Tandemprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften