Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Tandem zur Interdisziplinarität

11.07.2001


Im Zeichen von Innovation und wissenschaftlichem Nachwuchs: VolkswagenStiftung richtet zwei neue Förderinitiativen ein

Die VolkswagenStiftung hat in der Vergangenheit immer wieder der Wissenschaft mit neuen Initiativen Impulse gegeben und gleichsam verkrustete Strukturen an den Hochschulen zu durchbrechen versucht - etwa mit ihrem erfolgreichen Programm zu den Nachwuchsgruppen an Universitäten (siehe auch Pressemitteilung vom 2. Juli 2001). In dieser Tradition stehen die beiden neuen Förderinitiativen, die das Kuratorium der Stiftung in seiner Sommersitzung beschlossen hat: das "Tandem-Programm zur Förderung der fachübergreifenden Zusammenarbeit von Postdoktoranden" und der Schwerpunkt "Innovationsprozesse in Wirtschaft und Gesellschaft".

Das Tandemprogramm trägt der Erkenntnis Rechnung, dass im deutschen Wissenschaftssystem derzeit der Reformbedarf in der Phase nach der Promotion am größten ist. Zu diesem Zeitpunkt werden die entscheidenden Weichen gestellt. "Strukturelle Fehlentwicklungen lassen sich ab dann nur noch schwer korrigieren", meint Dr. Wilhelm Krull, Generalsekretär der VolkswagenStiftung. "Insbesondere ist es fatal, dass viele Nachwuchswissenschaftler nach der Promotion mangels entsprechender Chancen ins Ausland abwandern, ganz aus dem Wissenschaftsbetrieb aussteigen - oder in ungesicherter beruflicher Position versuchen, ihre wissenschaftliche
Karriere weiterzuverfolgen."

Mit dem Programm möchte die VolkswagenStiftung herausragenden Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern die Möglichkeit eröffnen, sich unmittelbar nach der Promotion einer interessanten, interdisziplinär ausgerichteten Aufgabe zu widmen. Dabei soll ein Team von zwei, gegebenenfalls auch drei Nachwuchsforschern - angesprochen sind alle Fachrichtungen - gemeinschaftlich an einem fachübergreifenden Projekt arbeiten. Gefördert wird die enge Zusammenarbeit zu Fragestellungen, denen bislang in etablierten fachübergreifenden Kooperationen nicht nachgegangen wird. Ziel des Programms ist es, jungen promovierten Wissenschaftlern auf diese Weise frühzeitig Gelegenheit zu geben, gemeinsame Erfahrungen in selbstständiger, disziplinenübergreifender Forschung zu sammeln. So könnten sie sich für Leitungsaufgaben in der Wissenschaft qualifizieren - etwa für die Übernahme einer Juniorprofessur oder einer Nachwuchsgruppe.

In der öffentlichen Debatte um die Zukunft moderner Gesellschaften spielt die Forderung nach Innovationsfähigkeit eine Schlüsselrolle. Dabei wird der Begriff "Innovation" ebenso häufig wie unbestimmt benutzt, um den Bedarf an technischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Neuerungen anzuzeigen oder auch nur zu erklären. Jene Neuerungen sollen es erlauben, mit den immer schneller voranschreitenden Veränderungen in nahezu allen gesellschaftlichen Bereichen Schritt zu halten. Sie sind zugleich selbst
Bestandteil und Motor umfassender Veränderungsprozesse. Unabhängig davon besteht Konsens, dass die Innovationsfähigkeit einer Gesellschaft davon abhängt, wie gut das Zusammenspiel staatlicher, gesellschaftlicher, unternehmerischer und wissenschaftlicher Akteure funktioniert. So wird
Innovationspolitik in steigendem Maße als eine zentrale politische Aufgabe angesehen und die Entwicklung der Innovationspolitik selbst als Entstehen eines Politikfeldes neuen Zuschnitts, in dem sich Initiativen in Forschung
und Entwicklung, Bildung und Wissenschaft sowie Aspekte der Wirtschafts-, Umwelt-, Sozial- und Arbeitsmarktpolitik verbinden.

Eine solche Entwicklungen und Prozesse begleitende Innovationsforschung als wissenschaftliche Disziplin im engeren Sinne existiert weder in Deutschland noch international. Die VolkswagenStiftung richtet den Schwerpunkt "Innovationsprozesse in Wirtschaft und Gesellschaft" vor dem Hintergrund ein, dass die gegenwärtig geführten politischen Debatten um die gesellschaftliche Zukunft(sfähigkeit) - Stichworte: Standortfrage, Informations- und Wissensgesellschaft, Globalisierung, um nur einige zu nennen - durchaus Bedarf an wissenschaftlich fundierten Analysen über die Formen, Voraussetzungen und Folgen von technischen und sozialen Innovationen erkennen lassen. Im Mittelpunkt der Forschungsanstrengungen soll dabei vor allem der Prozess stehen, der Innovationen hervorbringt. Dabei sind die technischen, sozialen, politischen und kulturellen Voraussetzungen eben dieser Innovationsprozesse genauso zu untersuchen wie die Folgen dieser Prozesse in Kultur, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft - einschließlich etwaiger nicht gewollter Nebenwirkungen.

"Mit dem Thema Innovationsforschung wird nunmehr ein in Deutschland zugleich defizitäres wie entwicklungsfähiges Forschungsfeld der interessierten Wissenschaft neu erschlossen", sagt Krull. Denn es zeige sich immer deutlicher, dass die Vernetzung von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft als Rahmenbedingung für technische und soziale Innovationen zunehmend von Bedeutung sein werde. Krull: "Nicht mehr ein zuvor vielfach diagnostizierter linearer Prozess - von der Erfindung oder Entdeckung über die Entwicklung bis zur Durchsetzung am Markt - steht im Blickfeld, sondern das Zusammenspiel von Wissen unterschiedlicher Akteure auf unterschiedlichen Ebenen."

Vor dem Hintergrund der Komplexität der Zusammenhänge sieht die Stiftung ein großes Potenzial für Förderanträge zum Thema Innovationsforschung. - Und für wissenschaftliche Innovationen an den Grenzen der etablierten Disziplinen steht ja ab sofort das Tandemprogramm zur Abfahrt bereit.

Kontakte in der VolkswagenStiftung:

1) Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Christian Jung
Tel.: 0511/8381-380; Mail: jung@volkswagenstiftung.de

2) Tandemprogramm: Dr. Marcus Beiner
Tel.: 0511/8381-289; Mail: beiner@volkswagenstiftung.de

3) Innovationsforschung: Dr. Alfred Schmidt
Tel.: 0511/8381-237; Mail: schmidt@volkswagenstiftung.de

Dipl.Biol. Christian Jung | idw

Weitere Berichte zu: Innovationsforschung Mail Promotion Prozess Tandemprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften